Nyborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nyborg (Begriffsklärung) aufgeführt.

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Nyborg
Wappen von Nyborg
Nyborg (Dänemark)
Nyborg
Nyborg
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Syddanmark
Kommune (seit 2007): Nyborg
Koordinaten: 55° 19′ N, 10° 47′ O55.3110.791663888889Koordinaten: 55° 19′ N, 10° 47′ O
Einwohner: (2014[1]) 16.528
Postleitzahl: 5800
Website: www.nyborg.dk
Nyborger Schloss
Nyborger Schloss

Nyborg (deutsch veraltet Nieburg) ist eine dänische Hafenstadt und Zentrum der gleichnamigen Kommune. Sie hat 16.528 Einwohner (Stand 1. Januar 2014[1]).

Geografie[Bearbeiten]

Nyborg liegt nördlich von Langeland an der Ostküste Fünens am Großen Belt, genauer am Nyborg-Fjord.

Geschichte[Bearbeiten]

Nyborg ist mit seiner über 700-jährigen Geschichte eine der ältesten Städte Dänemarks. Auf halber Strecke der alten Handelsstraße zwischen Jütland im Westen und Seeland im Osten wuchs die Stadt im Schutze der Burg „Nyborg“. Aufgrund seiner zentralen Lage im Reich und seines natürlichen Hafens am Nyborg-Fjord war die Stadt von 1200 bis 1413 Sitz des Reichsrates „Danehof“ und somit Hauptstadt des Landes.

Im Jahre 1282 unterschrieb Erik V. Klipping hier seine erste Handfeste (håndfæstning), die zugleich Dänemarks erste Verfassung wurde. 1413 hielt Erik von Pommern den letzten Reichstag in Nyborg ab.

1481 wurde der spätere König von Dänemark, Norwegen und Schweden Christian II. auf dem Nyborger Schloss geboren.

Während der Grafenfehde (1533–1536) wurde das Schloss zweimal erobert und die Stadt niedergebrannt. Nach der Grafenfehde ließ Christian III. Nyborg befestigen. Er ließ das Schloss Nyborg erweitern und modernisieren und ordnete den Bau der großen Wallanlage an, welche die Festung Nyborg bilden sollte.

Während der Dänisch-Schwedischen Kriege wurde die Stadt 1658 von schwedischen Truppen besetzt. Im Herbst 1659 wurde Nyborg von dänischen Streitkräften in der Schlacht bei Juelsberg befreit. Von 1662 bis 1668 wurden durch den Ingenieur Henrik Ruse Verbesserungen an der Festung durchgeführt, die Friedrich III. bereits 1660 beschlossen hatte. So entstand eine Festung mit ihren Bastionen und Wallanlagen, die heute noch besichtigt werden kann.

Wie andere Städte wurde auch Nyborg von mehreren verheerenden Brandkatastrophen heimgesucht, die schlimmste ereignete sich 1797 als über die Hälfte der Stadt niederbrannte. Die Stadt wurde mit Hilfe des gesamten Reiches wiederaufgebaut. Aus dieser Zeit stammen die großen Kaufmannshäuser mit ihren klassizistischen Giebeln, die noch heute das Stadtbild prägen. Während der Napoleonischen Kriege (1807–1814) besetzten spanische Truppen die Stadt. 1869 wurde Nyborg als Festung aufgegeben. Schon bald wurde ein Großteil der Festungsanlagen abgerissen, um anderen Vorhaben Platz zu machen.

Mit Eröffnung einer der längsten Brückenverbindungen Europas über den 18 Kilometer breiten Großen Belt endete 1998 die Epoche der Fährschiffahrt, die Nyborg bis dato geprägt hatte.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landporten
Mads Lerches Gård (Stadtmuseum)
  • Der Grundstein der gotischen Vor Frue Kirke (Liebfrauenkirche), auch Nyborg kirke (Nyborger Kirche) genannt, wurde 1388 durch Königin Margarethe I. gelegt, 1428 wurde die Kirche eingeweiht.
  • Der mittelalterliche Korsbrødregård (Kreuzbruderhof) von 1396 gehört mit dem angrenzenden Pfarrhof (1385) und der Kirche zu den ältesten Gebäuden Nyborgs.
  • Nyborg Slot (Nyborger Schloss), auch Danehofslottet (Danhofschloss) genannt, wurde um 1170 vom Herzog Knud Prislavsen, einem Neffen Waldemars des Großen, zum Schutz gegen die Wenden erbaut. Das Schloss diente den dänischen Königen über Jahrhunderte als Wohnsitz.
  • Der Mads Lerches Gård, ein ehemaliger Kaufmannshof aus zweistöckigem Fachwerk, wurde 1601 von dem Bürgermeister Mads Lerche errichtet und beherbergt heute das Stadtmuseum.
  • Landporten (Landtor) ist Dänemarks längstes Festungstor (40 Meter). Es wurde im Rahmen der Verbesserungsmaßnahmen Henrik Ruses errichtet.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Fährhafen von Nyborg ist seit der Eröffnung der Storebælt-Brücke (1998) außer Betrieb.

Die Stadt am Großen Belt liegt an der dänischen Hauptverkehrsachse, die per Straße und Eisenbahn Kopenhagen mit Fünen und Jütland verbindet. Der Bahnhof an der Bahnstrecke Kopenhagen–Fredericia wurde 1998 nach Norden verlegt, als die Brücke eröffnet und der Fährbetrieb eingestellt wurde. Eine Nebenbahn über Ringe nach Faaborg wurde 1965 eingestellt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Panoramen[Bearbeiten]

Blick auf Burggraben von Schloss Nyborg und Rathaus (rechts hinten)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)

Weblinks[Bearbeiten]