Oasis/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oasis – Diskografie

Oasis Live (2005)
Veröffentlichungen
Studioalben 7
Livealben 1
Kompilationen 3
EPs 2
Singles 32
B-Seiten 57
Videoalben 6
Musikvideos 36
Boxsets 2

Diese Liste ist eine Übersicht über die Tonträger der britischen Britpop-Musikgruppe Oasis.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung[2]
DE AT CH UK US
1994 Definitely Maybe 26
(15 Wo.)
27
(7 Wo.)
25
(11 Wo.)
1
(195 Wo.)
58
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 1994
Auszeichnungen: UK 7x Platin; US Platin; CH Gold
1995 (What’s the Story) Morning Glory? 3
(59 Wo.)
3
(30 Wo.)
1
(37 Wo.)
1
(178 Wo.)
4
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1995
Auszeichnungen: UK 14x Platin; US 4x Platin; DE, AT, CH Gold
1997 Be Here Now 2
(27 Wo.)
3
(16 Wo.)
2
(22 Wo.)
1
(36 Wo.)
2
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 1997
Auszeichnungen: UK 6x Platin; US Platin; DE, CH Gold
2000 Standing on the Shoulder of Giants 5
(8 Wo.)
3
(9 Wo.)
3
(13 Wo.)
1
(28 Wo.)
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2000
Auszeichnungen: UK 2x Platin; CH Gold
2002 Heathen Chemistry 4
(14 Wo.)
4
(12 Wo.)
1
(17 Wo.)
1
(44 Wo.)
23
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2002
Auszeichnungen: CH Gold; UK 3x Platin
2005 Don’t Believe the Truth 2
(8 Wo.)
6
(13 Wo.)
3
(15 Wo.)
1
(41 Wo.)
12
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2005
Auszeichnungen: UK 3x Platin
2008 Dig Out Your Soul 8
(11 Wo.)
13
(7 Wo.)
2
(8 Wo.)
1
(24 Wo.)
5
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. bzw. 4. Oktober 2008
Auszeichnungen: UK 2x Platin


Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung[2]
DE AT CH UK US
2000 Familiar to Millions 57
(1 Wo.)
49
(1 Wo.)
63
(4 Wo.)
5
(10 Wo.)
182
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2000
Auszeichnungen: UK Platin

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung[2]
DE AT CH UK US
1998 The Masterplan
(Best-Of der B-Seiten)
33
(2 Wo.)
40
(2 Wo.)
2
(28 Wo.)
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1998
Auszeichnungen: UK Platin
2006 Stop the Clocks
(Best-Of)
54
(2 Wo.)
22
(2 Wo.)
19
(6 Wo.)
2
(58 Wo.)
89
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2006
Auszeichnungen: UK 3x Platin
2010 Time Flies… 1994–2009
(Singles-Sammlung)
21
(7 Wo.)
22
(6 Wo.)
19
(6 Wo.)
1
(48 Wo.)
131
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2010
Auszeichnungen: -

EPs[Bearbeiten]

  • 1993: Live Demonstration (Demotape)
  • 1994: Definitely Maybe (Limited Edition, mit dem Song Whatever)
  • 2006: Stop the Clocks
  • 2009: Boy with the Blues

