O’Connell Bridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.34727-6.259101Koordinaten: 53° 20′ 50,2″ N, 6° 15′ 32,8″ W

f1

O’Connell Bridge
Droichead Uí Chonaill
O’Connell BridgeDroichead Uí Chonaill
Nutzung Straßenbrücke
Querung von

Liffey

Ort Dublin, Irland
Konstruktion Bogenbrücke
Gesamtlänge ~ 50 m
Breite ~ 50 m
Anzahl der Öffnungen 3
Eröffnung Erstmalig: 1794
Wiedereröffnung: 1882
Bauzeit Neubau: 1791 bis 1794
Ausbau: 1879 bis 1882
Planer James Gandon

Die O’Connell Bridge (irisch: Droichead Uí Chonaill) ist eine Straßenbrücke, die den Fluss Liffey in der irischen Hauptstadt Dublin überspannt. Sie verbindet die O’Connell Street im Norden der Stadt mit der D’Olier Street im Süden.

Der ursprüngliche Name der Brücke war Carlisle Bridge (nach dem Lord Lieutenant of Ireland Frederick Howard, 5. Earl of Carlisle). Sie wurde zwischen 1791 und 1794 nach einem Entwurf von James Gandon erbaut.

Ursprünglich schmaler und in der Mitte höher als an den Enden, entschloss man sich 1879 aufgrund von erhöhtem Verkehrsaufkommen die Brücke zu verbreitern, einzuebnen und an die Sackville Street (heute: O’Connell Street) anzupassen. Die Brücke ist heute 50 m breit und damit so breit wie lang, was einmalig in Europa ist. Als die Brücke um 1882 wieder eröffnet wurde, benannte man sie nach Daniel O’Connell um - zusammen mit der Enthüllung der O’Connell Statue am Nordende der Brücke.

Es gibt in Dublin eine zweite O’Connell Bridge; ein Fußgängerüberweg, der den kleinen See im St. Stephen’s Green überspannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: O’Connell Bridge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien