Notre-Dame-des-Victoires

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Notre-Dame-des-Victoires, Fassade

Die katholische Pfarrkirche Notre-Dame-des-Victoires (Unsere Liebe Frau der Siege) ist eine der fünf Pariser Kirchen, die den Titel einer Basilica minor trägt. Sie befindet sich an der Place des Petits Pères im 2. Arrondissement von Paris. Die nächste Métrostation ist Bourse der Linie 3.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 17. Jahrhundert hatte sich an der Stelle der heutigen Kirche ein Bettelorden unter der Regel des hl. Augustinus (354−430) niedergelassen. Die Ordensbrüder gehörten den unbeschuhten Augustinern an und wurden als Petits Pères (Mindere Väter) bezeichnet im Gegensatz zu den Saints Pères (Heilige Väter), deren Abtei sich im heutigen 6. Arrondissement von Paris, in der Rue des Saints Pères, befand.

1628 hatte der französische König Ludwig XIII. (1601–1643) mit der Einnahme von La Rochelle einen Sieg über die Protestanten errungen. Er betraute die Augustiner mit dem Auftrag, zu Ehren dieses Sieges und aller weiteren, die folgen sollten, eine Kirche zu bauen, und sprach ihnen finanzielle Unterstützung zu unter der Bedingung, dass die neue Kirche Notre-Dame-des-Victoires („Unsere Liebe Frau von den Siegen“) genannt würde.

1629 wurde nach den Plänen des Architekten Pierre Le Muet mit dem Bau der Kirche begonnen. Der erste Erzbischof von Paris, Jean-François de Gondi (1584−1654), segnete die Fundamente und Ludwig XIII. legte den Grundstein. Unter den Architekten Jacques Bruant, Robert Boudin und Gabriel Le Duc wurden die Arbeiten weitergeführt. 1666 fand die Weihe der Kirche statt, obwohl der Bau noch unvollendet war. Erst 1740, 110 Jahre nach Baubeginn, konnten die Arbeiten unter Leitung des Architekten Jean-Sylvain Cartaud (1675−1758) abgeschlossen werden. Am 13. November 1740 wurde sie von Bischof Hyacinthe Leblanc OSA feierlich geweiht.

Während der Französischen Revolution wurde das Kloster aufgehoben und die Bibliothek mit 40 000 Bänden aufgelöst. In der Kirche wurden Büros der Loterie Nationale (Staatliche Loterie) untergebracht, später die Börse. 1809 wurde das Gebäude Pfarrkirche. Seither wird es wieder als Gotteshaus genutzt. 1858 wurden die Konventsgebäude abgerissen und an der Stelle eine Kaserne und die Mairie, das Bürgermeisteramt, des 2. Arrondissement errichtet.

1927 wurde der Kirche von Papst Pius XI. der Titel einer Basilica minor verliehen.

Notre-Dame-des-Victoires, Innenansicht mit Blick zum Chor

Architektur[Bearbeiten]

Fassade[Bearbeiten]

Die Eingangsfassade wurde 1737 von dem Architekten Cartault errichtet. Sie ist in zwei Etagen unterteilt. Die untere Etage gliedern ionische, die obere Etage korinthische Pilaster. Den Abschluss bildet ein Dreiecksgiebel, auf dem das Lilienwappen der französischen Könige und die Königskrone dargestellt sind. Über dem Hauptportal umrahmen Engelsköpfe ein Dreieck, in das der Name Gottes, Jahwe, in hebräischen Buchstaben eingeschrieben steht.

Innenraum[Bearbeiten]

Der Grundriss der Kirche ist ein lateinisches Kreuz. Das Langhaus besteht aus einem einzigen Schiff mit einer Länge von 37 Metern und ist in vier Joche unterteilt. An jedes Joch schließen sich seitlich Kapellen an. Das Querhaus überragt nur wenig die Breite des Langhauses. Der Chor ist mit einer Länge von knapp 25 Metern ungewöhnlich groß. Er war den Ordensbrüdern vorbehalten.

Ausstattung[Bearbeiten]

Taufbecken

Das Chorgestühl aus dem Ende des 17. Jahrhunderts ist erhalten geblieben. Im Chor befinden sich sieben Gemälde von Charles André van Loo (1705−1765), u.a. Das Gelübde von Ludwig XIII. bei der Belagerung von La Rochelle, auf dem Maria dargestellt ist, die Ludwig XIII. und Kardinal Richelieu die Siegespalme überreicht, während diese Maria den Plan der Kirche Notre-Dame-des-Victoires und die Schlüssel der Stadt La Rochelle darbieten. Auf den anderen Gemälden werden Szenen aus dem Leben des hl. Augustinus dargestellt.

In der Johannes dem Täufer geweihten Kapelle Saint-Jean-Baptiste befindet sich das Grab von Jean-Baptiste Lully (1632−1687), dessen Bronzebüste von Engeln und weinenden Frauenfiguren, den allegorischen Darstellungen der Poesie und Musik, umgeben ist.

Das Taufbecken aus Marmor stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Blick auf die Orgel

Orgel[Bearbeiten]

Der Orgelprospekt mit Reliefs von Christus, Maria und dem hl. Josef sowie die Kanzel stammen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und wurden von Louis Régnier ausgeführt. Das Orgelwerk stammt von dem Orgelbauer Lesclop aus dem Jahr 1739. Es wurde zuletzt von dem Orgelbauer Kern (Straßburg) im Jahre 1973 neu errichtet und auf den Ursprungszustand zurückversetzt, wobei zwischenzeitliche Veränderungen aus den Jahren 1870 (Barker) und 1898 (John Abbey) rückgängig gemacht wurden. Das Instrument hat 49 Register auf vier Manualen und Pedalen. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.[1]

Bleiglasfenster mit der Darstellung von Ludwig XIII. und Anna von Österreich und der Vision des Bruders Fiacre

Bleiglasfenster[Bearbeiten]

Im Querhaus und im Chor befinden sich Bleiglasfenster von Antoine Lusson, wie die zentrale Kreuzigungsszene im Chor von 1854. Die anderen Fenster im Chor, wie die Szenen aus dem Leben Marias und die päpstlichen Wappen wurden von Desgranges geschaffen.

Ein Fenster im linken Querhaus von 1854 stellt Ludwig XIII. und seine Gemahlin Anna von Österreich (1601–1666) dar, die aus Dankbarkeit über die lang ersehnte Geburt eines Sohnes, des späteren Ludwig XIV., Frankreich der Mutter Gottes unterstellen. Auf den linken unteren Szenen ist die Vision des Bruders Fiacre dargestellt, dem Maria den zukünftigen Thronfolger präsentiert.

In der Kapelle der hl. Therese von Lisieux (1873−1897), die im Anschluss an ihre Heiligsprechung im Jahr 1925 eingerichtet wurde, stellt ein Fenster die Wallfahrt der hl. Theresia zur Kirche Notre-Dame-des-Victoires im Jahr 1887 dar. Es wurde 1931 von dem Glasmaler Mauméjan geschaffen.

Votivtafeln[Bearbeiten]

Die Kirche Notre-Dame-des-Victoires birgt über 37 000 der Mutter Gottes gewidmete Votivtafeln. Nachdem 1836 Charles Dufriche-Desgenettes die Kirche dem Unbefleckten Herzen Marias geweiht hatte, entwickelte sich in der Folge die Kirche zu einem der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte der Christenheit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georges Brunel, Marie-Laure Deschamps-Bourgeon, Yves Gagneux: Dictionnaire des Églises de Paris. Éditions Hervas, Paris 2000 (1. Auflage 1995), ISBN 2-903118-77-9, S. 177−180.
  • Aline Dumoulin, Alexandra Ardisson, Jérôme Maingard, Murielle Antonello: Paris D'Église en Église. Éditions Massin, Paris 2008, ISBN 978-2-7072-0583-4, S. 48−54.
  • La Basilique de Notre-Dame des Victoires. Éditions Lescuyer, St-Priest 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Umfassende Informationen zur Orgel (französisch und englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Notre-Dame-des-Victoires – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.866782.34095Koordinaten: 48° 52′ 0″ N, 2° 20′ 27″ O