Oberamt Rottweil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926

Das Oberamt Rottweil war ein Verwaltungsbezirk im Südwesten Württembergs (auf beigefügter Karte # 46), der 1934 in Kreis Rottweil umbenannt wurde. Bei der Kreisreform 1938 kamen der Hauptteil des aufgelösten Kreises Oberndorf sowie einzelne Gemeinden der Kreise Sulz und Tuttlingen hinzu, andererseits musste der Landkreis Rottweil den Raum Schömberg an den Landkreis Balingen abgeben. Allgemeine Bemerkungen zu den württembergischen Oberämtern siehe Oberamt (Württemberg).

Geschichte[Bearbeiten]

Oberamt Rottweil, Gebietsstand 1813, mit den früheren Herrschafts- und Ämtergrenzen
Legende

Im Vorgriff auf den Reichsdeputationshauptschluss nahm Württemberg am 8. September 1802 die Reichsstadt Rottweil, am 23. November auch die Reichsabtei Rottenmünster in Besitz. Aus den neu erworbenen Territorien bildete man zunächst das Stadtoberamt Rottweil, das Landoberamt Rottweil und das Stabsamt Rottenmünster. Neben Ellwangen und Heilbronn wurde auch Rottweil Sitz einer neuwürttembergischen Mittelbehörde (Landvogtei).

Die Zusammenführung von Alt- und Neuwürttemberg zum Königreich Württemberg leitete 1806 eine Reihe von Änderungen ein: Stadt- und Landoberamt wurden zum Oberamt Rottweil verschmolzen und in der Folge um ehemals vorderösterreichische bzw. ritterschaftliche Orte vergrößert. Andererseits kamen die Orte des Amts Rottenmünster – teils nur vorübergehend – zum Oberamt Spaichingen. Die ehemals österreichische Herrschaft Schramberg gliederte man als Unteramt ins altwürttembergische Oberamt Hornberg ein.

1810 ergaben sich erneut größere Verschiebungen, als Württemberg einen Teil des Oberamts Hornberg sowie die bis 1802 zur Stadt Rottweil gehörenden Dörfer Dauchingen, Niedereschach, Fischbach und Weilersbach per Staatsvertrag an Baden abtrat. Aus dem bei Württemberg verbliebenen Unteramt Schramberg und Teilen des Oberamts Rottweil entstand das neue Oberamt Oberndorf. Nach letzten Grenzkorrekturen mit den Bezirken Oberndorf und Spaichingen war die Bildung des Oberamts Rottweil 1812 abgeschlossen. Ab 1810 war es der Landvogtei am obern Neckar mit Sitz in Rottweil unterstellt, von 1818 bis 1924 gehörte es zum Schwarzwaldkreis.

Das Oberamt Rottweil grenzte im Norden an die Oberämter Oberndorf und Sulz, im Nordosten an das Oberamt Balingen, im Südosten an die Oberämter Spaichingen und Tuttlingen, dazwischen die hohenzollerische, ab 1850 preußische Exklave Wilflingen, im Südwesten an das badische Bezirksamt Villingen.

Ehemalige Herrschaften[Bearbeiten]

1813, nach Abschluss der Gebietsreform, setzte sich der Bezirk aus Bestandteilen zusammen, die im Jahr 1800 zu folgenden Herrschaften gehört hatten:

Gemeinden[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen 1871[Bearbeiten]

Folgende Gemeinden waren 1871 dem Oberamt Rottweil unterstellt:

Nr. frühere Gemeinde Einwohner heutige Gemeinde
1 Rottweil 5135 Rottweil
2 Böhringen 652 Dietingen
3 Bösingen 910 Bösingen
4 Bühlingen 345 Rottweil
5 Dautmergen 396 Dautmergen
6 Deißlingen 1810 Deißlingen
7 Dietingen 694 Dietingen
8 Dormettingen 597 Dormettingen
9 Dotternhausen 815 Dotternhausen
10 Dunningen 1609 Dunningen
11 Feckenhausen 261 Rottweil
12 Flötzlingen1 643 Zimmern ob Rottweil
13 Göllsdorf 687 Rottweil
14 Gößlingen 317 Dietingen
15 Hausen am Thann 525 Hausen am Tann
16 Hausen ob Rottweil 377 Rottweil
17 Herrenzimmern 530 Bösingen
18 Horgen 528 Zimmern ob Rottweil
19 Irslingen 616 Dietingen
20 Lackendorf 281 Dunningen
21 Lauffen 752 Deißlingen
22 Locherhof 380 Eschbronn
23 Neufra 479 Rottweil
24 Neukirch 448 Rottweil
25 Roßwangen 462 Balingen
26 Schömberg 1461 Schömberg
27 Schwenningen 4314 Villingen-Schwenningen
28 Stetten ob Rottweil 403 Zimmern ob Rottweil
29 Täbingen 512 Rosenfeld
30 Villingen 693 Villingendorf
31 Wellendingen 1249 Wellendingen
32 Zepfenhan 444 Rottweil
33 Zimmern ob Rottweil 632 Zimmern ob Rottweil
34 Zimmern unter der Burg 493 Zimmern unter der Burg
  Summe 30450  

heutige Schreibweise Flözlingen

Änderungen im Gemeindebestand seit 1813[Bearbeiten]

Gemeinden und Markungen um 1860

1842 kamen die Gemeinden Dormettingen, Dotternhausen, Hausen am Tann und Roßwangen (vom Oberamt Spaichingen) sowie Schwenningen (vom Oberamt Tuttlingen) zum Oberamt Rottweil.

1843 wurde Wildenstein von Hausen ob Rottweil nach Horgen umgemeindet.

1907 erhielt Schwenningen das Stadtrecht.

Alle damals zu den einzelnen Gemeinden gehörenden Wohnorte sind zu finden in der Oberamtsbeschreibung.

Amtsvorsteher[Bearbeiten]

Die Oberamtmänner des Oberamts Rottweil seit 1807:

Literatur[Bearbeiten]

  • K. statist.-topograph. Bureau (Hrsg., Hauptautor Paulus): Beschreibung des Oberamts Rottweil. Lindemann, Stuttgart 1875. Reprint Bissinger, Magstadt 1972, ISBN 3-7644-0054-4 (Die württembergischen Oberamtsbeschreibungen, Band 56).
  • Das Oberamt Rottweil a/N. Schwarzwälder Bote, Oberndorf, Sonderbeilage vom 12. April 1929.
  • Der Landkreis Rottweil. Thorbecke, Ostfildern 2003, ISBN 3-7995-1365-5.
  •  Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Redaktion: Wolfram Angerbauer. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9.

Weblinks[Bearbeiten]