Nyeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt, zum gleichnamigen Distrikt siehe Nyeri District.
Nyeri
Basisdaten
Einwohner 130.562 Einw.
Koordinaten 0° 25′ S, 36° 57′ O-0.4166666666666736.95Koordinaten: 0° 25′ S, 36° 57′ O
Nyeri (Kenia)
Nyeri
Nyeri
Politik
Provinz Central
County Nyeri District
Homepage von Nyeri

Nyeri ist eine Stadt im südlichen Zentrum von Kenia mit 130.562 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) und liegt etwa 100 Kilometer nördlich von Nairobi entfernt am Fuße der Aberdares im Anblick des Mount Kenya. Die ehemalige Garnison ist heute Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts und das Verwaltungszentrum der Central Province. Die meisten Menschen, die hier leben, gehören dem Volk der Kikuyu an. Im März 1990 wurde Nyeri zum Erzbistum erhoben.

Nyeri als Militärstation ca. 1903

In Nyeri liegt Paxtu, das ehemalige Wohnhaus von Robert Baden-Powell, Gründer der Pfadfinder, der hier seine letzten Lebensjahre verbrachte und mit seiner Frau Olave Baden-Powell auf dem Friedhof der Stadt beerdigt ist. Heute ist es ein Museum und gehört zum Hotel Outspan, dem Ausgangspunkt zum berühmten Baumhotel Treetops, wo 1952 die heutige britische Königin Elisabeth II. vom Tod ihres Vaters erfuhr.

Bildung[Bearbeiten]

In Nyeri befindet sich das Kimathi University College of Technology, dass seit 2007 den Rang einer Universität innehat. Von der Eröffnung 1978 bis 2007 war das Kimathi Institute of Technology als College ausgewiesen.[1] Die Kenya Methodist University betreibt neben dem Hauptcampus in Meru einen weiteren, kleinen Campus in Nyeri.[2]

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Das Erzbistum Nyeri leitet in der Stadt das Gikondi Hospital.[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nyeri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite des Kimathi University College of Technology, abgerufen am 31. Januar 2012.
  2. Kenya Methodist University, abgerufen am 31. Januar 2012.
  3. catholiccurch.or.ke, abgerufen am 31. Januar 2012.