OMEGA-Prozess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der OMEGA-Prozess (für Only-Mono-Ethylene-Glycol-Advanced-Process) ist ein Verfahren der Royal Dutch Shell, um mit hoher Selektivität Mono-Ethylenlglycol aus Ethylenoxid, Kohlenstoffdioxid und Wasser herzustellen.

Prozess[Bearbeiten]

Die herkömmliche Darstellung von Mono-Ethylenglycol (MEG) erfolgt durch Reaktion von Ethylenoxid mit Wasser. Das in der ersten Reaktionsstufe hergestellte Mono-Ethylenglycol reagiert aber mit Ethylenoxid weiter zu Di- und Triethylenglycol, die eine destillative Aufarbeitung notwendig machen. Die Selektivität zu MEG liegt bei ca. 90 %.

Im OMEGA-Prozess wird das Ethylenoxid zunächst mit Kohlenstoffdioxid (CO2) zu Ethylencarbonat umgewandelt, um dann mit Wasser in einem zweiten Schritt selektiv zu Mono-Ethylenglycol zu reagieren. Das Kohlenstoffdioxid wird in diesem Schritt wieder freigesetzt und kann erneut in den Verfahrenskreislauf eingespeist werden. Das Kohlenstoffdioxid stammt zum Teil aus der Ethylenoxid-Herstellung, bei der ein Teil des Ethylens über die Stufe des Epoxids hinaus oxidiert wird.

(1) \mathrm{C_2H_4O + CO_2 \longrightarrow C_3H_4O_3}

Ethylenoxid reagiert mit Kohlendioxid zu Ethylencarbonat.

(2) \mathrm{C_3H_4O_3 + H_2O \longrightarrow HO{-}C_2H_4{-}OH + CO_2}

Ethylencarbonat reagiert mit Wasser zu (Mono)Ethylenglycol und Kohlendioxid.

Die Selektivität liegt bei ca. 99,5 %.

(Mono)Ethylenglycol wird hauptsächlich zur Herstellung von Polyethylenterephthalat und als Frostschutzmittel in Kühlflüssigkeiten verwendet.

Eine großtechnische Anlage mit 750.000 t Jahreskapazität ging 2009 in Betrieb.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. chemicals-technology.com: Shell Mono-ethylene Glycol Plant, Singapore

Weblinks[Bearbeiten]