Nuristan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
نورستان
Nuristan
Iran Turkmenistan Usbekistan Tadschikistan China de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) Indien Pakistan Nimrus Helmand Kandahar Zabul Paktika Chost Paktia Lugar Farah Uruzgan Daikondi Nangarhar Kunar Laghman Kabul Kapisa Nuristan Panjshir Parwan Wardak Bamiyan Ghazni Baglan Ghor Badghis Faryab Dschuzdschan Herat Balch Sar-i Pul Samangan Kunduz Tachar BadachschanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Afghanistan
Hauptstadt ParunVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 9225 km²
Einwohner 132.000 (2007/2008)
Dichte 14 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AF-NUR
Politik
Regierungschef Jamal-u Din BadrVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Bezirke in der Provinz Nuristan
Bezirke in der Provinz Nuristan

Nuristan (Paschtu/Dari: ‏نورستان‎, deutsch „Land der Erleuchtung“, vor der Islamisierung 1896 Kafiristan) ist eine Provinz (velayat) in Ostafghanistan an der Südseite des Hindukusch. Sie wurde 2001 aus den nördlichen Teilen der Provinzen Laghman und Kunar gebildet und hat 132.000 Einwohner.[1] In dieser Provinz leben etwa 25.000 Nuristani, also Sprecher von Nuristani-Sprachen, die Bevölkerungsmehrheit stellen Paschtunen.

Die Hauptstadt von Nuristan ist Parun.[2]

Bezirke[Bearbeiten]

Nuristan gliedert sich in sechs Bezirke (woluswali).

Weblinks[Bearbeiten]

Max Klimburg: Nuristan. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica, Stand: 20. Juli 2004, eingesehen am 12. Mai 2013 (englisch, inkl. Literaturangaben)

Belege[Bearbeiten]

  1. Summary of the National Risk and Vulnerability Assessment 2007/8 auf Website der Central Statistics Organisation, http://nrva.cso.gov.af/Brochure%20English-Final.pdf (PDF-Datei 1,77 MB), Oktober 2009, S. 4, und http://nrva.cso.gov.af/003.xls (Excel-Datei), abgerufen am 7. November 2009
  2. Sven Hansen: Großangriff in Afghanistan. In: die tageszeitung. 10. Mai 2011, abgerufen am 11. Mai 2011 (deutsch).