Oberholzklau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.9262613977787.9343390463889359Koordinaten: 50° 55′ 35″ N, 7° 56′ 4″ O

Oberholzklau
Höhe: 359 m
Fläche: 1,6 km²
Einwohner: 627 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 57258
Vorwahl: 02734

Oberholzklau ist ein Stadtteil von Freudenberg im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die urkundliche Ersterwähnung des Ortes unter dem Namen Holzeclaen datiert aus dem Jahre 1079.[1] Die Pfarrei Oberholzklau wurde erstmals 1329 erwähnt.[2]

Der Stadtteil hat zurzeit 627 Einwohner (Stand 31. Dezember 2011). Er grenzt an die Freudenberger Stadtteile Niederholzklau und Bühl, sowie an den Siegener Stadtteil Meiswinkel. Durch den Ort führt die Landesstraße L 564.

Am 1. Januar 1969 wurde Oberholzklau ein Stadtteil der Stadt Freudenberg.[3]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen des Ortes:[4][5]

Jahr Einwohner
1818 92
1885[6] 126
1895[7] 130
1905 149
1910[8] 154
1925[9] 197
Jahr Einwohner
1933[10] 196
1939[10] 196
1950 316
1961[11] 395
1967 410
1994[12] 588
Jahr Einwohner
2000[13] 603
2003[14] 634
2009 626
2010 624
2011 627

Anmerkung: Einwohnerzahl 2010: 30. Juni.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internetseite freudenberg-oberholzklau.de
  2. Freudenberg - Stadt mit Tradition und Zukunft auf freudenberg-stadt.de
  3.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Ein Handbuch zum kommunalen Neugliederung mit systematischen Übersichten und Verzeichnissen der neuen und der aufgelösten (= Kommunale Schriften für Nordrhein-Westfalen. 32, ISSN 0454-2584). Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 70.
  4. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen. Siegen 1968.
  5. freudenberg-stadt.de: Einwohnerverteilung (regelmäßig aktualisiert)
  6. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen. Verlag des Königlich Statistischen Bureaus, Berlin 1887, ZDB-ID 1458761-0, S. 110/111.
  7. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen. Verlag des Königlich Statistischen Bureaus, Berlin 1897, S. 114/115.
  8. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  9. genealogy.net: Amt Freudenberg
  10. a b verwaltungsgeschichte.de: Stadt und Landkreis Siegen
  11.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 232.
  12. Bernhard Oltersdorf: Freudenberg, Stadt (PDF; 6,6 MB), ca. 1995
  13. Freudenberg: Ortsteile
  14. "Einwohnerzahl 2003"