Nowgorod (1873)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersicht
Typ Popowka, Kanonenboot, Panzerschiff
Bauwerft

St. Petersburg und Nikolajew

Kiellegung 17. Dezember 1871
Stapellauf 21. Mai 1873
1. Dienstzeit Flagge
Dienstzeit

29 Jahre

Indienststellung 1874
Außerdienststellung 4. Juli 1903
Heimathafen Nikolajew
Verbleib 1912 verschrottet
Technische Daten
Kreisrunde Rumpfform, d.h. Länge und Breite sind gleich dem Durchmesser
Verdrängung

2491 t
2671 t bei voller Beladung

Länge

30,8 m

Breite

30,8 m

Tiefgang

4,1 m

Besatzung

149

Antrieb

horizontale Verbundmaschine, acht Kessel, sechs Propeller, je Welle 560 PS
ca. 3000 PS Gesamtleistung

Geschwindigkeit

6,7 Knoten

Bewaffnung
Panzerung
  • Gürtel 229–178 mm
  • Barbette 229 mm
  • Deck 60 mm (2,5 Zoll)
  • Schornsteinsockel 115 mm

Die Nowgorod war ein Kanonenboot, Popowka und Panzerschiff aus dem 19. Jahrhundert. Das Schiff wurde durch seine von oben gesehen kreisrunde Rumpfform bekannt. Es ist eines von mehreren Rundschiffen (sogenannten „Popowka“), die infolge des Krimkriegs in den 1870er-Jahren gebaut wurden.

Modell des russischen Küstenverteidigungsschiffes "Nowgorod".

Konstruktion[Bearbeiten]

Rumpf[Bearbeiten]

Die Nowgorod wurde von Vizeadmiral Andrei Alexandrowitsch Popow entwickelt und in Auftrag gegeben. 1871 erfolgte die Kiellegung in St. Petersburg. Dort vorgefertigt, wurde sie in Nikolajew zusammengesetzt. Sie wurde auf zwölf Kielen aus Teakholz aufgezimmert, war mit einem Doppelboden versehen und erhielt an Rumpf, Geschützen und Schornsteinverankerung eine Panzerung aus Eisen. Als große Besonderheit war ihr Rumpf nicht, wie üblich, deutlich länger als breiter, sondern kreisrund. Dies hatte zur Folge, dass die Länge von knapp 31 Metern gleichzeitig auch Breite und Durchmesser des Schiffes war. Abgesehen von den zwei Schornsteinen war die Nowgorod sehr flach konstruiert, weshalb das Wasser bei starker See oft das Deck überspülte. Zusätzlich war das Deck zur Mitte hin etwas abgerundet.

Positive Aspekte der Rumpfform[Bearbeiten]

  • Das Schiff konnte bei gleicher Verdrängung mit der runden Rumpfform mehr und schwerere Waffen tragen als mit einer konventionellen Rumpfform.
  • Wie auch schon in Modellversuchen mit einem 7,5 m großen Modellrundboot erwiesen wurde, waren die Stabilität und das Schwingverhalten auch in schwerer See noch gut. Während einer Testfahrt wurden bei sechs Meter hohen Wellen Schlinger- und Rollwinkel von nur 7° gemessen
  • Da es in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Idee gab, Kriegsschiffe kurz, aber breit zu bauen, um so die zu panzernde Seitenfläche zu verringern, entwickelte Popow die extreme Umsetzung dieser Idee, um Panzerung zu sparen.
  • Der Tiefgang des Schiffe sollte unter 4,3 Metern liegen. Diese Auflage wurde mit der Konstruktion erfüllt (siehe Infobox)

Negative Phänomene der Rumpfform[Bearbeiten]

