Nostang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nostang (Lostenk)
Wappen von Nostang
Nostang (Frankreich)
Nostang
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Lorient
Kanton Port-Louis
Gemeindeverband Communauté de communes de Blavet Bellevue Océan.
Koordinaten 47° 45′ N, 3° 11′ W47.7505555556-3.18638888889Koordinaten: 47° 45′ N, 3° 11′ W
Höhe 0–53 m
Fläche 15,71 km²
Einwohner 1.397 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 89 Einw./km²
Postleitzahl 56690
INSEE-Code
Website www.nostang.fr

Kapelle von Locmaria
.

Nostang ist eine französische Gemeinde mit 1397 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Geographie[Bearbeiten]

Lage von Nostang an der Ria d’Étel

Die Gemeinde liegt im Südwesten des Départements ca. 10 Kilometer östlich der Agglomeration von Lorient an der Ria d’Étel.

Nostang grenzt im Norden an die Gemeinden Brandérion und Languidic, im Osten an die Gemeinde Landévant, im Südosten – durch den Fluss Landévant getrennt – an die Gemeinden Landaul und Locoal-Mendon, im Südwesten an die Gemeinde Sainte-Hélène sowie im Westen an die Gemeinden Merlevenez und Kervignac. Die Südwestgrenze zur Gemeinde Sainte-Hélène bildet der Goah Guillerm benannte Mittellauf des Étel, ehe dieser beim Zusammenfluss mit dem Landévant in seine Ria aufgeht. Der Ort Nostang liegt im Westen des Gemeindegebietes.

Geschichte[Bearbeiten]

Aus prähistorischer Zeit finden sich Menhire, Reste von Dolmen und eine Steinreihe. Auch aus keltischer Zeit bestehen diverse Relikte in Nostang.[1] Die Ortsgründung geht auf die Römer zurück, die im nordöstlichen Gemeindegebiet an der Römerstraße von Vannes nach Quimper einen Rastplatz bzw. Militärposten gründen.[2] Aus der Zeit der bretonischen Besiedelung ab dem 5. Jahrhundert n. Chr. leitet sich der Ortsname Nostang ab, dessen hinterer Teil aus dem bretonischen stang für Teich besteht. Die Gemeinde Nostang wird im Jahr 1790 gegründet und gehört zunächst zum Kanton Kervignac, bevor sie 1801 dem Kanton Port-Louis zugeordnet wird.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kapelle Notre-Dame-de-Joie in Légevin
  • Kirche Saint-Pierre et Saint-Paul (1681–1686)
  • Kapelle Notre-Dame-de-Joie in Légevin (16. Jahrhundert)
  • Kapelle von Locmaria (14./15. Jahrhundert)

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist ostwärts über die D33 nach Landévant und nordwärts über die D158 nach Brandérion an die Schnellstraße N165 angebunden.

Außerhalb des Schülerverkehrs und an Markttagen in Hennebont besteht kein öffentlicher Linienverkehr nach Nostang. Die nächsten Bahnhöfe im Regionalverkehr liegen in Brandérion und Landévant, mit Fernverkehrsanschluss in Lorient und Auray. Der nächstgelegene Flughafen ist Lorient Bretagne Sud.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nostang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.infobretagne.com/nostang.htm abgerufen am 30. Dezember 2013
  2. http://www.cc-blavet-bellevue-ocean.com/page3.php?page=nostang_culture abgerufen am 30. Dezember 2013
  3. http://www.infobretagne.com/nostang.htm abgerufen am 30. Dezember 2013