Nvidia nForce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der nForce ist der erste PC-Chipsatz der Firma Nvidia (Codename Crush), vorgestellt im Juni 2001 auf der Computex in Taiwan, und ein klassisches Design bestehend aus North- (IGP bzw. SPP = System Platform Processor) und Southbridge (MCP = Media and Communication Processor). Er ist für AMDs K7-Prozessoren geeignet.

Entwicklung[Bearbeiten]

Er war ursprünglich als reiner IGP konzipiert, bot allerdings einige Innovationen: So waren die beiden Chips über den von AMD entwickelten HyperTransport verbunden und außerdem wurde erstmals ein Dual-Channel Speicherinterface für PC2100-Speicher (genannt Twinbank) im Massenmarkt eingesetzt. Der eigentliche Grund für dieses Speicherinterface war aber der Bandbreitenbedarf des integrierten GeForce2 MX Grafikkerns. Etwas später folgte dann aber auch eine Version ohne integrierten Grafikkern. Der nForce bietet generell AGP 4x und Unterstützung für FSB266 (133 MHz EV6).

Northbridges[Bearbeiten]

Es gibt folgende Varianten der Northbridge:

  • nForce 220D
  • nForce 415D
  • nForce 420D

Der nForce 420D (Codename Crush 12) ist dabei die ursprüngliche Version mit integriertem Grafikkern und Dual-Channel Speicherinterface, während der nForce 220D (Codename Crush 11) als Basisvariante nur ein Single-Channel Speicherinterface besitzt. Dementsprechend unterscheiden sich diese beide Varianten nur in ihrer Leistungsfähigkeit. Der nForce 415D hingegen besitzt keinen integrierten Grafikkern.

Ausstattung nForce Northbridges
Ausstattungsmerkmal nForce 220D IGP nForce 415D SPP nForce 420D IGP
Integrierter Grafikkern: GeForce2 MX - GeForce2 MX
Front Side Bus: 133 MHz EV6 133 MHz EV6 133 MHz EV6
Speichercontroller: Single-Channel DDR/266 Dual-Channel DDR/266 Dual-Channel DDR/266
AGP: 4x 4x 4x

Southbridges[Bearbeiten]

Außerdem stehen zwei Southbridges zur Verfügung: MCP und MCP-D. Beide besitzen einen Ultra-DMA/100-Controller mit zwei Kanälen, integriertes 10/100 MBit Ethernet, sechs USB 1.1 Ports und ein AC97-Audiointerface. Die MCP-D bietet zusätzlich dazu einen Audioprozessor (APU), genannt SoundStorm.

Ausstattung nForce Southbridges
Ausstattungsmerkmal nForce MCP nForce MCP-D
SATA (Geräte & Geschwindigkeit): - -
PATA (Geräte & Geschwindigkeit): 4x ATA-100 4x ATA-100
RAID-Modi: - -
Ethernet: 1x 100 MBit 1x 100 MBit
Audio: AC97 SoundStorm
USB: 6x USB 1.1 6x USB 1.1
PCI Slots:  ?  ?

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]