Nothnagel-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
G46.3 Hirnstammsyndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Nothnagel-Syndrom (Synonym: Oberes Syndrom des Nucleus ruber) ist ein Symptomenkomplex in der Neurologie, der durch eine Läsion in der Vierhügelregion des Mittelhirns, einem Teil des Hirnstamms, verursacht ist. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten einer Okulomotoriusparese, die bezogen auf die Lage der Schädigung auf der gleichen Seite (ipsilateral) zu finden ist, und einer Hemiataxie auf der Gegenseite (kontralateral).[1] Da ein Teil der Symptome auf der Seite der Läsion, andere aber auf der Gegenseite auftreten, wird das Nothnagel-Syndrom auch zu den alternierenden Hirnstamm- oder Mittelhirnsyndromen gezählt. Häufigste Ursache sind Tumoren der Zirbeldrüse[2].

Medizingeschichte[Bearbeiten]

Die Bezeichnung geht auf eine erste Beschreibung des Symptomenkomplexes von Carl Wilhelm Hermann Nothnagel 1879 in dessen Monographie Gehirnkrankheiten, Eine Klinische Studie[3] zurück, den Otto Marburg später Nothnagel-Syndrom nannte.[4][5] Nach einem anderen Autor bezieht sich die Bezeichnung Nothnagel-Syndrom nicht auf die 1879 veröffentlichte Monographie sondern auf eine spätere Publikation aus dem Jahr 1889.[6][7]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

G. T. Liu, C. W. Crenner, E. L. Logigian, M. E. Charness, M. A. Samuels: Midbrain syndromes of Benedikt, Claude, and Nothnagel: setting the record straight. In: Neurology Band 42, Nummer 9, September 1992, S. 1820–1822, ISSN 0028-3878. PMID 1513475.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. W. Hacke: Neurologie. Springer-Verlag 2010, 13. Auflage, S. 190. ISBN 978-3-642-12381-8
  2. Rudolf Sachsenweger: Neuroophthalmologie. Thieme Verlag, Stuttgart; 3. Auflage, (Januar 1983) ISBN 978-3135310039, S. 260
  3. Nothnagel H: Corpora Quadrigemina. In: Gehirnkrankheiten, Eine Klinische Studie. Verlag von August Hirschwald, Berlin, 204–220, 1879
  4. Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil: Enzyklopädie Medizingeschichte. Gruyter-Verlag, 1. Auflage 2004, S. 1057, ISBN 978-3110157147.
  5. I. Derakhshan, M. Sabouri-Deylami, B. Kaufman: Bilateral Nothnagel syndrome. Clinical and roentgenological observations. Stroke. 1980 Mar-Apr;11(2):177-9, PMID 7368246, doi:10.1161/01.STR.11.2.177.
  6. Nothnagel H: On the diagnosis of diseases of the corpora quadrigemina. Brain 12: 21-35, 1889. Online
  7. D. Schmidt: Die klassischen Hirnstammsyndrome Definitionen und Geschichte. Ophthalmologe. 2000 Jun;97(6):411-7. PMID 10916384