O.E. Hasse-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der O.-E.-Hasse-Preis wird seit 1981 von der O.-E.-Hasse-Stiftung vergeben, die von der Berliner Akademie der Künste betreut wird. Sie erfüllt das Vermächtnis des Bühnen- und Filmschauspielers O. E. Hasse, der eine Geldsumme für Preise zur Förderung des Schauspieler-Nachwuchses bestimmt hatte, die von der O.-E.-Hasse-Stiftung jungen Darstellern des Sprech- und Musiktheaters zuerkannt werden.

Seit 1990 wird der Preis als zwei Jahre zusammenfassende Auszeichnung jeweils im darauf folgenden Jahr, seit 2003 in jährlichem Wechsel in Form von Stipendien an Angehörige der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin und der Münchner Otto-Falckenberg-Schule vergeben.

Preisträger[Bearbeiten]

1981 bis 1989[Bearbeiten]

1990 bis 1999[Bearbeiten]

Seit 2003[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. O.E. Hasse-Preis 2007 an Henrike Johanna Jörissen. Pressemitteilung der Akademie der Künste, 6. März 2008
  2. O.E. Hasse-Preis 2008 wird an Simon Kirsch verliehen. Pressemitteilung der Akademie der Künste, 26. Februar 2009
  3. O.E. Hasse-Preis 2009 an Lucie Heinze. Pressemitteilung der Akademie der Künste, 15. April 2010
  4. O.E. Hasse-Preis 2010 an Peter Fasching. Pressemitteilung der Akademie der Künste, 17. Februar 2011
  5. O.E. Hasse-Preis 2011 an Maximilian Jaenisch. Pressemitteilung der Akademie der Künste, 16. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]