Oberhessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oberhessen ist eine Landschaftsbezeichnung für ein Gebiet im mittleren Hessen, das zwischen 1815 und 1945 in etwa eine Provinz des Großherzogtums Hessen bzw. Volksstaats Hessen gleichen Namens bildete. Der Begriff Oberhessen ist mehrdeutig. Ursprünglich war er die Bezeichnung für einen Landesteil der früheren Landgrafschaft Hessen. Dieser Bereich wurde 1567 zwischen der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt und der Landgrafschaft Hessen-Kassel aufgeteilt.

Nach der territorialen Änderungen des Wiener Kongresses war das Gebiet zwischen dem Großherzogtum Hessen und dem Kurfürstentum Hessen aufgeteilt. Jeder dieser beiden hessischen Staaten bildeten mehrere Provinzen (Großherzogtum drei, Kurhessen vier), von denen jeweils eine den Namen „Oberhessen“ erhielt. Im Gebiet des Großherzogtums Hessen erhielt das nördlich des Mains gelegene Teil die Bezeichnung; im Gebiet von Kurhessen wurde die Provinz aus den Kreisen Frankenberg, Marburg, Kirchhain und Ziegenhain gebildet. Bei der Erschaffung des Norddeutschen Bunds gehörte Kurhessen gänzlich dem Norddeutschen Bund an, vom Großherzogtum Hessen nur die Provinz Oberhessen.

Erst 1945 mit der Schaffung Groß-Hessens in der US-amerikanischen Besatzungszone wurden die Grenzen zwischen den beiden aus der Teilung 1567 hervorgegangenen hessischen Staaten aufgehoben, so dass der Begriff Oberhessen heute vor allem für die Bezeichnung der Landschaft nordöstlich des Rhein-Main-Gebiets verwendet wird. Als natürliche Grenzen gelten die Kinzig im Süden, die Fulda im Osten, die Lahn im Norden und die Dill im Westen. Zu Oberhessen gehören heute die Naturparks Lahn-Dill-Bergland und Hoher Vogelsberg, die Kulturlandschaft Wetterau und die Stadtregionen um Marburg und Gießen.[1]

Mittelalter und frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Landgrafschaft Hessen um 1450; Oberhessen ist hier südlich der Grafschaft Ziegenhain

Der Begriff Oberhessen entstand im Mittelalter für das Teilgebiet bzw. „Oberfürstentum“ der Landgrafschaft Hessen, das durch die Grafschaft Ziegenhain bis 1450 vom „Niederfürstentum“ (Niederhessen) um Kassel und Gudensberg getrennt war. Es war aus dem Besitz der Gisonen hervorgegangen und wurde auch als „Land an der Lahn“ bezeichnet. Es umfasste das Gebiet von Biedenkopf und Gladenbach im Westen über das Zentrum Marburg bis Alsfeld im Osten sowie von Gießen und Grünberg im Süden bis Frankenberg im Norden.

Nach dem Vermächtnis des Landgrafen Philipp I. wurde Hessen aufgeteilt. Dabei bildete Oberhessen die Landgrafschaft Hessen-Marburg. Nach dem Tod des Marburger Landgrafen Ludwig IV. wurde Hessen-Marburg wiederum zwischen Hessen-Kassel, das den nördlichen Teil mit Marburg erhielt, und Hessen-Darmstadt, das den südlichen mit Gießen bekam, aufgeteilt. Auch das so genannte Hessische Hinterland um Gladenbach, Biedenkopf und Battenberg kam damit zu Hessen-Darmstadt. Nach dem Wechsel der Landgrafen von Hessen-Kassel zum Calvinismus versuchte Hessen-Darmstadt, gestützt auf die testamentarischen Bestimmungen Ludwigs IV., auch den nördlichen Teil Hessen-Marburgs bzw. Oberhessens in Besitz zu nehmen. Den Höhepunkt der Auseinandersetzungen bildete der „Hessenkrieg“ in der Schlussphase des Dreißigjährigen Krieges. Hessen-Kassel konnte den Besitz des nördlichen Gebietsteils jedoch behaupten.

1815–1945[Bearbeiten]

Hessen-Kassel[Bearbeiten]

Aus den ihr zugehörigen Teilen Oberhessens bildete die Landgrafschaft Hessen-Kassel, deren Regent 1803 zum Kurfürsten erhoben worden war, zusammen mit dem Gebiet der ehemaligen Grafschaft Ziegenhain und Teilen des Fürstentums Fritzlar (d.h. den wenigen an Hessen-Kassel gefallenen säkularisierten Gebieten des Erzbistums Mainz), nach dem Ende des napoleonischen Königreichs Westphalen eine Provinz Oberhessen.

