Nuevo Continente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugzeug der Aero Continente in Berlin, März 2004

Nuevo Continente war eine Fluggesellschaft in Peru. Sie bot Charter- und Linienflüge national und international an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Airline wurde am 4. Januar 1992 unter dem Namen Aero Continente in Tarapoto gegründet und startete ihren ersten Flug am 25. Mai 1992. Mit Tarapoto wurde bewusst eine Randregion gewählt, um steuerliche Vorteile abgelegener Gebiete zu nutzen. Zunächst wurden Charterflüge im Auftrag der Erdöl-Exploration durchgeführt. Das kommerzielle Fluggeschäft wurde am 20. Juli 1993 aufgenommen.

In den Anfängen spürte die Gesellschaft die starke Konkurrenz der staatlichen Aeroperú. Diese jedoch geriet in wirtschaftliche Schwierigkeiten und Nuevo Continente gewann an Boden gegenüber dem Rivalen. 1999, nach dem Niedergang der Aeroperú, wurde Nuevo Continente Perus größte Fluggesellschaft.

Zusammen mit einer Chilenischen Investmentgruppe gründete man gegen Ende 1999 die Aero Continente Chile. Die chilenische Regierung jedoch beschuldigte das Flugpersonal, die neue Gesellschaft als Drogenkurier zu missbrauchen, groundete die Flotte im Juni 2002 und beschlagnahmte die Vermögenswerte. Aero Continente Chile erklärte den Konkurs und unterstellte der Regierung, die Airline bewusst zu Gunsten der ehemals staatlichen LAN Chile zu schädigen. In der Folge wurde die Fluggesellschaft Aero Continente Dominicana in der Dominikanischen Republik gegründet.

Im Januar 2004 wurde es dem Gründer von Aero Continente, Fernando Zevallos, untersagt in die USA einzureisen. Im selben Jahr erhielt die Airline aus Sicherheitsgründen in den USA Flugverbot. Am 1. Juni 2004 wurde die Gesellschaft in den USA auf eine schwarze Liste (List of Specially Designated Nationals and Blocked Persons) gesetzt, die es Amerikanern verbietet, mit den Betroffenen Handel zu treiben. Gleichentags bezeichnete der US-Präsident George W. Bush Zevallos als „ausländischen Drogenboss“ („foreign narcotics kingpin“) und belegte ihn mit Sanktionen. Die amerikanische Regierung hatte die Airline bereits längere Zeit in Verdacht, Drogengelder zu waschen. Die Verantwortlichen der Gesellschaft wiesen diese Anschuldigungen zurück.

Das US-amerikanische Embargo gegen Aero Continente zwang diese in die Knie. Der Versicherer der Gesellschaft, Global Aerospace, gehört teilweise Amerikanern und brach daher alle Geschäftsbeziehungen mit der Airline ab. Nach peruanischem Gesetz ist eine Versicherung für Fluggesellschaften jedoch vorgeschrieben, und ab dem 12. Juli 2004 musste Aero Continente deshalb alle ihre Flüge einstellen.

Nach zehn Tagen Grounding ging die Airline in den Besitz ihrer Angestellten über und erhielt einen neuen Namen, Nuevo Continente. Doch auch diese Gesellschaft wurde auf die Schwarze Liste der USA gesetzt. Und 2005 existierte Nuevo Continente bereits nicht mehr; sie erklärte Konkurs. Weitere Pläne mit der Airline gab es in der Folge keine.

Flotte[Bearbeiten]

Die Flotte am Ende von Nuevo Continente, Januar 2005:

Siehe auch[Bearbeiten]