Novo Sarajevo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Novo Sarajevo
Ново Сарајево

Wappen von Novo Sarajevo

Novo Sarajevo (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Sarajevo
Koordinaten: 43° 51′ N, 18° 21′ O43.847618.3564Koordinaten: 43° 50′ 51″ N, 18° 21′ 23″ O
Fläche: 11,43 km²
Einwohner: 68.802 (2013)
Bevölkerungsdichte: 6.019 Einwohner je km²
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Großgemeinde
Bürgermeister: Nedžad Koldžo (SDA)
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: Bajram

Novo Sarajevo (serbisch-kyrillisch Ново Сарајево) ist eine von neun Gemeinden des Kantons Sarajevo und eine der vier Gemeinden der Stadt Sarajevo. Es grenzt an die Gemeinden Centar, Novi Grad und Vogošća. Die Fläche der Gemeinde beträgt 11,43 km². Novo Sarajevo hat 68.802 Einwohner (Stand 2013).

Geschichte[Bearbeiten]

Vor dem Bosnienkrieg hatte die Gemeinde eine Fläche von 47,15 km² und 95.089 Einwohner. Nach Bevölkerung war sie damit eine der größten in Bosnien und Herzegowina. Rund 40 % der Leute waren in Industriebetrieben beschäftigt. Seit der Belagerung von Sarajevo lag die Wirtschaft am Boden. Zehn Jahre nach dem Dayton-Abkommen wurde in der Gemeinde mit der Umstrukturierung der Wirtschaft, dem Wiederaufbau der zerstörten Anlagen und der Privatisierung begonnen.

Die Gemeinde Novo Sarajevo besteht aus folgenden Siedlungsteilen: Pofalići I, Pofalići II, Velešići, Gornji Velešići, Željeznička, Dolac, Malta, Čengić Vila I, Kvadrant, Čengić Vila II, Hrasno, Hrasno Brdo, Trg Heroja, Grbavica I, Grbavica II, Kovačići und Gornji Kovačići.

Nach der Unterzeichnung des Dayton-Abkommens kam der kleinere Teil der Gemeinde Novo Sarajevo zur Föderation Bosnien und Herzegowina, während der flächenmäßig größere Teil heute als Istočno Novo Sarajevo zur Republika Srpska gehört.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde 95.089 Einwohner.

Ethnische Zusammensetzung[Bearbeiten]

  • Bosniaken - 33.902 (35,65 %)
  • Serben - 32.899 (34,59 %)
  • Jugoslawen - 15.099 (15,87 %)
  • Kroaten - 8.798 (9,25 %)
  • andere - 4.391 (4,61 %)

Weblinks[Bearbeiten]