Novaggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Novaggio
Wappen von Novaggio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
BFS-Nr.: 5207i1f3f4
Postleitzahl: 6986
Koordinaten: 710092 / 9638046.018.86641Koordinaten: 46° 0′ 36″ N, 8° 51′ 36″ O; CH1903: 710092 / 96380
Höhe: 641 m ü. M.
Fläche: 4.4 km²
Einwohner: 814 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 185 Einw. pro km²
Website: www.novaggio.ch
Novaggio

Novaggio

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Novaggio
Über dieses Bild
w

Novaggio ist eine politische Gemeinde im Kreis Breno, in der Region Malcantone, in Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf wird urkundlich erstmals erwähnt als Novizio im Jahr 1335. Das Projekt, die Gemeinde mit den Nachbarorten Astano, Bedigliora, Curio, Miglieglia zur neuen Gemeinde Medio Malcantone zusammenzuschliessen, wurde 2004 nach negativen Abstimmungen in den Gemeinden fallengelassen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1670 373
1801 379
1850 423
1950 432
1970 517
1980 501
1990 606
2000 737
2005 824
2006 822
2007 834
2008 837
2009 823
2010 810
2011 811
2012 807

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten]

  • Präsident: Claudio Delmenico
  • Vizepräsident: Matteo Muschietti
  • Mitglieder: Marco Demarta, Caterina Gambazzi
  • Sekräterin: Chiara Delmenico[2].

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Felice Gambazzi, Lehrer[3],[4]
  • Fausto Buzzi Cantone, Privatarzt[5]
  • Angelo Tamburini, Lehrer[6].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 203, 321, 460-461.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 233.
  • Flavio Gambazzi: Novaggio e la sua gente. Bernasconi, Agno 1981.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone. In: Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S. A. Pregassona 1984, S. 82-87, 141, 147.
  • Giovanni Maria Staffieri: "Novaggio." In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 37, 39, 60-61, 95.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Hans Jörg Leu, Dort, wo der Berg brennt: Tessiner Kurzgeschichten. Edizioni Tiramisù, Novaggio 1997.[8]
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Novaggio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Ortsbürgergemeinde Novaggio
  3. Michela Trisconi: Felice Gambazzi im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Persönlichkeiten
  5. Antonio Gili: Fausto Buzzi Cantone im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Angelo Tamburini auf www.novaggio.ch
  7. a b c d e f g Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 390.
  8. Hans Jörg Leu