Nullenergiestadt Mietraching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nullenergiestadt Mietraching ist ein Projekt auf dem Boden eines aufgelassenen Geheimdienst-Stützpunkts der USA in der bayerischen Stadt Bad Aibling.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem die Bad Aibling Station im Jahre 2004 geschlossen worden war, stand das ausgedehnte Gelände zunächst leer.

Am 9. November 2005 kaufte die B&O-Gruppe, ein Dienstleister für die Wohnungswirtschaft, etwa die Hälfte des 134 Hektar großen Areals in Mietraching. Als Eigentümer des Geländes wurde die B&O Parkgelände GmbH & Co. KG[1] ausgegründet. B&O beabsichtigt, „das Gelände zu einem energetisch vorbildlichen Quartier mit Mischnutzungen von Wohnen, Arbeiten, Freizeit und sozialen Dienstleistungen“ zu entwickeln. Das Gelände sei ideal für ein Zukunftsprojekt einer „Netto-Nullenergiestadt bezogen auf fossile Primärenergieträger. Erreicht werden soll dies durch die intelligente Vernetzung verschiedener moderner Technologien.“[2]

Die jüngsten Bebauungspläne aus dem Jahr 2008 unterteilen das Areal in 4 Nutzungszonen: "Wohlfühlpark", "Technologiepark", "Landschaftspark" und "Sportpark", jedoch bestand zwischen dem Eigentümer und der Stadt Bad Aibling zunächst Uneinigkeit über die Ausgestaltung, weshalb auch Normenkontrollanträge gegen Teile der Bebauungspläne erhoben wurden.[3][4]

In wiederholten Änderungen des Bebauungsplans, zuletzt am 11. Januar 2010, hat die Stadt Bad Aibling mehrere Vorschläge der Architekten Schankula und Müller gebilligt.[5][6]

Das Projekt wird unter anderem vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert.[7] Die Nullenergiestadt Mietraching ist ein Modellprojekt der Forschungsinitiative EnEff:Stadt im Rahmen des internationalen Programms Energy Conservation in Buildings and Community Systems (ECBCS) der IEA (International Energy Agency).

Im Laufe des Jahres 2011 wurde auf dem Gelände das erste Holz-Hochhaus Deutschlands errichtet (s. u.). Die Firma protarget AG eröffnete Ende 2012 ein Solarkraftwerk auf Basis der CSP-Technik.

Energetisches Konzept[Bearbeiten]

Als Alternative zu einer Modernisierung des bestehenden Heizkraftwerks wurde ein Mischkonzept unter Nutzung von Biomasse, Solarthermie, Photovoltaik und Verbesserung der Energieeffizienz der sanierten Gebäude entwickelt.[8] Hierzu soll auch der großangelegte Einsatz einer aktiven Gebäudehülle beitragen.[9]

Ergänzend wurde auf einem Sondergebiet für die Nutzung regenerativer Energie ein Solarpark errichtet[10], der unter anderem ein Sonnenwärmekraftwerk[11][12] beherbergt.

Holz-Hochhäuser[Bearbeiten]

Als Neubauprojekte entstehen derzeit Niedrigenergie-Holzbauten. Besondere Aufmerksamkeit hat die Planung von Holz-Hochhäusern, die zu den höchsten Holzbauten Europas zählen werden, geweckt.[13][14]

Als Pilotprojekt wurde dafür zunächst ein viergeschossiges Holzgebäude (Holz 4 oder H4) errichtet. Die Erfahrungen flossen in die Entwicklung des achtgeschossigen Holz-Hochhauses Holz 8 (H8) ein, dessen Richtfest am 11. Juni 2011 gefeiert wurde.[15][16]

Weitere Teilprojekte[Bearbeiten]

Das ehemalige Offizierheim der Bad Aibling Station wurde zu B&O Parkhotel umgebaut. Das Vier-Sterne-Hotel, das im Oktober 2008 eröffnet wurde, ist in das Konzept der Nullenergiestadt integriert, es wird über das bestehende Fernwärmenetz und Solarthermie beheizt.[17]

Im Laufe des Jahres 2008 wurden im Bereich "Technologiepark" einige Firmen angesiedelt[18].