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung[2]
DE AT CH UK US
1994 Supersonic
Definitely Maybe
31
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 1994
Auszeichnungen: UK Silber
1994 Shakermaker
Definitely Maybe
11
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1994
1994 Live Forever
Definitely Maybe
10
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 1994
Auszeichnungen: UK Silber
1994 Cigarettes & Alcohol
Definitely Maybe
7
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1994
Auszeichnungen: UK Silber
1994 Whatever
Definitely Maybe (Limited Edition)
73
(8 Wo.)
24
(... Wo.)
3
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 1994
Auszeichnungen: UK Gold
1995 Some Might Say
(What’s the Story) Morning Glory?
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 1995
Auszeichnungen: UK Gold
1995 Roll with It
(What’s the Story) Morning Glory?
2
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1995
Auszeichnungen: UK Gold
1995 Wonderwall
(What’s the Story) Morning Glory?
17
(25 Wo.)
6
(11 Wo.)
17
(... Wo.)
2
(35 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1995
Auszeichnungen: UK Platin; US Gold
1996 Don’t Look Back in Anger
(What’s the Story) Morning Glory?
57
(19 Wo.)
27
(9 Wo.)
1
(24 Wo.)
55
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 1996
1997 D’You Know What I Mean?
Be Here Now
27
(9 Wo.)
38
(3 Wo.)
20
(11 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1997
1997 Stand by Me
Be Here Now
60
(9 Wo.)
34
(4 Wo.)
2
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1997
Auszeichnungen: UK Gold
1998 All Around the World
Be Here Now
84
(4 Wo.)
1
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1998
2000 Go Let It Out
Standing on the Shoulder of Giants
31
(6 Wo.)
23
(10 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2000
Auszeichnungen: UK Silber
2000 Who Feels Love?
Standing on the Shoulder of Giants
94
(1 Wo.)
66
(... Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2000
2000 Sunday Morning Call
Standing on the Shoulder of Giants
4
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2000
2002 The Hindu Times
Heathen Chemistry
30
(5 Wo.)
29
(7 Wo.)
15
(7 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2002
2002 Stop Crying Your Heart Out
Heathen Chemistry
48
(3 Wo.)
41
(5 Wo.)
48
(14 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2002
2002 Little by Little
Heathen Chemistry
65
(4 Wo.)
83
(6 Wo.)
2
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2002
2003 Songbird
Heathen Chemistry
81
(1 Wo.)
94
(1 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2003
2005 Lyla
Don’t Believe the Truth
33
(5 Wo.)
38
(4 Wo.)
26
(8 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2005
2005 The Importance of Being Idle
Don’t Believe the Truth
63
(2 Wo.)
57
(5 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 2005
2005 Let There Be Love
Don’t Believe the Truth
88
(1 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2005
2007 Lord Don’t Slow Me Down 10
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2007
(Digitale-Single)
2008 The Shock of the Lightning
Dig Out Your Soul
48
(3 Wo.)
53
(3 Wo.)
42
(... Wo.)
3
(5 Wo.)
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2008
2009 I’m Outta Time
Dig Out Your Soul
62
(5 Wo.)
62
(1 Wo.)
12
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2009
2009 Falling Down
Dig Out Your Soul
82
(1 Wo.)
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2009

Sonstige[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
1994 Rock 'n’ Roll Star
Definitely Maybe
Radio-Single;
VÖ: nur in USA
1995 Wibbling Rivalry
Wibbling Rivalry
inoffizielle Interview-CD;
VÖ: nur in UK
1995 Morning Glory
(What’s the Story) Morning Glory?
VÖ: in Australien und Neuseeland
1996 Champagne Supernova
(What’s the Story) Morning Glory?
VÖ: in Australien, Neuseeland und USA
1998 Don’t Go Away
Be Here Now
VÖ: nur in Japan
1998 Acquiesce
The Masterplan
Radio-Single;
VÖ: nur in USA
2000 Where Did It All Go Wrong?
Standing on the Shoulders of Giants
VÖ: nur in USA
2009 Those Swollen Hand Blues
Falling Down
Durch digitale Verkäufe konnte sich diese
B-Seite ebenfalls in den britischen Charts platzieren.
2009 Boy with the Blues Aufgrund großer Nachfrage digital veröffentlicht.[3]
VÖ: nur bei iTunes UK
2009 I Believe in All Aufgrund großer Nachfrage digital veröffentlicht.
VÖ: nur bei iTunes UK

B-Seiten[Bearbeiten]