Hessen-Darmstadt[Bearbeiten]

Hessen, 1900. Oberhessen liegt zentral in der Mitte.
Die Provinz Oberhessen innerhalb des Volksstaats Hessen, 1930

Die Provinz Oberhessen des Großherzogtums und späteren Volksstaates Hessen umfasste zwischen 1815 und 1938 das Gebiet um die Städte Alsfeld, Büdingen, Friedberg, Gießen, Grünberg, Herbstein, Lauterbach (Hessen), Nidda, Ulrichstein und Schotten, bis 1866 auch das Hessische Hinterland, sowie die Exklave Vöhl (die ehemalige Herrschaft Itter) – und damit auch zum guten Teil ehemals nicht landgräflich-hessische Gebiete, wie u. a. die ehemaligen Grafschaften Isenburg-Büdingen und Solms-Laubach. Nach der Annexion der Landgrafschaft Hessen-Kassel durch Preußen 1866 beschränkte sich der Begriff Oberhessen vor Allem auf dieses Gebiet des Großherzogtums Hessen (-Darmstadt). Provinzhauptstadt und größte Stadt der ländlich geprägten Provinz war die Universitätsstadt Gießen. Die beiden anderen Provinzen Hessens waren Starkenburg (Hauptstadt: Darmstadt) und Rheinhessen (Hauptstadt: Mainz).

Die Provinzen des Großherzogtums wurden am 31. Juli 1848 abgeschafft und durch Regierungsbezirke ersetzt, was jedoch bereits am 12. Mai 1852 wieder rückgängig gemacht wurde.

Im Deutschen Krieg 1866 stand das Großherzogtum, wie seine Nachbarn Kurhessen, Nassau und Frankfurt, auf der Seite Österreichs und gegen Preußen. Im Gegensatz zu den Nachbarn, die vollständig von Preußen annektiert wurden, musste Hessen nur das sogenannte Hinterland um Biedenkopf sowie das wenige Monate zuvor geerbte Hessen-Homburg an Preußen abtreten.

1871 wurde Hessen Teil des Deutschen Reichs, 1918 machte die Revolution aus dem Großherzogtum eine Republik, den Volksstaat Hessen. Am 1. April 1937 wurden die hessischen Provinzen endgültig abgeschafft. 1945 wurde die Provinz Oberhessen Teil des neuen Landes Groß-Hessen und bildete darin gemeinsam mit der bisherigen Provinz Starkenburg den neuen Regierungsbezirk Darmstadt.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Provinz Oberhessen war vom größeren Teil des Großherzogtums Hessen durch die Region um Frankfurt am Main getrennt. Im Norden und Osten grenzte die Provinz an Kurhessen, im Süden an die Freie Stadt Frankfurt, im Südwesten an die Landgrafschaft Hessen-Homburg, im Westen an das Herzogtum Nassau und an den zur preußischen Rheinprovinz gehörenden Kreis Wetzlar. Nach der preußischen Okkupation 1866 war Oberhessen ganz von preußischem Territorium umgeben. Aus den bisher eigenständigen Staaten wurde 1868 die Provinz Hessen-Nassau, darin bildeten Nassau, Frankfurt und Homburg den Regierungsbezirk Wiesbaden, Oberhessens neuen Nachbarn im Süden und Westen, aus Kurhessen wurde der Regierungsbezirk Kassel. Der Kreis Wetzlar wurde 1932 der Provinz Hessen-Nassau zugeteilt, die seitdem Oberhessen komplett umschloss.

Gliederung[Bearbeiten]

Bis zur Verwaltungsreform von 1821 bestanden folgende Ämter:

Die 1821 in den Landratsbezirken:

zusammengefasst wurden.

Die Provinz wurde 1832 zum Zwecke der örtlichen Verwaltung in Kreise eingeteilt:

Am 31. Juli 1848 wurden im Großherzogtum die Provinzen und Kreise abgeschafft und durch Regierungsbezirke ersetzt. Auf dem Gebiet Oberhessens waren dies:

Am 12. Mai 1852 wurden Provinz und Landkreise wiederhergestellt. Dabei wurden vier neue Landkreise geschaffen. Zum 1. Juli 1874 wurden drei Kreise aufgelöst und ihre Gemeinden benachbarten Kreisen zugeordnet.

Als Vertretungskörperschaft auf Provinzebene wurde ein Provinzialtag eingerichtet.

Provinzialdirektoren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oberhessen im Wanderatlas Deutschland
  2. Johann Ernst Christian Schmidt: Geschichte des Grossherzogthums Hessen, Band 1, 1818, Seite 202 ff., online