Sonstiges[Bearbeiten]

Bereits seit 1989 betrieb der als "Chicken Joe" bekannte Josef Ecker einen Gastronomiebetrieb auf dem Gelände der Geheimdienstbasis, seit 1999 war dieser die "Biker Base" des Motorradclubs BAB Bavarian American Brotherhood e. V.[19][20] Auf Betreiben des Stadtrats von Bad Aibling musste der Betrieb im Jahre 2011 geschlossen werden.

Die Fliegerhalle und andere Einrichtungen des Geländes werden darüber hinaus für verschiedene Veranstaltungen wie Flohmärkte, die Oablinger Rocknacht[21] oder das jährlich stattfindende Süd Ost Rock Festival SORF[22] genutzt.

In der unmittelbar südlich angrenzenden Mangfall-Kaserne sind die Fernmeldeverkehrstelle des Bundesnachrichtendiensts und die Fernmeldeweitverkehrsstelle der Bundeswehr stationiert. Der BND soll die noch vorhandenen Einrichtungen der NSA übernommen haben.

Literatur und Verweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "US-Areal: Großteil verkauft" in OVB Online vom 24. November 2005 (abgerufen am 24. März 2009)
  2. PDF über die Geschichte des Geländes der B&O Wohnungswirtschaft GmbH & Co. KG, S. 21-23
  3. "Wohnen bleibt auf Sparflamme" in OVB Online vom 2. August 2008(abgerufen am 24. März 2009)
  4. "Sorgenkind «Landschaftspark»" in OVB Online vom 28. November 2008 (abgerufen am 24. März 2009)
  5. OVB online: Entwicklung geht voran (23. Dezember 2009, zuletzt abgerufen am 11. April 2010)
  6. Zweite Änderung des Bebauungsplans Nr. 76 A der Stadt Bad Aibling „Ehemaliges US-Gelände, Teilbereich 1, Wohlfühlpark“
  7. OVB online: Pilotprojekt: Null-Energie-Stadt (9. September 2009, zuletzt abgerufen am 13. Februar 2010)
  8. EnEff:Stadt: Eine Militärbrache auf dem Weg zur Nullenergiestadt
  9. Konzept zum Umbau der Kasernengebäude der Architekten Schankula und Müller
  10. Bekanntmachung der Stadt Bad Aibling vom 15. April 2010
  11. rosenheim24.de: Ein Kraftwerk aus dem Baukasten, 5. Januar 2013
  12. Pressemitteilung der protarget AG: Erste Demo-Anlage in Bad Aibling erfolgreich in Betrieb gegangen. 27. November 2012
  13. Welt online: Hoch hinaus mit Holz
  14. Süddeutsche: Hohe Häuser aus Holz: Holz-Wolkenkratzer unter weiß-blauem Himmel
  15. Wikinews: Bad Aibling: Richtfest für erstes Holz-Hochhaus Deutschlands
  16. OVB online: Richtfest für "Leuchtturm-Projekt"
  17. pressewoche: Neues Leben in der alten US-Station
  18. "Vom Keller in die Halle" in Wasserburger Nachrichten Nr. 25/08 vom 19. Juni 2008, S. 15
  19. Webseite Chicken Joe's Ranch (abgerufen am 24. März 2009)
  20. Webseite BAB Bavarian American Brotherhood e. V. (abgerufen am 24. März 2009)
  21. Webinformationen der Oablinger Rocknacht (gesehen am 19. März 2010)
  22. Webseite des SORF (abgerufen am 24. März 2009)

47.88444444444411.99Koordinaten: 47° 53′ 4″ N, 11° 59′ 24″ O