Nothing Personal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nothing Personal
Originaltitel Nothing Personal
Poster Nothing Personalklein.jpg
Produktionsland Irland, Niederlande
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Urszula Antoniak
Drehbuch Urszula Antoniak
Musik Ethan Rose
Kamera Daniel Bouquet
Schnitt Nathalia Alonso Casale
Besetzung

Nothing Personal ist ein Film der Regisseurin Urszula Antoniak aus dem Jahr 2009. Premiere war am 14. August 2009 auf den Filmfestival in Locarno, wo der Film mit sechs Preisen ausgezeichnet wurde. Die Schauspielerin Lotte Verbeek war der European Shooting Star 2010. Am 8. April 2010 kam der Film im Verleih von MFA+ FilmDistribution in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Nothing Personal Still 12 Johnny Savageklein.jpg

Nothing Personal erzählt von einer jungen Niederländerin, Anne, die ihr Leben hinter sich lässt. Nur mit einem Rucksack und ein paar elementaren Gegenständen wie Zelt und Schlafsack bricht sie nach Irland auf und wandert dort in völliger Einsamkeit durch die Wildnis. Nur ein einziges Mal hält sie ein Auto an um mitzufahren, doch diese Begegnung hält sie nicht lange aus, denn sie will ihre Ruhe haben und sich die Menschen so weit wie möglich vom Leib halten. Ab jetzt geht die Reise ohne Ziel nur noch zu Fuß voran. Doch dann trifft sie inmitten der menschenverlassenen einsamen Landschaft auf ein altes abgelegenes Haus. Dort lebt der ältere Eigenbrötler Martin, der ihr Essen dafür anbietet, dass sie ihm im Garten hilft. Anne stimmt zu, doch als es beim Abendessen zum Streit kommt, will sie sofort wieder weggehen. Schließlich machen sie einen Handel: Essen für Arbeit, kein persönlicher Kontakt, keine Fragen. So arrangieren sich die beiden langsam miteinander. Martin erklärt ihr die Arbeit, sie führt sie aus und er versorgt sie mit Mahlzeiten, die er ihr vor das Haus stellt, da Anne nicht gemeinsam mit ihm essen möchte. Doch obwohl sie nur das Nötigste miteinander sprechen, beginnen sich die Mauern, die beide um sich errichtet haben, nach und nach aufzulösen, und sie lernen sich schrittweise näher kennen.

Hintergründe zum Dreh[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Dreharbeiten zu NOTHING PERSONAL fanden hauptsächlich in Connemara, „dem Herz und der Seele von Irland“ (Urszula Antoniak), im Westen Irlands statt. Als Kulisse diente hauptsächlich ein Haus, das ursprünglich der Familie von Oscar Wilde gehörte. „Illaunroe“, wie es genannt wird, ist ein schlichtes Fischerhaus auf einem Meeresarm in „Lough Fee“.[1] Wildes Vater hinterließ das Haus Oscar Wilde und seinem Halbbruder Dr. Henry Wilson. Wilde hatte einmal ein Gedicht über diesen einsamen und friedlichen Ort verfasst und nannte es „Lotus Land“. Ein Fresco aus der damaligen Zeit ist noch immer zu sehen, es wurde von einem Freund Oscar Wildes gemalt. Viele Einrichtungsgegenstände wie Bücher, Karten, Gemälde und Möbel sind noch authentisch. Für Urszula Antoniak besitzt der Ort „eine unglaubliche Ausstrahlung.“

Insgesamt dauerten die Dreharbeiten 26 Tage, zwei Tage davon wurden in den Niederlanden und ein Tag in Spanien, in Vejer de la Frontera, gedreht. Vejer de la Frontera ist eine gut erhaltene Kleinstadt aus dem 12. Jahrhundert, die im Volksmund ‚pueblo blanco‘ genannt wird, weil dort alle Gebäude mit einer sehr leuchtenden weißen Kalkfarbe angestrichen sind.

