O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase
O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase
Bänder-/Oberflächenmodell von MGMT auf O6-Methylguanyl-DNA nach PDB 1T38. Das nach außen gedrehte Methylguanin ist als Kalotte dargestellt.
Vorhandene Strukturdaten: 1eh6, 1eh7, 1eh8, 1qnt, 1t38, 1t39, 1yfh
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 207 Aminosäuren
Kofaktor Zink
Bezeichner
Gen-Namen MGMT ; AGT
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.1.1.63Methyltransferase
Reaktionsart (De-)Methylierung
Substrat DNA mit O6-Methylguanin + Protein mit Cystein
Produkte DNA mit Guanin + Protein mit S-Methylcystein
Vorkommen
Homologie-Familie MGMT
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase (MGMT) (auch 6-O-Methylguanin-DNA-Methyltransferase oder Methylierte-DNA-Cystein-S-methyltransferase) ist ein Protein innerhalb des Zellkerns, das an der Reparatur alkylierter DNA beteiligt ist. MGMT wird in allen Lebewesen gebildet. Die Inaktivierung des MGMT-Gens führt zu Tumorbildung.

Neben den nützlichen Funktionen, die die Methylierung von DNA hat, stehen die schädlichen Effekte, die von methylierenden Stoffen auf die DNA ausgeübt werden, insbesondere die Bildung von 6-O-Methylguanin aus Guanin innerhalb der DNA, die zur Bildung von Tumoren führt. Die Reparatur dieses Defekts wird durch MGMT durch die Übertragung der Methylgruppe auf sich selbst bewerkstelligt. Da MGMT bei dieser Reaktion verbraucht wird, ist es strenggenommen kein Enzym.

Strukturformel von 6-O-Methylguanosin\mathrm{\ \xrightarrow{MGMT} }Strukturformel von Guanosin

Entfernen der Methylgruppe aus 6-O-Methylguanosin, Bildung von Guanosin

Der Nachweis von epigenetischen Veränderungen des MGMT-Promotors (Hypermethylierung) geht bei Glioblastomen mit einer besseren Prognose und einem besseren Ansprechen auf eine Chemotherapie mit Alkylantien wie zum Beispiel Temozolomid einher.[1][2] Für den Nachweis der MGMT Promotor-Methylierung für klinische Zwecke eignen sich DNA-basierte Methoden unter Anwendung strikter Qualitätskontrolle, nicht aber der immunhistochemische Proteinnachweis.[3][4]



Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stupp et al.: Radiotherapy plus concomitant and adjuvant temozolomide for glioblastoma. N Engl J Med. 2005;352:987–996; PMID 15758009.
  2. Stupp et al.: Effects of radiotherapy with concomitant and adjuvant temozolomide versus radiotherapy alone on survival in glioblastoma in a randomised phase III study: 5-year analysis of the EORTC-NCIC trial. Lancet Oncol. 2009;10(5):459–466; PMID 19269895.
  3. Preusser M, Charles Janzer R, Felsberg J, Reifenberger G, Hamou MF, Diserens AC, Stupp R, Gorlia T, Marosi C, Heinzl H, Hainfellner JA, Hegi M. Anti-O6-methylguanine-methyltransferase (MGMT) immunohistochemistry in glioblastoma multiforme: observer variability and lack of association with patient survival impede its use as clinical biomarker. Brain Pathol. 2008 Oct;18(4):520-32. doi: 10.1111/j.1750-3639.2008.00153.x. Epub 2008 Apr 8.
  4. Reifenberger G, Malzkorn B, Acker T, Bettstetter M, Buslei R, von Deimling A, Dietmaier W, Dubbink HJ, Eigenbrod S, Garvalov BK, Gerstenmaier U, Giese A, Haase D, Hasselblatt M, Kirches E, Koch A, Marienfeld R, Mittelbronn M, Montesinos-Rongen M, Pagenstecher A, Riemenschneider MJ, Prinz M, Romeike B, Roos A, Spiegl-Kreinecker S, Schittenhelm J, Schlegel J, Thal DR, Tops BB, Weis J, Westphal G, Worm K, Felsberg J. Results of the international interlaboratory comparison of mgmt promoter methylation analysis involving twenty-three academic centers in Germany, austria and the Netherlands. Neuro Oncol. 2014 Jul;16 Suppl 3:iii49-iii50. doi: 10.1093/neuonc/nou209.30.

Weblinks[Bearbeiten]