Oakley Court

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oakley Court, einst im Besitz von Otho FitzGerald, heute ein Hotel

Oakley Court ist ein englisches Landhaus, das 1859 im neugotischen Stil in einem Weiler in der Gemeinde Bray, Berkshire in Themsenähe erbaut wurde. Das Anwesen hat eine Fläche von 14 Hektar. Heute ist es ein Luxushotel.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Anwesen wurde 1859 für Sir Richard Hall Say erbaut, der zwei Jahre zuvor Ellen Evans geheiratet hatte. Er war 1864 High Sheriff von Berkshire und 1865 Friedensrichter.

1874 wurde Oakley Court an Lord Otho Fitzgerald verkauft, dann an John Lewis Phipps und 1900 an Sir William Avery. Im Jahr 1919 erwarb Ernest Olivier das Anwesen zusammen mit 140.000 m² Forstland für 27.000 englische Pfund. Er war ein exzentrischer Charakter, der zu Ehren von Diplomaten, die bei ihm zu Gast waren, die jeweilige Flagge an der bis heute erhaltenen Fahnenstange hissen ließ.

Das Anwesen diente im Zweiten Weltkrieg als englisches Hauptquartier der französischen Résistance. Der spätere französische Staatspräsident Charles de Gaulle soll in diesen Tagen auch in einem der beiden Schlafzimmer genächtigt haben.

Drehort[Bearbeiten]

Oakley Court wurde für verschiedene Filmaufnahmen genutzt, da die Bray Studios in der Nähe liegen. Unter anderem wurden Teile der Hammer-Filme, wie Das schwarze Reptil (1966) und Nächte des Grauens (1966), hier gedreht. Den größten Bekanntheitsgrad erlangte das Landhaus aber als Schloss Dr. Frank N Furters in The Rocky Horror Picture Show (1975).

Weblinks[Bearbeiten]

51.49-0.6725Koordinaten: 51° 29′ 24″ N, 0° 40′ 21″ W