  • Anders, als sich Popow vorgestellt hatte, ließ die Stabilität beim Abfeuern der schweren Geschütze zu wünschen übrig; das Ruder musste als Wasserbremse herhalten und es bestand sogar die Gefahr, dass die Nowgorod durch den Rückschlag eines Geschützes in Eigenrotation versetzt wurde.
  • Durch den Wasserwiderstand, den der Bug erzeugte und die große Breite des Rumpfes, war die Nowgorod mit 7 Knoten Höchstgeschwindigkeit sehr langsam und eigentlich ungeeignet für ihren Einsatzzweck an der Küste (siehe „Einsatz“).
  • Durch die sehr große Deckoberfläche und die mitteldicke Panzerung von 60 mm war sie anfällig für senkrechte Treffer von über weite Distanz geschossenen Salven.
  • Großes Ärgernis war, dass die Nowgorod sehr schwer zu manövrieren, unbeweglich und schwerfällig war. Dazu kam, dass es durch den fehlenden Kiel schwierig war, eine gerade Strecke zu fahren, da das Schiff immer zum Ausscheren neigte.
  • Der großflächige, gerade und glattverlaufende Rumpfboden hatte zur Folge, dass das Verhalten und die Kraftwirkung beim Aufschlagen des Vorderschiffs auf die Wellen (sog. Slamming) ungünstig waren und sich unangenehm bemerkbar machten.

Antrieb[Bearbeiten]

Die Nowgorod wurde von sechs Dampfmaschinen angetrieben, gefeuert durch acht Kessel. An jede so genannte horizontale Verbundmaschine war eine Welle und ein Propeller montiert, d.h. man konnte eigenständig mit jeder Anlage fahren, da jede Maschine ihren eigenen Propeller hatte. Jede Dampfmaschine leistete 560 PS, somit lag die Gesamtleistung etwa bei 3000 PS. Das Schiff hatte hingegen nur ein Ruder. Das Schiff erreichte mit dieser Ausstattung eine Geschwindigkeit von 6,7 Knoten.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Das Schiff war mit zwei Hinterlader-Hauptgeschützen Kaliber 279 mm, zwei 4-Pfünder Kaliber 86 mm als Nebengeschützen und sechzehn 37-mm-Kanonen ausgestattet. Die Hauptgeschütze waren sehr mittig auf dem Hauptturm positioniert und unabhängig voneinander beweglich.

Panzerung[Bearbeiten]

An der Seite erhielt das Schiff einen Gürtelpanzer, die Geschütztürme und ihre Barbetten waren wie auch die Verankerung der Schornsteine gepanzert. Der 178 bis 229 mm starke Gürtelpanzer erstreckte sich von 457 mm oberhalb bis 1,4 m unterhalb der Wasserlinie. Die Barbetten waren 2,2 m hoch und hatten eine 229 mm dicke Panzerung. Das Deck erhielt durchgehend 2,5 Zoll (6 cm) starke Eisenplatten. Auch die Schornsteinsockel erhielten als sensible Punkte eine 115 mm starke Armierung.

Einsatz[Bearbeiten]

Die Nowgorod war als „Küsten-Verteidigungs-Panzerschiff“ vorgesehen, also zur Überwachung der Küsten. Eingesetzt wurde sie hauptsächlich in der Mündung des Dnjepr in das Schwarze Meer, ihr Hafen war Nikolajew. Allerdings wurde sie in der russischen Flotte auch in den türkisch-russischen Kriegen eingesetzt. Sie diente während des Krieges von 1877 bis 1878 als Teil der Donauflottille. 1892 wurde sie, mittlerweile veraltet, zum reinen Küstenschutz abgestellt (oben beschrieben) und diente als Versorgungsschiff. Die Ausmusterung erfolgte 1903. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg wurde sie verschrottet.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die Nowgorod hatte auch ein weniger bekanntes größeres Schwesterschiff, die Kiew, später umbenannt in Vizeadmiral Popow.
  • Auch eine Staatsjacht, die Liwadija, wurde nach dem Popowka-Prinzip gebaut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]