Nvidia Optimus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Nvidia Optimus

Nvidia Optimus ist eine Technologie von Nvidia, mit deren Hilfe bei Notebooks Energie gespart werden soll, um die Akkulaufzeit zu erhöhen. Dazu wird nur bei Bedarf automatisch die leistungsstärkere Grafikkarte zu der internen dazugeschaltet. Die Technologie ist hauptsächlich für Notebooks oder andere mobile Endgeräte gedacht.[1]

Optimus ist der Nachfolger der sogenannten „Hybrid-Power“-Technik, bei welcher der Benutzer die dedizierte Grafikkarte noch manuell hinzuschalten und etwa 15 Sekunden Bildschirmflackern in Kauf nehmen musste. Voraussetzung für die Nutzung von Optimus ist ein Betriebssystem, das mit mehreren Grafikkartentreibern umgehen kann, wie zum Beispiel Windows 7. Dabei erkennt der Treiber automatisch, ob die vom Nutzer gestartete Anwendung einen schnellen Grafikchip benötigt und startet gegebenenfalls diesen hinzu. Der Treiber wertet DirectX-, DXVA- und CUDA-Funktionsaufrufe aus und gleicht diese mit vordefinierten Profilen ab, ähnlich den SLI-Profilen bei Multi-GPU-Systemen. Diese Profile werden von Nvidia regelmäßig über ein Onlineupdate aktualisiert.

Ist die dedizierte Grafikkarte aktiv, schreibt sie die Bildinformationen in den Speicher der internen Grafikkarte, welche nur für die Ausgabe des Bildes zuständig ist. So kann zwischen den beiden Grafikkarten ohne Flackern umgeschaltet werden. Der PCI-Express Bus stellt dafür mehr als ausreichend Bandbreite zur Verfügung. Für diesen Kopiervorgang ist ein eigener Chip auf der potenteren Grafikkarte zuständig, weshalb es zu keinen Leistungseinbußen kommen soll.[2]

Ab Kernel Version 3.12 gibt es einen Linux-Treiber, der die Optimus-Technologie unterstützt. Nvidia arbeitet an einem proprietären Linux-Treiber mit Optimus-Unterstützung[3][4], eine erste Beta-Version ist verfügbar[5]. Es gibt jedoch das Freie-Software-Projekt Bumblebee[6], welches es ermöglicht, die dedizierte Grafikkarte unter Linux für bestimmte Applikationen (z. B. Spiele) zu nutzen.[7]

Modelle[Bearbeiten]

Es kann zwischen Modellen für den Desktop und Modellen für das Notebook unterschieden werden.[8][9]

Desktop[Bearbeiten]

  • NVS 450
  • NVS 420
  • NVS 300
  • NVS 295

Notebook[Bearbeiten]

  • NVS 4200M
  • NVS 3100M
  • NVS 2100M
  • Quadro 5010M
  • Quadro 4000M
  • Quadro 3000M
  • Quadro 2000M
  • Quadro 1000M

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nvidia.de Optimus Aufgerufen am 19. September 2010
  2. heise.de/Nvidia-verbessert-Hybrid-Grafik-fuer-Notebooks Abgerufen am 19. September 2010
  3. http://thread.gmane.org/gmane.comp.video.dri.devel/73418
  4. http://www.heise.de/open/meldung/Hybridgrafik-Unterstuetzung-fuer-Nvidias-Linux-Treiber-1697514.html
  5. http://www.heise.de/open/meldung/Nvidias-Linux-Treiber-erhaelt-Optimus-Unterstuetzung-1838216.html
  6. http://launchpad.net/~bumblebee
  7. http://www.nvnews.net/vbulletin Abgerufen am 26. Januar 2011
  8. http://www.nvidia.de/object/notebook-nvs-de.html
  9. http://www.nvidia.com/page/quadrofx_go.html