Nowokubansk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Nowokubansk
Новокубанск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Nowokubansk
Bürgermeister Wiktor Otschkalassow
Gegründet 1867
Stadt seit 1966
Fläche 28 km²
Bevölkerung 34.880 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1246 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 145 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86195
Postleitzahl 35224x
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 234 501
Geographische Lage
Koordinaten 45° 6′ N, 41° 3′ O45.141.05145Koordinaten: 45° 6′ 0″ N, 41° 3′ 0″ O
Nowokubansk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nowokubansk (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste der Städte in Russland

Nowokubansk (russisch Новокубанск) ist eine Stadt und Rajonzentrum mit 34.880 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Region Krasnodar im südlichen Russland.

Geographie[Bearbeiten]

Nowokubansk liegt im Vorland des Kaukasus am linken Ufer des Flusses Kuban und in der Nähe der Grenze zwischen den Regionen Krasnodar und Stawropol. Von der westlich gelegenen Subjekthauptstadt Krasnodar ist Nowokubansk 187 Kilometer entfernt. Die am nächsten gelegene Stadt ist die Großstadt Armawir, die sich 12 km südöstlich an Nowokubansk anschließt.

Die Stadt besteht aus zwei Bezirken, die aus vormaligen Dörfern hervorgingen: Chutorok (Хуторок) und Sacharny (Сахарный).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt entstand im Jahr 1867 als Dorf namens Kubanskoje (Кубанское), das von ehemaligen Soldaten eines Kosakenheeres gegründet wurde. Durch den Zuzug von ehemaligen Bauern aus zentralen russischen Regionen wuchs der Ort rasch an und erreichte 1874 bereits rund 1500 Einwohner. 1875 wurde durch den Ort eine Eisenbahnlinie verlegt, die ebenfalls neue Bevölkerung mit sich brachte.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein war Kubanskoje von der Landwirtschaft bestimmt. Seit Ende des 19. Jahrhunderts besaß der Ort den Status einer Staniza mit Namen Nowokubanskaja. In der frühen Sowjetzeit entstanden erste Industriebetriebe und neuere Wohnviertel. Das nördlich der Staniza gelegene Chutorok erhielt 1939 den Status einer Siedlung städtischen Typs, die 1961 in Nowokubanski umbenannt wurde. Mit der Vereinigung von Siedlung und Staniza 1966 erhielt der Ort unter dem heutigen Namen die Stadtrechte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Bemerkung
1939 16.905 Nowokubanskaja 8.260, Chutorok 8.645
1959 23.971 Nowokubanskaja 8.603, Chutorok 15.368
1970 23.904  
1979 27.146  
1989 30.201  
2002 35.400  
2010 34.880  

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Als Zentrum eines großen Landwirtschaftsgebietes ist Nowokubansk maßgeblich von der Nahrungsmittelindustrie geprägt, außerdem gibt es in der Stadt ein Baustoffwerk. Wichtigste Verkehrsverbindungen sind die Fernstraße M29 sowie die Nordkaukasische Eisenbahn, an deren Hauptstrecke von Rostow am Don nach Newinnomyssk und Mineralnyje Wody Nowokubansk einen Bahnhof (Kubanskaja) hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]