Norwegisches Nobelkomitee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sitzungsraum im Nobelinstitut
Nobelinstitut in Oslo
Verleihungsort Osloer Rathaus

Das Norwegische Nobelkomitee (norwegisch Den Norske Nobelkomite) ist das für die Verleihung des Friedensnobelpreises zuständige Gremium. Das Komitee besteht gemäß dem Testament Alfred Nobels aus fünf Mitgliedern, die das Norwegische Parlament Storting entsprechend seiner politischen Zusammensetzung bestimmt.

Das Komitee selbst wählt aus seinen Reihen den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter. Der Direktor des Nobel-Institutes stellt den Sekretär des Komitees. Nobel hatte nicht eigens verfügt, dass nur Norweger Mitglieder werden sollten – das Norwegische Parlament beendete die Schwedisch-Norwegische Personalunion erst im Juni 1905 –, tatsächlich sah die Kommission bislang keinen Ausländer in ihren Reihen. Das Storting wählt die fünf Mitglieder und drei Stellvertreter für einen Sechsjahreszeitraum mit der Möglichkeit der Wiederwahl.

Das Komitee entscheidet unabhängig und mehrheitlich, seine Angehörigen sind keinen externen Vorschriften unterworfen, Sitzungen werden nicht protokolliert; die Mitglieder unterliegen auch bei streitigen Entscheidungen keinem Zwang zur Rechtfertigung. Nach der Preisverleihung an Barack Obama besagte eine Indiskretion allerdings, Vorsitzender und Stellvertreter hätten die übrigen Mitglieder nur mühsam zur Wahl des US-Präsidenten überzeugt.

Aktuelle Zusammensetzung[Bearbeiten]

  • Thorbjørn Jagland (* 1950), Vorsitzender. Jagland war von 1996 bis 1997 norwegischer Ministerpräsident, von 2000 bis 2001 Außenminister, von 2005 bis 2009 Parlamentspräsident. Von 1992 bis 2002 war er zudem Vorsitzender der sozialdemokratischen Partei (Arbeiderpartiet). Er amtiert voraussichtlich als Komiteevorsitzender bis Ende 2014.
  • Karin Cecilie (Kaci) Kullmann Five (* 1951), stellv. Vorsitzende. Kullmann Five ist selbstständige Beraterin für Öffentlichkeitsarbeit und Public Affairs. Sie war Mitglied des Storting von 1981 bis 1997. Als Ministerin für Handel, Schifffahrt und Europäische Zusammenarbeit wirkte sie von 1989 bis 1990. Von 1991 bis 1994 war sie Vorsitzende der Konservativen Partei. Seit 2003 ist sie Mitglied im Nobelpreiskomitee.
  • Inger-Marie Ytterhorn (* 1941). Ytterhorn sitzt im Präsidium der Seniorenorganisation FpS der Fortschrittspartei (FrP) und war Mitglied des Stortings von 1989 bis 1993. Sie ist seit 2000 Mitglied im Nobelpreiskomitee und amtiert voraussichtlich bis Ende 2017.Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren
  • Ågot Valle (* 1945). Valle war von 1997 bis 2009 Mitglied im Storting und dort Präsidentin des Odelsting (2001 bis 2005). Danach vertrat sie die Sosialistisk Venstreparti im Auswärtigen Ausschuss des Parlaments. Valle wurde zunächst für eine Periode von 2009 bis Ende 2014 ins Komitee gewählt, wird aber aufgrund einer Erkrankung von Gunnar Stålsett vertreten.[1]
  • Berit Reiss-Andersen (* 1954), Rechtsanwältin, früher Staatssekretärin im Justizministerium in der Regierung von Thorbjørn Jagland, amtiert zunächst bis Ende 2017.Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren

Ersatzmitglieder

  1. Gunnar Stålsett (* 1935), lutherischer Theologe und Politiker, zuletzt Bischof des Bistums Oslo der Norwegischen Kirche.
  2. Christopher Stensaker (* 1945) ist ein Politiker der Fremskrittspartiet.
  3. Sverre Lodgaard (* 1945) ist Politikwissenschaftler und Politiker der Arbeiderpartiet.

Sekretär: Geir Lundestad (* 1945) ist Historiker. Die Posten des Direktors des norwegischen Nobelinstituts und Sekretärs des Komitees bekleidet er seit 1990.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder (englisch) Webseite des Norwegischen Nobelkomitees, abgerufen am 22. Juni 2012