Nová Bošáca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nová Bošáca
Wappen Karte
Wappen fehlt
Nová Bošáca (Slowakei)
Nová Bošáca
Nová Bošáca
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Nové Mesto nad Váhom
Region: Stredné Považie
Fläche: 33,440 km²
Einwohner: 1.113 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 33,28 Einwohner je km²
Höhe: 306 m n.m.
Postleitzahl: 913 08
Telefonvorwahl: 0 32
Geographische Lage: 48° 53′ N, 17° 48′ O48.88333333333317.8306Koordinaten: 48° 53′ 0″ N, 17° 48′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: NM
Kód obce: 506303
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: Januar 2012)
Bürgermeister: Ján Žucha
Adresse: Obecný úrad Nová Bošáca
č. 79
913 08 Nová Bošáca
Webpräsenz: www.novabosaca.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Nová Bošáca ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 1113 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013), die zum Okres Nové Mesto nad Váhom (Trenčiansky kraj) gehört.

Geographie[Bearbeiten]

Nová Bošáca liegt in den Weißen Karpaten am Bach Bošáčka unter dem Berg Veľký Lopeník, im Norden durch die Staatsgrenze Slowakei-Tschechien begrenzt, während nach Süden geht das Tal in die nordwestlichen Ausläufer des Donautieflands über. Das Zentrum (Predbošáčka, 306 m n.m.) ist 17 Kilometer von Nové Mesto nad Váhom sowie 30 Kilometer von Trenčín entfernt.

Liste der Siedlungen[Bearbeiten]

  • Bestiné
  • Dubová
  • Grúň
  • Hajdarová
  • Holička
  • Nová Hora
  • Jastrabské
  • Horné Kameničné
  • Dolné Kameničné
  • Šeňákova Kopanica
  • Valentova Kopanica
  • Krivé Kúty
  • Mravcové
  • Ochodničári
  • Vlčie Oko
  • Osikoviny
  • Predbošáčka
  • Predpoloma
  • Prieseky
  • Radvaň
  • Dzurákov Salaš
  • Španie
  • Ukovčiari

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Gemeinde wurde im Jahr 1950 durch die Ausgliederung der 23 Siedlungen von Bošáca gegründet, nachdem diese die Einwohnerzahl des Kernorts in vorherigen Jahren weit übertroffen hatten. Heute sind kleinere Siedlungen/Einzelhöfe und jene in abseits gelegenen Tälern großteils Wochenendhäusern, sogenannten Chatas gewichen.

Die römisch-katholische Kyrill-und-Method-Kirche wurde im Jahre 1971 fertiggestellt.

Weblinks[Bearbeiten]