Novi Grad (Bosnien und Herzegowina)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Novi Grad
Нови Град

Wappen von Novi Grad (Bosnien und Herzegowina)

Novi Grad (Bosnien und Herzegowina) (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 45° 3′ N, 16° 23′ O45.04722222222216.382777777778122Koordinaten: 45° 2′ 50″ N, 16° 22′ 58″ O
Höhe: 122 m. i. J.
Fläche: 470 km²
Einwohner: 28.799 (2013)
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 52
Postleitzahl: 79220
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Snježana Rajilić (SNSD)
Webpräsenz:

Novi Grad (kyrillisch: Нови Град, früher Bosanski Novi) ist eine Gemeinde im Nordwesten von Bosnien und Herzegowina und hatte zur Volkszählung 2013 etwa 29.000 Einwohner. Sie gehört zur Republika Srpska, einer von zwei Entitäten des Landes.

Geographie[Bearbeiten]

Novi Grad

Novi Grad befindet sich in der Region Banja Luka 320 Kilometer nordwestlich von Sarajevo und 80 Kilometer nordwestlich von Banja Luka. Nachbargemeinden sind Kostajnica und Kozarska Dubica im Norden, Bosanska Krupa und Krupa na Uni im Südwesten sowie Prijedor und Oštra Luka im Osten. Im Nordwesten bildet die Una die Grenze zu Kroatien (Gemeinde Dvor na Uni).

Serbisch-orthodoxe Kirche Hl. Aposteln Peter und Paul, eingeweiht 2001

Stadt und Gemeinde Bosanski Novi wurden nach der Vertreibung der Bosniaken und Kroaten 1994 durch die Behörden der bosnischen Serben in Novi Grad umbenannt. Der Hauptort Novi Grad liegt an der Flussmündung der Sana in die Una. Die Stadtfläche beträgt 470 km².

Zur Gemeinde gehört unter anderem der Ort Lješljani, in dem wegen der dortigen Thermalquellen ein Kurzentrum entsteht.

Bahnhof (2011)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Vor dem Bosnienkrieg war die Stadt wirtschaftlich gut erschlossen: Holzverarbeitung, Textilindustrie, Abbau von Rohstoffen usw. Heute ist der große Teil der damaligen Wirtschaft zerstört, wenige Unternehmen haben überlebt. Vor allem gibt es Unternehmen in der Baubranche und Gastrobetriebe. Einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt ist die nach dem Krieg gegründete Medikamentenhandelsfirma Interpromet in Novi Grad, weiter sind viele Menschen in der Holzverarbeitung tätig. Nach wie vor ist die Landwirtschaft die wichtigste Stütze der örtlichen Wirtschaft.

In der Innenstadt im ehemaligen Kaufhaus ist das Einkaufszentrum TROPIC fertiggestellt worden, weiter ist ein Kurhotel und Zentrum bei den Thermalquellen Slatina geplant.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist gut erschlossen durch die Magistralstraßen M 4 (Banja Luka - Novi Grad) und M 14 (Bihać - Novi Grad - Kostajnica) sowie die kroatische Fernstraße 6 über Glina nach Karlovac.

Der Bahnhof von Novi Grad liegt an der Bahnstrecke (Zagreb -) Sisak - Doboj (- Sarajevo), von der hier die Una-Bahn nach Bihać und Knin abzweigt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerung vor dem Krieg: (Stand Mai 1991)

  • Serben: ca. 63 % (heute: 95 %)
  • Bosniaken: ca. 35,5 % (heute: 4 %)
  • Kroaten: 231 (0,65 %)
  • Angehörige anderer Ethnien: 336 (0,95 %)
  • Gesamt: 35.024

Hauptsiedlungsgebiet ist der Zentralort Novi Grad (früher: Bosanski Novi).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Novi Grad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien