O-Ringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Småland 2005 (3. Etappe)
Småland 2005 (3. Etappe) - Letzter Posten
Småland 2005 (3. Etappe) - Typischer Zieleinlauf
Småland 2005 (3. Etappe) - Medienpräsenz

O-Ringen ist ein alljährlich in Schweden stattfindender Orientierungslauf über 5 Etappen (5-Tage-OL) mit jährlich rund 15.000 Teilnehmern. Auf Grund dessen hoher Popularität ist O-Ringen eher ein Sportfest als ein Wettkampf.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei O-Ringen gibt es verschiedene Kategorien, die sich aus dem Alter der Teilnehmer, der Schwierigkeit der Bahn und dem zurückzulegenden Weg zusammensetzen. Die jüngsten Altersklassen sind H/D-10 und die ältesten Altersklassen sind H-95 und D-85. Für Hobbyläufer gibt es in fast jeder Altersklasse eine sogenannte "Motion"-Klasse, welche kürzere Streckenlängen aufweist, jedoch auch einen etwas höheren Schwierigkeitsgrad birgt. Daneben gibt es auch noch offene Kategorien und zumeist 10 Direkt-Klassen, für die man sich am Wettkampftag direkt anmelden kann.

Die beiden höchsten und schwierigsten Kategorien sind "Herren 21 Superelite" und "Damen 21 Superelite". Für die 18-, 20- und 21-jährigen Läuferinnen und Läufer gibt es auch Elite-Kategorien. Da diese Jahrgänge meist stark besetzt sind, gibt es hier auch noch Unterteilungen in die Klassen "Standard" und "Lang".

Die ersten vier Etappen erfolgen als Einzelstart. Die fünfte und letzte Etappe ist ein Jagdstart, bei dem der Führende der ersten vier Etappen als Erster startet. Durch die Gesamtzeit nach vier Etappen wird ermittelt, wie viele Minuten und Sekunden die weiteren Teilnehmer hinter dem Ersten starten.

Zur besseren Organisation wird jeder Altersklasse einer von acht Sponsoren zugewiesen. So gibt es bei jeder Etappe acht Startplätze, die durch den jeweiligen Sponsor gekennzeichnet sind. Es gibt auch acht parallele Zieleinläufe, welche ebenfalls durch den jeweiligen Sponsor markiert sind und zumeist nach dem Überlaufen einer kleinen Holzbrückentreppe erreicht werden. Als Elite-Sponsoren etablierten sich in den letzten Jahren Sveaskog und Idrefjäll.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste O-Ringen 5-Tage-Orientierungslauf fand 1965 in Skåne, Blekinge (Schweden) und mit einer Etappe in Dänemark statt und es nahmen 156 Läufer daran teil. Die Sieger der Elite-Klassen, die damit als erste O-Ringen Sieger OL-Geschichte schrieben, waren Inga-Britt Bengtsson (OK Pan) bei den Damen und Nils Bohman (OK Skärmfinnarna) bei den Herren.

Seither wird der heute als einer der größten OL-Wettbewerbe (und wahrscheinlich der geschichtsträchtigste) der Welt angesehene 5-Tage-OL O-Ringen jährlich ohne Unterbrechung in Schweden durchgeführt.

1985 in Falun wurde erstmals die 23.000 Teilnehmer-Marke überschritten, dieser Rekord wurde erst 2008 mit fast 25.000 Läufern gebrochen.

Statistik[Bearbeiten]