Urszula Antoniak schrieb allein sechs Monate lang an dem Drehbuch. Die Vor-Produktion dauerte drei Monate, bevor dann sechs Wochen lang gedreht wurde. Abschließend dauerte es noch einmal drei Monate, bis die Produktion beendet war. Über ein Jahr kreative Arbeit stecken in ihrem Filmdebüt.

Bei den Außen-Dreharbeiten in Connemara gab es auf Grund der abschüssigen Landschaft kaum Halt für stehende Kameras. Urszula Antoniak nahm den kompletten Film auf 16mm Filmmaterial auf. Die Handkamera war manchmal eine Wahl und manchmal ein Muss, einige Drehorte im Hügelland konnten nicht einmal mit einem LKW erreicht werden. Allein der Aufstieg auf den Hügel, von dem das Haus überragt wurde, dauerte 40 Minuten. Auch die Licht-Ausrüstung war sehr begrenzt. Da die äußeren Lichtverhältnisse ständig wechselten, war es schwierig, ein gleich bleibendes Licht herzustellen. Auch die Witterung machte dem Team mehrmals einen Strich durch die Rechnung. Häufige Regenschauer weichten den Boden auf, der Untergrund wurde zu tiefem Matsch verwandelt und das abschüssige Gelände tat das seine dazu, dass die Dreharbeiten immer wieder zu einem besonderen Abenteuer wurden.

Trotz der extremen Bedingungen bezieht Urszula Antoniak in NOTHING PERSONAL die Landschaft in besonderem Maße mit ein und macht sie so zum dritten Hauptdarsteller im Film. Die Weite und Größe der Landschaft lässt die Menschen darin fast verschwinden und zu kleinen Punkten am Horizont werden. So wird die Landschaft in Beziehung zu den Personen im Film gesetzt. NOTHING PERSONAL erhält damit eine weitere Dimension der Handlung.

Außerdem finden sich in NOTHING PERSONAL immer wieder Szenen, in denen die Regisseurin menschliche Gesichter wie eine Landschaft beobachtet, sie gebraucht lange und ruhige Einstellungen. Letztendlich hat Urszula Antoniak immer wieder Drehorte ausgewählt, wie das Haus „Illaunroe“ und die Gegend Connemara, die ihrer Meinung nach eine „gewisse Aura“ besitzen.

Lotte Verbeek als Anne[Bearbeiten]

Nothing Personal still 1 LARGE - David van den Bergklein.jpg

Als Vorbereitung für ihre Rolle in NOTHING PERSONAL zeigte Urszula Antoniak Lotte Verbeek den Film „Sans toit ni loi“ (Vogelfrei) von Agnès Varda. Die Hauptdarstellerin in diesem französischen Film von 1985, Sandrine Bonnaire, lebte für Wochen auf der Straße, sie übte regelrecht ihre Rolle als heimatlose Person. Antoniak bat Verbeek, sich für ihre Rolle als Einzelgänger mit einer Methode vorzubereiten, die an Stanislavsky erinnert. (Das „Stanislavsky System“ bezeichnet eine bestimmte Schauspieltheorie die basierend auf den Ideen Constantin S. Stanislavskis von Lee Strasberg weiterentwickelt wurde. Diese Technik sollte dazu dienen, dass der Schauspieler dem Zuschauer so authentisch wie möglich erscheint.) Lotte Verbeek ließ sich darauf ein und so musste sie drei Wochen ohne Musik, Spiegel oder menschliche Gesellschaft verbringen. Verbeek durfte auch kein Filmmaterial von ihrer eigenen Darstellung während der Dreharbeiten sehen.

Kritiken[Bearbeiten]

“Urszula Antoniak’s feature debut NOTHING PERSONAL was the festival’s big winner”[2]

„A surprisingly tight debut …“[3]

„Bottom Line: Solitary characters find a bond in a captivating film about two loners“.[4]

“Dutch actress Lotte Verbeek brings character and screen appeal to a tricky, underwritten role… ”[5]

„A beautiful film that tells the story of two solitudes that come together,…..“[6]

„Sensuality in the conflict between rebellion and wisdom“.[7]

„Großartig eingebettet in die irische Landschaft, ihre Farben und Naturgeräusche ohne diese selbstzweckhaft auszustellen, sondern sie als Resonanzboden für die innere Befindlichkeit der Protagonisten benutzend erzählt Antoniak leise, aber eindringlich von Schmerz und seiner Überwindung,….“[8]

„In ihrem konzentrierten, fast archaischen Werk schildert die polnische Regisseurin die Begegnung einer jungen Frau (Lotte Verbeck) und eines alten Mannes (Stephen Rea) – zwei wunde Seelen, die sich in der Einsamkeit und der wilden Natur der irischen Connemara annähern wie zwei scheue Tiere.“[9]

„Antoniak macht aus ihren beiden Beziehungsverweigerern keine Helden, sie gibt ihnen nicht einmal ein psychologisches Profil, sondern allenfalls eine Kontur.“[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde beim Filmfestival in Locarno 2009 mit sechs Preisen ausgezeichnet (Best Actress: Lotte Verbeek, Best First Feature, First Prize of the Youth Jury, Fipresci Prize, Cicae Award, Special Mention Ecumenical Jury). In Utrecht auf dem Niederländischen Film Festival holte NOTHING PERSONAL vier Auszeichnungen: Best Film, Best Director, Best Sound Design: Jan Scherma, Best Photography: Daniel Bouquet. Kurz darauf erhielt der Film den Silver Giraldillo Award auf dem 6. Europäischen Filmfestival in Sevilla. Schließlich war NOTHING PERSONAL auf den Hofer Filmtagen 2009 sehr erfolgreich. Zuhause in den Niederlanden feierte man Urszula Antoniaks Debüt ebenfalls als einen erfolgreichen Film. Eine besondere Ehre wurde der Hauptdarstellerin des Films Lotte Verbeek zuteil, sie wurde von einer internationalen Jury zum „European Shooting Star 2010“ gewählt. Die zehn ausgewählten Newcomer werden am 13. und 14. Februar auf der diesjährigen Berlinale präsentiert. Zuvor wurde Lotte Verbeek im Dezember 2009 auf dem Marrakech International Film Festival in Morocco als Best Female Performance ausgezeichnet. Bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2010 folgte eine Nominierung für Verbeek als Beste Darstellerin sowie für Antoniak in der Kategorie Bestes Erstlingswerk.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lage Illaunroe: 53° 35′ 13″ N, 9° 49′ 16″ W53.587-9.821
  2. Martin Blaney: Nothing Personal. Website Sreen Daily. Abgerufen am 3. März 2010.
  3. Dan Fainaru:Film Review. Website Sreen Daily. Abgerufen am 3. März 2010.
  4. Ray Bennett: Nothing Personal-Film Review.Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter Website The Hollywood Reporter. Abgerufen am 3. März 2010.
  5. Derek Elley:Nothing Personal. Website Variety. Abgerufen am 3. März 2010.
  6. Roberto Rippa: Nothing Personal > Urszula Antoniak. Website Rapporto Contidenziale. Abgerufen am 3. März 2010.
  7. Giovanna Barreca: Nothing Personal. Website Radiocinema. Abgerufen am 3. März 2010.
  8. Walter Gasperi:Locarno 2009. Website Kultur Online. Abgerufen am 3. März 2010.
  9. Sebastian Handke: Die bewegte Generation. Website Tagesspiegel. Abgerufen am 2. März 2010.
  10. Claudia Schwartz: Im globalen Dorfkino. Website der Neue Zürcher Zeitung. Abgerufen am 2. März 2010.