Nyameko Barney Pityana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nyameko Barney Pityana 2008

Nyameko Barney Pityana (* 7. August 1945 in Uitenhage) ist ein südafrikanischer Menschenrechtsanwalt und Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Pityana besuchte mit Hilfe eines Stipendiums die Lovedale-Schule in Alice. Dort entwickelte er in der Oberstufe Interesse an Politik und trat der African National Congress Youth League, dem Jugendflügel des ANC bei. 1963 wurde er der Schule verwiesen, nachdem dort Afrikaans-sprechende Lehrer eingestellt worden waren und Pityana die Ungleichheit des Erziehungssystems gegenüber den Bantu sowie die Apartheid massiv kritisiert hatte. Nach seinem Schulabschluss in Port Elizabeth schrieb er sich 1966 an der Universität Fort Hare ein. An der Universität verstärkte Pityana seine politischen Aktivitäten, insbesondere bei verschiedenen christlichen Organisationen. So war er Gründer des University Christian Movement und Mitbegründer der South African Students’ Organisation (SASO) sowie, zusammen mit Steve Biko, des Black Consciousness Movement. Aufgrund seines politischen Engagements wurde er 1969 relegiert.

Zwischen 1973 und 1978 lebte Pityana unter strenger Beobachtung durch die südafrikanische Apartheidsregierung, wurde mehrfach gebannt und schließlich des Landes verwiesen. Wegen eines Verstoßes gegen die Bannorder kam er für 18 Wochen in Haft. 1976 konnte er an der Universität von Südafrika den Bachelor of Laws machen,[1][2] 1978 ging er ins Exil nach Großbritannien. Am King’s College London erwarb er 1981 den Honours Degree in Theologie.[3] In Oxford ließ sich Pityana als anglikanischer Priester ausbilden, studierte an der University of Oxford Theologie[3] und wurde ordiniert. Er diente als Gemeindepfarrer in Milton Keynes und Birmingham.

Im Exil setzte Pityana sich gegen die Apartheid ein und übernahm eine führende Rolle bei Organisation des internationalen Widerstandes. Von 1988 bis 1992 war er Vorsitzender des World Council of Churches’ Programme to Combat Racism in Genf. 1992 ging er nach Südafrika zurück und machte an der Universität Kapstadt eine Promotion in Theologie.[3] 1995 wurde er zum Vorsitzenden der South African Human Rights Commission, der südafrikanischen Menschenrechtskommission, ernannt, 1997 zum Vorsitzenden der Africa Commission on Human and People’s Rights der Organisation für Afrikanische Einheit mit Sitz in Harare gewählt. 2001 wurde Pityana zum Vizekanzler der Universität von Südafrika gewählt, er übte das Amt von Anfang 2002 bis Ende 2010 aus.[3] Seit 2005 ist Pityana Vorsitzender der Higher Education South Africa (HESA).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel Pityana, Nyameko Barney. In: South African History, abgerufen am 5. November 2011 (englisch).
  2. Surveys of the South African Institute of Race Relations. 1973, Measures for security and the control of persons. BANNING ORDERS ON PERSONS S. 58-59 (PDF; 3,6 MB), abgerufen am 5. November 2011 (englisch).
  3. a b c d Nyameko Pityana im Who’s Who Southern Africa, abgerufen am 5. November 2011 (englisch).