Oberhausen (bei Neuburg/Donau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oberhausen
Oberhausen (bei Neuburg/Donau)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberhausen hervorgehoben
48.71944444444411.111388888889434Koordinaten: 48° 43′ N, 11° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Neuburg-Schrobenhausen
Höhe: 434 m ü. NHN
Fläche: 31,94 km²
Einwohner: 2652 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86697
Vorwahlen: 08431
08435 (Sinning)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: ND, SOB
Gemeindeschlüssel: 09 1 85 150
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 4
86697 Oberhausen
Webpräsenz: www.gemeinde-oberhausen.de
Bürgermeister: Fridolin Gößl (CSU)
Lage der Gemeinde Oberhausen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Ingolstadt Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Landkreis Dachau Landkreis Eichstätt Landkreis Donau-Ries Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Aresing Berg im Gau Bergheim (Oberbayern) Brunnen (Bayern) Burgheim Ehekirchen Gachenbach Karlshuld Karlskron Königsmoos Langenmosen Neuburg an der Donau Oberhausen (bei Neuburg/Donau) Rennertshofen Rohrenfels Schrobenhausen Waidhofen (Oberbayern) WeicheringKarte
Über dieses Bild

Oberhausen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.

Geografie[Bearbeiten]

Oberhausen liegt in der Planungsregion Ingolstadt. Die Gemeinde ist durch die Bundesstraße 16 (eigene Einfahrt) und die Donautalbahn mit einem Bahnhof im Ortsteil Unterhausen verkehrsmäßig erschlossen.

Ausdehnung des Gemeindegebietes[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet besteht aus den Gemarkungen Oberhausen, Sinning, Unterhausen und Unterhauser Forst.

Zur Gemeinde Oberhausen gehören die Orte Beutmühle, Höfelhof, Kastlmühle, Kreut, Sankt Wolfgang, Sinning, Stelzhof und Unterhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Oberhausen gehörte zum ehemaligen Herzogtum Neuburg-Sulzbach und dessen Gericht Neuburg; seit 1777 war das Gebiet Teil des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Bei Oberhausen stand im Mittelalter eine Kaiserburg. Von ihr sind heute nur noch Reste zu sehen. Zwischen den Dörfern Oberhausen und Unterhausen befindet sich ein Denkmal für Théophile Malo Corret de la Tour d’Auvergne aus den 1830er Jahren. Bei US-Luftangriffen auf das Wifo-Tanklager Oberhausen am Ende des Zweiten Weltkrieges kamen mehrere Einwohner von Ober- und Unterhausen ums Leben und in beiden Orten waren Zerstörungen zu verzeichnen. Die Angriffe fanden am 9. April 1945 durch die 8th USAAF und am 18. April 1945 durch die 1st TAF (Prov.) statt.[2] Auf dem Gemeindegebiet von Oberhausen befand sich von 1959 bis 1994 die Tilly-Kaserne der Bundeswehr mit Standortübungsplatz, für dessen Errichtung der Weiler Kreut Ende der 1950er Jahre abgesiedelt wurde.

Religionen[Bearbeiten]

Die katholische Pfarrei Sankt Clemens in Oberhausen gehört zur Pfarreiengemeinschaft Sinning. Zur Pfarrei gehören noch die Einöde Höfelhof und der Bahnhof.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Sinning und Unterhausen eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 1.991, 1987 dann 1.800 im Jahr 2000 2.363 und 2009 2.707 Einwohner gezählt.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Fridolin Gößl (CSU). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Xaver Schiele (SPD).

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Oberhausen (bei Neuburg/Donau)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Am 21. September 2011 bildeten die acht Kommunen Dollnstein, Wellheim, Nassenfels, Egweil, Oberhausen, Burgheim, Rennertshofen und Neuburg an der Donau die ARGE Urdonautal, eine Arbeitsgemeinschaft, deren Zweck in der Förderung und Koordinierung des Tourismus im Urdonautal liegt.

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 328 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 61 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 767. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 1 Betrieb, im Bauhauptgewerbe 3 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 52 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 906 ha, davon waren 706 ha Ackerfläche und 199 ha Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Gemeindeteil Unterhausen liegt an der Donautalbahn. Dort besteht ein Kreuzungsbahnhof mit einem Abzweig zum Privatausbesserungswerk Unterhausen der EuroMaint. In diesem Werk werden Kesselwagen instand gesetzt.

Internet / Breitband[Bearbeiten]

Die Gemeinde besitzt ein eigenes passives Glasfasernetz[4] (PON) welches der Ausbaustufe von FTTH (Fiber To The Home) entspricht, also bis in die Wohnhäuser bzw. Firmen reicht. Dabei ist das passive Netz komplett in Gemeindebesitzt, die aktiven Komponenten und das nötige technische Know-How brachten der Partner Sacoin GmbH (nun Deutsche Glasfaser GmbH) mit. Die Gemeinde war eine der ersten in Bayern welche diesen Weg beim Breitbandbau ging und bekam dafür unter anderem auch den bayerischen Qualitätspreis Preis 2012.

Bildung[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 existierten folgende Einrichtungen:

  • Kindergärten: 2 Kindergärten (Oberhausen (seit 1994) und Sinning (seit 1979))
  • Volksschule: Im Schuljahr 2006/2007 wurden vier Jahrgangsstufen doppelzügig mit insgesamt 145 Schülern geführt. Dort werden die Kinder aus den Ortsteilen Oberhausen, Kreut, Unterhausen und Sinning unterrichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Petra Stengel: Morbide Mystik und schwere Schicksale. Der Kreuter Friedhof erinnert an einen Weiler, den es schon lange nicht mehr gibt. In: Donaukurier Ingolstadt vom 31. Oktober/1. November 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Daten und Hinweise bei usaaf.net abgerufen am 15. November 2012
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 532
  4. http://www.oberhausen-donau.de/Gewerbe/Glasfaser-in-Oberhausen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien