Horní Jiřetín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Obergeorgenthal)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horní Jiřetín
Wappen von Horní Jiřetín
Horní Jiřetín (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Most
Fläche: 3985,8776[1] ha
Geographische Lage: 50° 35′ N, 13° 33′ O50.57513.545277777778280Koordinaten: 50° 34′ 30″ N, 13° 32′ 43″ O
Höhe: 280 m n.m.
Einwohner: 2.183 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 435 43
Kfz-Kennzeichen: U
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Vladimír Buřt (Stand: 2014)
Adresse: Potoční 15
435 43 Horní Jiřetín
Gemeindenummer: 567175
Website: www.hornijiretin.cz
Lageplan
Lage von Horní Jiřetín im Bezirk Most
Karte

Horní Jiřetín (deutsch Obergeorgenthal, volkstümlich Ober-Görten) ist eine Stadt im Okres Most, Ústecký kraj, Tschechien.

Barockkirche Himmelfahrt der Heiligen Maria

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste schriftliche Erwähnung von Jorenthal stammt aus dem Jahr 1263. Seit 1409 wird zwischen Horní Jiřetín und Dolní Jiřetín unterschieden. Der das Dorf durchfließende Grundbach bildete ab 1410 die Grenze zwischen zwei Anteilen, von denen der rechtsseitige Teil zur Herrschaft Eisenberg gehörte. Der linksseitige Anteil wurde 1562 Teil der Herrschaft Oberleutensdorf, die 1680 mit der Herrschaft Dux zum Familienfideikommiss verbunden wurde. Im 16. Jahrhundert wurden im Erzgebirge bei der Rothen Grube Eisenerzvorkommen entdeckt. Ende des 17. Jahrhunderts wurde das Dorf von der Pest heimgesucht. Im Jahre 1693 ließ Johann Friedrich von Waldstein die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt errichten. Ende des 18. Jahrhunderts erlitt es hohen finanziellen Schaden durch Kriegseinwirkungen.

Im Jahre 1831 bestand Ober-Georgenthal aus 179 Häusern mit 1055 deutschsprachigen Einwohnern. 99 Häuser mit 584 Einwohnern bildeten den Neundorfer Anteil, 80 Häuser mit 471 Einwohnern, darunter 22 Gewerbetreibenden, den Duxer Anteil. Unter herrschaftlichem Patronat standen im Duxer Anteil die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und die Schule. Außerdem gab es im Duxer Anteil vier Mahlmühlen. Ober-Georgenthal war Pfarrort für Nieder-Georgenthal, Vierzehnhöfen (Čtrnáct Dvorců), Hammer, Johnsdorf, Kreuzweg und Tschernitz sowie zwölf einschichtige Häuser und Mühlen.[3] Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts blieb Ober-Georgenthal zwischen der Herrschaft Neundorf und der Fideikommissherrschaft Dux geteilt.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Ober-Georgenthal/Hořejší Jiřetín ab 1850 eine Gemeinde im Leitmeritzer Kreis und Gerichtsbezirk Brüx. Ab 1868 gehörte die Gemeinde zum Bezirk Brüx. Im Jahre 1914 erhob Kaiser Franz Joseph I. Obergeorgenthal zur Stadt. 1930 lebten in der Stadt Obergeorgenthal 3481 Menschen. Nach dem Münchner Abkommen wurde Obergeorgenthal 1938 dem Deutschen Reich zugeschlagen. 1939 hatte die Stadt 3357 Einwohner.[4] Zwischen 1943 und 1945 waren Niedergeorgenthal, Vierzehnhöfen und Marienthal eingemeindet. Während der Bombenangriffe auf das benachbarte Hydrierwerk Maltheuern entstand 1944 auch in Obergeorgenthal beträchtlicher Schaden. Ab 1949 gehörte Horní Jiřetín zum neu gebildeten Okres Litvínov. Nach dessen Aufhebung wurde die Gemeinde 1961 dem Okres Most zugeordnet. Im selben Jahre erfolgte die Eingemeindung von Černice und Mariánské Údolí. Die umliegenden Gemeinden Albrechtice, Dolní Jiřetín und Jezeří fielen zu Beginn der 1980er Jahre ganz oder größtenteils der Braunkohleförderung zum Opfer. Am 1. Juli 1983 wurden Albrechtice, Dolní Jiřetín, Čtrnáct Dvorců und Jezeří nach Horní Jiřetín eingemeindet. Am 17. Oktober 2006 wurden die Stadtrechte von Horní Jiřetín erneuert. Zu Beginn des Jahres 2009 lebten in Horní Jiřetín 2104 Menschen, davon 1798 im Ortsteil Horní Jiřetín.

Überlassung der Reliquien der Katakombenheiligen Justina und des hl. Donatus[Bearbeiten]

Josef Kolbe aus Obergeorgenthal, der zur Buße für einen Totschlag an seiner Frau barfuß nach Rom gepilgert war, wurde dort 1780 von Papst Pius VI. empfangen, der ihm ein Geschenk für die Kirche in Obergeorgenthal zusicherte. Pius VI. ließ daraufhin die Gebeine der aus dem 3. und 4. Jahrhundert stammenden Märtyrer Donatus und Justina aus den Katakomben in Rom entfernen. Kolbe ging im selben Jahre in Begleitung eines päpstlichen Beauftragten mit den Gebeinen des hl. Donatus nach Obergeorgenthal zurück. 1780 übergab ein päpstlicher Kurier die von der Kurie übersandten zwei Rokokovitrinen sowie die Gebeine der hl. Justina einschließlich der päpstlichen Bestimmungen. Am dritten Oktobersonntag 1780 wurden die Reliquien feierlich unter Teilnahme tausender Pilger in der Kirche Mariä Himmelfahrt eingeweiht.

In den nachfolgenden Jahren wurde dieses Ereignis jährlich mit einer Wallfahrt gefeiert. Kaiser Joseph II. ließ die Echtheit der Reliquien überprüfen; diese wurde am 25. Mai 1787 durch den Leitmeritzer Domherrn Franz Piler bestätigt.[5]

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt Horní Jiřetín besteht aus den Ortsteilen Černice (Tschernitz), Dolní Jiřetín (Niedergeorgenthal), Horní Jiřetín (Obergeorgenthal), Jezeří (Eisenberg) und Mariánské Údolí (Marienthal).[6] Grundsiedlungseinheiten sind Albrechtice (Ulbersdorf), Černice, Čtrnáct Dvorců (Vierzehnhöfen), Dolní Jiřetín, Horní Jiřetín, Jezeří und Mariánské Údolí.[7] Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Albrechtice u Mostu, Černice u Horního Jiřetína, Čtrnáct Dvorců, Dolní Jiřetín, Horní Jiřetín und Jezeří.[8]

Patenschaft[Bearbeiten]

  • Battenberg (Eder), 1954 wurde die Patenschaft für die vertriebenen Sudetendeutschen aus der Gemeinde Obergeorgenthal (Horní Jiřetín) übernommen. Es besteht jedoch keine aktive Städtepartnerschaft zwischen den beiden Gemeinden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Barockkirche Himmelfahrt der Heiligen Maria aus den Jahren 1694–1700; in der Kirche befinden sich die Reliquien der römischen Katakombenheiligen Justina und Donatus.
  • Das ursprünglich im Renaissancestil erbaute Schloss Jezeří (Schloss Eisenberg) aus dem Jahr 1549 wurde im 18. Jahrhundert zu einem Barockschloss umgebaut.
  • Eisenberger Park – Überrest eines prächtigen Schlossparks, der sich südlich des Schlosses befand. Heute ist nur der untere Teil, auch unter dem Namen Eisenberger Arboretum, erhalten. Im Park wachsen uralte Eichen, Linden, Buchen und weitere wertvolle Bäume.
  • Gedenkstein aus dem ehemaligen Niedergeorgenthal, 100 m nördlich des Postamtes

Veranstaltungen:

  • jedes Jahr Mitte August findet ein Stadtfest statt mit Verkaufsständen, Vergnügungspark-Attraktionen und einer Heimtierausstellung mit Katzen, Vögeln und Reptilien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horní Jiřetín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. uir.cz
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen. Band 1: Leitmeritzer Kreis. 1833, S. 144.
  4. verwaltungsgeschichte.de
  5. kreis-bruex.de
  6. uir.cz
  7. uir.cz
  8. uir.cz