Nucleus ambiguus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Querschnitt durch das verlängerte Mark in Höhe der Mitte der Oliven. Nr. 11 bezeichnet den Nucleus ambiguus.

Der Nucleus ambiguus ist eine Ansammlung von Nervenzellen (Kerngebiet) im Bereich des Tegmentum der Medulla oblongata.

Er ist ein viszeromotorischer Kern, dessen Axone über die Hirnnerven Nervus glossopharyngeus, Nervus vagus und Nervus accessorius das Gehirn verlassen. Die Nervenzellen steuern damit die Muskeln des Pharynx und Gaumens, des Kehlkopfs sowie den Musculus sternocleidomastoideus und Musculus trapezius.

Afferenzen erhält der Nucleus ambiguus über den Tractus corticonuclearis aus der Großhirnrinde sowie aus dem Nucleus spinalis nervi trigemini.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Buchta: Das Physikum. Kompendium zum 1. Abschnitt der ärztlichen Prüfung. 2. Auflage. Elsevier, Urban & Fischer, München 2010, ISBN 978-3-437-43051-0, S. 214.