Nueva Esparta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nueva Esparta
Kolumbien Niederlande Grenada Trinidad und Tobago Guyana Brasilien Guayana Esequiba Zulia Falcón Yaracuy Carabobo Vargas Aragua Caracas Miranda Lara Trujillo Mérida Táchira Portuguesa Barinas Apure Cojedes Guárico Dependencias Federales Nueva Esparta Sucre Delta Amacuro Anzoátegui Bolívar Amazonas MonagasLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Venezuela
Hauptstadt La Asunción
Fläche 1150 km²
Einwohner 426.337 (2005)
Dichte 371 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 VE-O
Webauftritt www.guaiqueri.net (spanisch)
Politik
Gouverneur Morel RodríguezVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Acción Democrática

Nueva Esparta ist ein 1909 gegründeter Bundesstaat der Bolivarischen Republik Venezuelas. Er besteht aus den Inseln Isla Margarita, Coche und Cubagua. Die Inseln des Bundesstaates zählen zu den kleinen Antillen und gehören zu den Inseln unter dem Winde.

Der Name Nueva Esparta, spanisch für ‚Neu-Sparta‘, entlehnt sich der Stadt Sparta auf dem griechischen Peloponnes, um so an den Heldenmut der Bewohner während der Unabhängigkeitskriege zu erinnern.

Topographische Aspekte[Bearbeiten]

Die Hauptinsel Margarita wird in einem eigenen Artikel behandelt.

Die beiden Inseln Coche und Cubagua ragen nur wenig über den Meeresspiegel. Die Inseloberflächen sind teilweise, durch Regenfälle und den daraus resultierenden Abfluss des Regenwassers in Bächen, stark zerklüftet. Die Küstenlinie ist zumeist steil. Die sie umgebenden Gewässer, die die kontinentale Landmasse bedecken, sind flach.

Die karge Vegetation Coches und Cubaguas (und auch der zu Margarita gehörenden Halbinsel Macanao) besteht weitestgehend aus Kakteen und niedrigen Büschen. Sie ist die logische Konsequenz des Fehlens natürlicher Wasserreservoirs und geringer und unregelmäßiger Niederschläge.

Geschichte[Bearbeiten]

Aus geschichtlicher Sicht spielt neben Margarita nur Cubagua eine Rolle. Seit den 1950er Jahren finden hier Ausgrabungen der 1528 von Cristóbal Guerra gegründeten Festung La Villa de la Nueva Cádiz[1] statt. Cristóbal Guerra avancierte später zum Synonym der Unterdrückung der Indigenen Bevölkerung Südamerikas durch die spanischen Conquistadores. Der frühere Perlenreichtum der Gewässer um Nueva Esparta führte zum Beinamen Margaritas La perla del Caribe und zum Tode vieler Ureinwohner, die unter dem Zwang der Conqistadores nach Perlen tauchen mussten.

Ökonomie und Bevölkerung[Bearbeiten]

Cubagua ist bis auf einige Fischerhütten, die zumeist nicht durchgängig benutzt werden, unbewohnt. Coche hat einige kleinere Siedlungen und Hotels und ist ein Geheimtipp unter Kite-Surfern. Die Gesamtpopulation der beiden Inseln beläuft sich auf über 8000.

Wichtige Gebäude[Bearbeiten]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Nueva Esparta setzt sich aus elf Bezirken (Municipios) zusammen, von denen einer auf der im Westen befindlichen Halbinsel Macanao und ein weiterer (Villalba) auf Coche liegt. Die spärlich bevölkerte Insel Cubagua gehört zum Bezirk Tubores.

Bezirk Fläche
km²
Bevölkerung
Zensus
2001
Verwaltungssitz
Division Politico Territorial Nueva Esparta.svg
Gemeindegliederung von Nueva Esparta
Antolín del Campo 66 20.325 La Plaza de Paraguachí
Arismendi 55 23.097 La Asunción
Díaz 141 47.257 Parroquia San Juan Bautista
García 89 45.606 El Valle del Espíritu Santo
Gómez 91 30.237 Santa Ana
Maneiro 38 35.400 Pampatar
Marcano 43 28.256 Juan Griego
Mariño 39 84.534 Porlamar
Macanao1) 320 20.935 Boca de Río
Tubores2) 207 29.962 Punta de Piedras
Villalba3) 61 8.242 San Pedro de Coche
Nueva Esparta 1.150 373.851 La Asunción
1) die westliche Halbinsel
2) einschließlich der Insel Cubagua
3) besteht aus der Insel Coche

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. R. F. Willis: Nueva Cádiz. In: H. F. Dobyns (Hrsg.): Spanish colonial frontier research. Center for Anthr. Studies (Albuquerque), 1980, S. 27–40. (Spanish Borderlands Research. No. 1)

10.996589-63.91133Koordinaten: 11° N, 64° W