Nullspannungsschalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mit Nullspannungsschalter wird zum einen ein Sicherheitsschalter bezeichnet, der verhindert, dass ein elektrisch betriebenes Gerät, eine Maschine oder eine Anlage nach einem Stromausfall, wie zum Beispiel nach Auslösen einer Sicherung, bei Wiederkehren der Stromversorgung selbsttätig wieder anläuft. (Verständlicher wäre es ihn als Ausschalter bei Spannung = Null zu bezeichnen.) Dies wird z. B. durch ein Relais mit Selbsthaltefunktion erreicht.

Solche Schalter werden beispielsweise bei stationären Kreissägen eingesetzt.

Als ein Nullspannungsschalter wird auch ein Halbleiterrelais, Solid State Relais bezeichnet, welches nur im Nulldurchgang der Spannung einschaltet, bzw. leitend wird. Damit werden schnelle Stromänderungen und damit Störungen auf dem Stromnetz vermieden.

Siehe auch[Bearbeiten]