Jahr Titel Single
1994 Take Me Away Supersonic
I Will Believe (live)
Columbia
D’Yer Wanna Be a Spaceman? Shakermaker
Alive
Bring It on Down (live)
Up in the Sky (acoustic) Live Forever
Cloudburst
Supersonic (live)
I Am the Walrus (live) (Beatles) Cigarettes & Alcohol
Listen Up
Fade Away
(It’s Good) To Be Free Whatever
Half the World Away
1995 Acquiesce Some Might Say / Roll with It
Headshrinker
Talk Tonight Some Might Say / Wonderwall
Live Forever (Live at Glastonbury '95) Roll with It
Talk Tonight
Rockin’ Chair Roll with It / Morning Glory / Wonderwall
Round Are Away Wonderwall
The Swamp Song
The Masterplan
1996 Step Out Don’t Look Back in Anger
Underneath the Sky
Cum on Feel the Noize
Slide Away Champagne Supernova / Whatever
1997 Stay Young D’You Know What I Mean?
Angel Child
Heroes (David Bowie)
(I Got) The Fever Stand by Me
My Sister Lover
Going Nowhere
1998 The Fame All Around the World
Flashbax
Street Fighting Man
2000 Let’s All Make Believe Go Let It Out
(As Long as They’ve Got) Cigarettes in Hell
One Way Road Who Feels Love?
Helter Skelter (Beatles)
Carry Us All Sunday Morning Call
Full On
2002 Just Getting Older The Hindu Times
Idler’s Dream
Thank You for the Good Times Stop Crying Your Heart Out
Shout It Out Loud
My Generation Little by Little / She Is Love
2003 (You’ve Got) The Heart of a Star Songbird
Columbia (live)
2005 Eyeball Tickler Lyla
Won’t Let You Down
Pass Me Down the Wine The Importance of Being Idle
The Quiet Ones
Sittin’ Here in Silence (On My Own) Let There Be Love
Rock 'n’ Roll Star (live)
2008 Falling Down (Chemical Brothers Remix) The Shock of the Lightning
2009 Those Swollen Hand Blues Falling Down

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkung
DE AT CH UK US
1995 Live by the Sea
1996 … There and Then Auszeichnungen: US: Gold
2000 Familiar to Millions
2004 Definitely Maybe 83
2007 Lord Don’t Slow Me Down 87
2010 Time Flies… 1994–2009

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)[4]
1994 Supersonic Mark Szaszy
Supersonic (US-Version) Nick Egan
Shakermaker Mark Szaszy
Live Forever Carlos Grasso
Live Forever (US-Version) Nick Egan
Cigarettes & Alcohol Mark Szaszy
Rock 'n’ Roll Star Nigel Dick
Whatever Mark Szaszy
1995 Some Might Say Stuart Fryer
Roll with It Jon Klein
Morning Glory Jake Scott
Wonderwall Nigel Dick
1996 Don’t Look Back in Anger
Champagne Supernova
1997 D’You Know What I Mean? Dom and Nic
Stand by Me David Mould
1998 All Around the World Jonathan Dayton und Valerie Faris
Don’t Go Away Nigel Dick
Acquiesce (live) Jill Furmanovsky
2000 Go Let It Out Nick Egan
Who Feels Love?
Sunday Morning Call
Where Did It All Go Wrong?
2002 The Hindu Times W.I.Z.
Stop Crying Your Heart Out
Little by Little Max Bullet
Dania Bullett
2003 Songbird Dick Carruthers
2005 Lyla Tim Qualtrough
The Importance of Being Idle Dawn Shadforth
Let There Be Love Baillie Walsh
2006 Acquiesce Robert Hales
The Masterplan Ben & Greg
2007 Lord Don’t Slow Me Down Baillie Walsh
2008 The Shock of the Lightning Julian House
Julian Gibbs
I’m Outta Time W.I.Z.
2009 Falling Down

Boxsets[Bearbeiten]

Jahr Titel CP Anmerkung
UK
1996 Definitely Maybe 23 Singles Box
Erstveröffentlichung: 16. November 1996
1996 Morning Glory 24 Singles Box
Erstveröffentlichung: 16. November 1996

Literatur[Bearbeiten]

  • Paolo Hewitt: Die Arroganz der Gosse. Aus dem Englischen von Kirsten Borhardt. Hannibal Verlag, St. Andrä-Wördern 1997, ISBN 3-85445-145-8.
  • Paul Mathur: Take me there. Oasis, the story. Aus dem Englischen von Cécile Lecaux. Bastei Verlag, Bergisch Gladbach 1997, ISBN 3-404-71517-9.
  • Christian Seidl: Oasis. What’s the story? Goldmann Verlag, München 1996, ISBN 3-442-43630-3.
  • Harry Shar: Oasis talking. Aus dem Englischen von Angelika Welt. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-89602-699-6.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Quellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d Quellen für Auszeichnungen - Oasis in der IFPI-Datenbank DE AT CH UK US
  3. ALBUM RE-ISSUES & NEW SONGS ON iTUNES. oasisinet.com. Abgerufen am 13. Juli 2009.
  4. Oasis – Videos. Oasis, abgerufen am 6. August 2012.