Jahr Zentralort Teilnehmer[1] Sieger Damen Sieger Herren
1965 Skåne, Blekinge (Dänemark) 156 Schwedin Inga-Britt Bengtsson Schwede Nils Bohman
1966 Småland (4), Västergötland 672 Schwedin Kerstin Granstedt Finne Juhani Salmenkylä
1967 Motala 1.910 Schwedin Ulla Lindkvist Schwede Kalle Johansson
1968 Borås 3.250 Schwedin Ulla Lindkvist Norwege Åge Hadler
1969 Rommehed 5.355 Schwedin Ulla Lindkvist Schwede Stefan Green
1970 Kristianstad 6.378 Schwedin Ulla Lindkvist Schwede Bernt Frilén
1971 Malmköping 8.627 Schwedin Ulla Lindkvist Schwede Hans Aurell
1972 Eksjö 8.253 Schwedin Ulla Lindkvist Schwede Hans Aurell
1973 Rättvik 10.449 Schwedin Ulla Lindkvist Schwede Bengt Gustafsson
1974 Kristiansand 10.196 Schwedin Ulla Lindkvist Schwede Ernst Jönsson
1975 Haninge 9.322 Schwedin Anne Lundmark Finne Matti Mäkinen
1976 Ransäter 14.843 Ungarin Sarolta Monspart Schwede Gert Pettersson
1977 Visby 7.186 Finnin Liisa Veijalainen Norwege Sigurd Dähli
1978 Skara 15.148 Finnin Liisa Veijalainen Schwede Kjell Lauri
1979 Örebro 15.842 Schwedin Britt-Marie Karlsson Schwede Lars-Henrik Undeland
1980 Uppsala 16.342 Finnin Liisa Veijalainen Schwede Lars Lönnkvist
1981 Mohed 20.650 Schwedin Annichen Kringstad Schwede Jörgen Mårtensson
1982 Luleå 15.003 Schwedin Annichen Kringstad Schwede Lars Lönnkvist
1983 Anderstorp 24.603 Schwedin Annichen Kringstad Schwede Håkan Eriksson
1984 Bräkne-Hoby 17.469 Schwedin Karin Gunnarsson Schwede Kent Olsson
1985 Falun 24.995 Schwedin Annichen Kringstad Schwede Joakim Ingelsson
1986 Borås 18.790 Schwedin Annichen Kringstad Schwede Anders Erik Olsson
1987 Norrköping 17.413 Schwedin Katarina Borg Schwede Lars Lönnkvist
1988 Sundsvall 17.708 Schwedin Barbro Lönnkvist Schwede Lars Lönnkvist
1989 Östersund 18.609 Schwedin Barbro Lönnkvist Schwede Niklas Löwegren
1990 Göteborg 20.762 Norwegin Ragnhild Bente Andersen Schwede Per Ek
1991 Arboga 16.770 Schwedin Arja Hannus Schwede Håkan Eriksson
1992 Södertälje 19.452 Schwedin Gunilla Svärd Dänemark Allan Mogensen
1993 Falkenberg 14.853 Schwedin Annika Zell Norwege Petter Thoresen
1994 Örnsköldsvik 14.600 Schwedin Katarina Borg Norwege Petter Thoresen
1995 Hässleholm 14.187 Finnin Eija Koskivaara Schwede Jörgen Olsson
1996 Karlstad 16.034 Schwedin Annika Zell Schwede Jörgen Mårtensson
1997 Umeå 11.179 Schwedin Katarina Borg Schwede Jörgen Mårtensson
1998 Gävle 13.249 Norwegin Hanne Staff Schwede Johan Ivarsson
1999 Borlänge 15.238 Schwedin Jenny Johansson Schwede Fredrik Löwegren
2000 Hallsberg 13.740 Norwegin Hanne Staff Schwede Jimmy Birklin
2001 Märsta 12.525 Schwedin Marlena Jansson Schwede Johan Ivarsson
2002 Skövde 14.651 Schweizerin Simone Niggli-Luder Finne Mats Haldin
2003 Uddevalla 14.998 Flag of the United Kingdom.svg Heather Monro Finne Mats Haldin
2004 Göteborg 13.259 Schwedin Jenny Johansson Russe Walentin Nowikow
2005 Skillingaryd 12.657 Schwedin Emma Engstrand Schwede Emil Wingstedt
2006 Mohed 14.050 Schweizerin Simone Niggli-Luder Litauer Simonas Krepsta
2007 Mjölby 13.793 Schweizerin Simone Niggli-Luder Norweger Anders Nordberg
2008 Sälen 24.375 Norwegerin Anne Margrethe Hausken Finne Tero Föhr
2009 Eksjö 15.589 Schwedin Helena Jansson Schwede Martin Johansson
2010 Örebro 16.058 Schwedin Simone Niggli Schwede David Andersson
2011 Hälsingland 12.939 Schwedin Tove Alexandersson Schwede Erik Rost
2012 Halmstad 21.172 Russin Tatjana Rjabkina Norweger Olav Lundanes
2013 Boden 12.907 Schwedin Tove Alexandersson Franzose Thierry Gueorgiou
2014 Kristianstad 22.571 Schwedin Tove Alexandersson Franzose Thierry Gueorgiou
2015 Borås
2016 Sälen
2017 Värmland

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Zeitschrift O-Ringen 2005 Småland, Skillingaryd

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Teilnehmerzahlen auf oringen.se, abgerufen am 26. Juli 2010