Nudo de Paramillo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nudo de Paramillo (spanisch für: Paramillo-Knoten) ist eine unzugängliche kolumbianische Bergregion der Anden im Departement Córdoba an der Grenze zum Departement Antioquia.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Im Nudo de Paramillo teilen sich die Anden in drei Ausläufer, die Córdoba von Süden nach Norden durchlaufen.[1]

Der Río Sinú und der Río San Jorge haben im Nudo de Paramillo ihr Quellgebiet.[1] Ein großer Teil des Gebiets wird vom Parque Nacional Natural Paramillo eingenommen.

Kriminalität[Bearbeiten]

Im Nudo de Paramillo befinden sich Anbaugebiete für den Cocastrauch, das Ausgangsprodukt von Kokain. Der Anbau wird von den FARC, mit den Fronten Nummer 5, 18 und 58, kontrolliert. Die Ernte wird üblicherweise vor Ort zu Kokapaste weiterverarbeitet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Werner Marti: Im Griff der neuen bewaffneten Banden in Kolumbien. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. September 2011, abgerufen am 29. September 2011 (deutsch).

7.35-76.233333333333Koordinaten: 7° 21′ 0″ N, 76° 14′ 0″ W