Nové spojení

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Praha hl.n.–odb. Rokytka
Kursbuchstrecke (SŽDC): 010, 011, 070, 090, 091, 231
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Strecke – geradeaus
von České Budějovice und von Praha-Smíchov (vorm. KFJB)
Bahnhof, Station
Praha hlavní nádraží
   
nach Turnov (vorm. TKPE)
   
nach odb. Hrabovka (vorm. KFJB)
Brücke (groß)
Tunnel
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Praha Masarykovo nádraží
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Česká Třebová
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
odb. Rokytka
   
Lysá nad Labem–Praha-Těšnov
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Lysá nad Labem
Strecke – geradeaus
nach Praha-Holešovice–odb. Stromovka

Nové spojení (deutsch: Neue Verbindung) ist eine in den Jahren 2004 bis 2009 errichtete Erweiterung des Eisenbahnknotens Prag. Sie beginnt östlich des Prager Stadtzentrums und führt in die Stadtteile Žižkov und Libeň. Zweck der Verbindung ist, den Bahnhof Praha hlavní nádraží (Prag Hauptbahnhof) besser nach Norden und Osten anzubinden. Die hier bisher nur eingleisig heranführenden Strecken führten zu einer starken Einschränkung der Streckenkapazität und Fahrplanstabilität.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau der Bahnstrecke im Jahr 2006
Blick nach Osten, rechts die Strecken nach Holešovice, Vysočany und Libeň

Die Bahnstrecke von Prag nach Děčín und Dresden besaß ursprünglich keine direkte Anbindung nach Praha hlavní nádraží. Die Züge in diese Richtung fuhren vom Praha Masarykovo nádraží ab. Damit gab es keine direkte Verbindung aus Richtung Děčín zu den Strecken, die den Prager Hauptbahnhof in Richtung Süden verlassen. Durchgehende Züge von Berlin nach Wien über Prag und Tábor konnten so nur entweder auf Umwegen, beispielsweise über Všetaty[1] oder mit zweimaligen Fahrtrichtungswechsel in Praha Masarykovo nádraží den Hauptbahnhof erreichen. Mit der 1980 eröffneten Neubautrasse zwischen Praha-Libeň und Praha-Holešovice („Holešovická přeložka“) entstand eine Verbindung, die direkte Fahrten aus Richtung Děčín einerseits zum Hauptbahnhof, andererseits in Richtung Pardubice ermöglichte. Die Fernzüge aus Richtung Dresden nutzen seitdem diese Verbindung. Die meisten Züge, die über Prag weiter in Richtung Brno, Bratislava oder Wien fuhren fortan den Prager Hauptbahnhof nicht an, sondern hielten nur im Bahnhof Praha-Holešovice an der Neubautrasse. Grund dafür war vor allem die geringe Leistungsfähigkeit der Verbindung vom Hauptbahnhof in Richtung Holešovice und Libeň. Die Verbindung bestand aus zwei eingleisigen Strecken. Von einer der beiden Strecken konnte nur ein Teil der Bahnsteige des Hauptbahnhofs erreicht werden, die andere wies starke Neigungen auf.

Am 9. September 1999 wurde der Bau einer neuen, leistungsfähigen Verbindung mit einem Bebauungsplan der Hauptstadt Prag beschlossen.

Am 22. März 2004 wurden die ausgeschriebenen Bauleistungen vergeben. Die Werkverträge für die Bauausführung wurden am 12. April unterzeichnet. Am 26. Mai begann die Tunnelbohrung und am 1. Dezember 2005 die Arbeiten an Straßen- und Straßenbahntrassen im Umfeld des Hauptbahnhofs (Überführungsbauwerke). Im Jahr 2005 wurden weitere Überführungen über Straßen fertiggestellt.

Der Bahnbetrieb zwischen Libeň und Hauptbahnhof wurde am 10. Dezember 2005 eingestellt. Am 12. Dezember fuhr der formell letzte Zug.

Am 1. September 2008 wurde der erste Hauptteil der Verbindung eröffnet. Weitere Teile wurden kurz darauf fertiggestellt, die vollständige fahrplantechnische Integration der neuen Strecken erfolgte dann zum Fahrplanwechsel 2009/10 am 13. Dezember 2009. Normalerweise verkehren auf den Strecken der Neuen Verbindung nur Reisezüge, Güterzüge können aber im Bedarfsfall über die zwei Strecken in/aus Richtung Praha hlavní nádraží bzw. auch in Richtung Praha Masarykovo nádraží umgeleitet werden. Der alte Vítkov-Tunnel dient seit 2010 als kombinierter Tunnel für Fußgänger und Fahrradfahrer.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

               
Praha hlavní nádraží
               
Praha Masarykovo nádraží
               
nach Děčín
               
               
odb. Hrabovka
               
               
               
               
odb. Sluncová
               
ehem. výh. Vítkov
               
(Niveaufrei)
               
               
               
               
Depo Libeň
               
Praha-Libeň
               
odb. Balabenka
               
               
odb. Rokytka
               
n. Praha-Těšnov, stillgelegt 1975/1985
               
nach Praha-Holešovice
               
nach Praha-Vysočany
Blick aus Osten, links der stillgelegte Tunnel, daneben die neuen Tunnel
Nové spojení im Prager Stadtteil Florenc; rechts im Hintergrund der Kopfbahnhof Praha Masarykovo nádraží

Die Bahnstrecke verbindet Praha hlavní nádraží mit den Strecken Richtung Norden (Bahnhof Praha-Holešovice und weiter in Richtung Děčín) und Nordosten (Bahnhof Praha-Libeň und weiter in Richtung Pardubice). Ihre Bestandteile sind die zweigleisige Verbindung von Balabenka nach Libeň, die insgesamt viergleisige Verbindung von Balabenka nach Praha hlavní nádraží und die Erneuerung der Anbindung des Bahnhofs Praha Masarykovo nádraží aus beiden Richtungen. Bisher führten nur zwei eingleisige Strecken vom Hauptbahnhof nach Norden und wurden durch die neue Verbindung ersetzt.

Die Bahnstrecke ist für Geschwindigkeiten von 80 bis 100 km/h ausgelegt. Unter dem Hügel Vítkov befinden sich zwei zweigleisige Tunnel, die an zwei gemeinsamen Portalen beginnen. Der nördlich gelegene Tunnel nach Libeň ist 1364 Meter lang, der südliche Richtung Holešovice und Vysočany 1316 Meter. In nördliche Richtung trennen sich die Strecken unmittelbar nach Verlassen der Tunnel. In der Nähe des Hauptbahnhofs kreuzen weitere Ingenieurbauwerke Straßen und andere Bahnstrecken.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kursbuch 1929

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nové spojení – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien