Nowotscherkassk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Nowotscherkassk
Новочеркасск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Stadtkreis Nowotscherkassk
Bürgermeister Anatoli Wolkow
Gegründet 1805
Stadt seit 1805
Fläche 117 km²
Bevölkerung 168.746 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1442 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 80 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 86352
Postleitzahl 346400–346429
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 427
Website www.novochgrad.ru
Geographische Lage
Koordinaten 47° 26′ N, 40° 5′ O47.43333333333340.08333333333380Koordinaten: 47° 26′ 0″ N, 40° 5′ 0″ O
Nowotscherkassk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nowotscherkassk (Oblast Rostow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Nowotscherkassk (russisch Новочерка́сск) ist eine südrussische Industriestadt, ca. 1000 km südlich von Moskau und 30 km nordöstlich von Rostow am Don auf einem Hügel, der auf drei Seiten vom Akssai und Tuslow umströmt wird, gelegen. Nowotscherkassk liegt an der Eisenbahnstrecke Moskau–Rostow am DonSotschi sowie an der russischen Fernstraße M 4 von Moskau nach Noworossijsk. Sie hat 168.746 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1805 gegründet und war im 19. Jahrhundert Hauptort und einzige Stadt im Gebiet der Donkosaken. Die vorherige Hauptstadt der Donkosaken, Tscherkassk (jetzt unter Starotscherkassk bekannt) wurde oftmals Opfer von Überschwemmungen, deshalb beschloss Kosakenführer Matwei Iwanowitsch Platow die Hauptstadt neu zu gründen. Daher kommt auch die Bezeichnung Nowotscherkassk (Neu-Tscherkassk) bzw. Starotscherkassk (Alt-Tscherkassk) für diese Orte.

Denkmal für Ataman Jermak in Nowotscherkassk

Im Jahre 1882 lebten 37.091 Einwohner in der Stadt. Sie besaß 11 Kirchen, ein Knaben- und ein Mädchengymnasium, ein Theater, Irren-, Waisen-, Findel- und Krankenhäuser, ein Zeughaus, ein Denkmal ihres Gründers, des Ataman (siehe auch Hetman) Matwei Iwanowitsch Platow.

Nowotscherkassk besaß zwei bedeutende Jahrmärkte und war Handelszentrum, besonders für Getreide, Wein, Holz und Drogeriewaren. Die Industrie, welche sich zuvor auf die Fabrikation von Ziegeln, Mehl, Schmiedearbeiten und Wein beschränkte, entwickelte sich zum Ende des 19. Jahrhunderts.

Die Stadt war Sitz des frei gewählten Nakasnoi Ataman, des Oberhauptes aller Donkosaken, der Zentralregierung und der obersten Gerichtsbehörde der Donkosaken.

Bemerkenswert sind die 30 km nördlich gelegenen und durch die Eisenbahn mit Nowotscherkassk verbundenen großen Anthrazitlager an der Gruschewka.

In Nowotscherkassk bestand das Kriegsgefangenenlager 430 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2] Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 5351 behandelt. Auf dem Hospitalfriedhof liegen ca. 1.000 Verstorbene begraben.

Arbeiteraufstand und Massaker von Nowotscherkassk[Bearbeiten]

In Nowotscherkassk kam es am 1. und 2. Juni 1962 zu den bedeutendsten Arbeiterunruhen in der UdSSR. Chruschtschow hatte infolge einer Versorgungskrise die Preise um bis zu 35 % erhöht und gleichzeitig die Löhne um 60 bis 70 % gesenkt. Die Arbeiter der Lokomotivfabrik gingen in den Ausstand, verbrannten Chruschtschow-Bilder und forderten Lohnerhöhungen und Nahrungsmittel für ihre Familien. Am 1. Juni abends fuhren die ersten Panzer. Am 2. Juni 1962 zogen die Arbeiter von der Fabrik in die Stadt, in der ebenfalls Streiks ausbrachen. Sie zeigten Lenin-Porträts und waren zunächst friedlich, erstürmten dann allerdings Gebäude der Miliz und des Exekutivkomitees der Partei. Beamte wurden verhöhnt und Milizionäre verprügelt. Angeblich etwa die Hälfte der Stadtbevölkerung solidarisierte sich mit den Demonstranten. Einheiten der Sowjetarmee hatten mittlerweile die Innenstadt abgeriegelt. Ab 11:00 Uhr schoss das Militär auf Demonstranten und beendete den Aufruhr. Es gab 24 oder 26 Tote, einen Schauprozess und zahlreiche Geheimverfahren. Die sowjetische Regierung schwieg die Vorkommnisse soweit möglich tot. Als verantwortlicher Kommandeur des Militärbezirks Nordkaukasus befahl General Issa Alexandrowitsch Plijew den Einsatz gegen die Demonstranten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1882 37.091
1897 51.963
1939 75.917
1959 95.453
1970 162.365
1979 183.055
1989 187.973
2002 170.822
2010 168.746

Anmerkung: ab 1897 Volkszählungsdaten

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Nowotscherkassk ist Partnerstadt von Iserlohn in Deutschland und seit 2008 von Simferopol[3] in der Ukraine.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einer der beiden Triumphbögen in Nowotscherkassk

Auf dem höchsten Punkt der Stadt steht die Auferstehungs-Kathedrale, erbaut 1890 bis 1905 durch den Architekten Jatschmko. Es handelt sich hierbei um die erste größere Stahlbetonkonstruktion im südlichen Teil Russlands. Zurzeit ist sie nach der Erlöserkathedrale in Moskau (10.000 Gläubige) und der Isaakskathedrale in St. Petersburg (7.000 Gläubige) die drittgrößte Kirche Russlands und fasst etwa 5.000 Gläubige. Auf dem Platz vor der Kathedrale findet sich das Denkmal von Ataman Jermak, der im Auftrag des Zaren Iwan des Schrecklichen Sibirien erschloss. Er fiel 1581 im Krieg gegen den Tataren.

Darüber hinaus war Nowotscherkassk die Residenz der Atamanen, davon zeugt noch heute ihr im historistischen Stil geschaffenes Stadtschloss.

Zur Ehre der aus der Völkerschlacht bei Leipzig 1814 siegreich zurückkehrenden Kosaken ließ der Bürgermeister der damals neu gegründeten Stadt zwei identische Triumphbögen bauen.

Industrie[Bearbeiten]

Bedeutendster Industriebetrieb ist die Elektrolokomotivenfabrik Nowotscherkassk (abgekürzt: NEVZ, russisch: НЭВЗ), die 10.666
(16. August, 2013) [4] Personen beschäftigt und 2012 206 Elektrolokomotiven unterschiedlicher Baureihen herstellte. Ein weiterer wichtiger Industriebetrieb stellt Graphitelektroden her. Darüber hinaus gibt es in Nowotscherkassk eine Raffinerie, verschiedene Möbelproduzenten, eine Farbenfabrik und mehrere Lebensmittelbetriebe wie zum Beispiel eine Großmolkerei, eine Wodkadestillerie und eine Brauerei.

Forschung und Lehre[Bearbeiten]

Nowotscherkassk wird auch wegen seiner zahlreichen Hochschulen und Institute Stadt der Wissenschaft genannt. Hervorzuheben sind:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  3. http://www.novochgrad.ru/administration/activities/id/26.html Город-друг...
  4. Новочеркасский электровозостроительный завод. Transmashholding, abgerufen am 16. August 2013 (russisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nowotscherkassk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien