Oberleutnant zur See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Marine, Oberleutnant zur See
Schulterstück zur Jacke (Dienstanzug) Oberleutnant zur See der Deutschen Marine (Truppendienst) Ärmelabzeichen zur  Jacke (Dienstanzug) Oberleutnant zur See der Deutschen Marine (Truppendienst)

Schulterklappe/Ärmelabzeichen

Dienstgradgruppe Leutnante
NATO-Rangcode OF-1a
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Oberleutnant
Dienstgrad Marine Oberleutnant zur See
Abkürzung (in Listen) OLt zS (OLZS)
Besoldungsgruppe A10/11 nach BBesO

Der Oberleutnant zur See (OLt zS/OLZS) bezeichnet einen Soldaten im zweitniedrigsten Offiziersdienstgrad der Marine der Bundeswehr. In den anderen Teilstreitkräften entspricht diesem Dienstgrad der Oberleutnant. Die Beförderung zum Oberleutnant zur See erfolgt im Allgemeinen nach 30 Monaten im Dienstgrad Leutnant zur See.

Die Dienstgradabzeichen des Oberleutnants zur See, die auf beiden Unterärmeln des Dienstjacketts oder als Schulterstücken getragen werden, bestehen aus zwei goldgelben Streifen und einem fünfzackigen Stern. Der Stern entfällt, wenn Dienstgradschlaufen getragen werden. Der Mützenschirm zeigt einen stumpfgezackten, goldfarbenen Streifen aus handgesticktem Metallgespinst. Da diese Stickerei nach Form und Farbe Assoziationen mit dem Rand eines bekannten Butterkeksgebäcks hervorrufen kann, wird diese Stickerei im kameradschaftlichen Spaß auch als Keksrand bezeichnet.

Die mündliche Anrede lautet Herr Oberleutnant, in der weiblichen Form Frau Oberleutnant. In der Deutschen Marine, wie auch in den Marinen der angelsächsischen Länder, ist es zudem jedoch traditionell gebräuchlich, dass Soldaten in diesem Dienstgrad von dienstgradhöheren Soldaten ohne die Dienstgradbezeichnung angesprochen werden, also z. B Herr Müller anstelle von Herr (Dienstgrad).

Soldaten in diesem Dienstgrad können innerhalb der durch die Vorgesetztenverordnung (VorgV) gesetzten Grenzen Mannschaften, Unteroffizieren ohne Portepee und Unteroffizieren mit Portepee Befehle erteilen.

niedrigerer Dienstgrad
Leutnant zur See
Bundeswehr Kreuz Black.svg Offizierdienstgrad
Oberleutnant zur See
höherer Dienstgrad
Kapitänleutnant
Einordnung: Mannschaften - Unteroffiziere o.P. - Unteroffiziere m.P. - Leutnante - Hauptleute - Stabsoffiziere - Generale/Admirale
Alle Dienstgrade auf einen Blick: Dienstgrade der Bundeswehr · Die Bundeswehruniformen: Uniformen

Volksmarine[Bearbeiten]

OLt zS, Volksmarine
OLt zS, Militärjustizorgane

Der Oberleutnant (zur See) war in der Volksmarine der DDR höchste Dienstgrad in der Dienstgradgruppe der Leutnante und vergleichbar dem NATO-Rangcode OF-1. Er entsprach dem Oberleutnant der NVA.

Die offizielle Dienstgradbezeichnung der Volksmarine war anfangs Oberleutnant zur See, wurde aber später in Oberleutnant geändert. Im individuellen Sprachgebrauch hingegen blieb die traditionelle Bezeichnung Oberleutnant zur See weiterhin erhalten.

Das Dienstgradabzeichen bestand aus Schulterstücken mit marineblauem Untergrund und parallel verlaufende silberfarbenen Schnüren. Auf dem Schulterstück waren drei viereckige goldfarbener Offiziersstern („Pickel“) in Dreieckform angebracht. Das Ärmelabzeichen bestand aus zwei gelbfarbenen einfachen Streifen. Darüber war ein fünfzackiger Stern aufgenäht, der den Offizier der seemännischen Laufbahn auswies. Im Unterschied zu allen übrigen deutschen Marinestreitkräften bedeckten die Ärmelabzeichen nur zu ca. 40 % den Ärmelumfang.

Dienstgrad
niedriger:
Leutnant (zur See)

Flag of warships of VM (East Germany).svg
Oberleutnant (zur See)
höher:
Kapitänleutnant
Siehe auch

Dienstgrade der Nationalen Volksarmee, Volksmarine

Kaiserreich und Kriegsmarine[Bearbeiten]

In der Marine des Deutschen Kaiserreiches und der Deutschen Kriegsmarine bezeichnete der Oberleutnant zur See (bis 31. Dezember 1898 Leutnant zur See) ebenfalls den höchste Dienstgrad in der Dienstgradgruppe der Leutnante, vergleichbar dem NATO-Rangcode OF-1. Er entsprach auch hier dem Oberleutnant in Heer und Luftwaffe.

Ingenieuroffiziere trugen an Stelle des Seesterns am Ärmel und auf den Schulterstücken ein Zahnrad, Sanitätsoffiziere den Äskulapstab, Marinewaffendienst 2 gekreuzte Rohre, Sperrwaffendienst eine Raise (symbolisierte Mine), Nachrichtendienst einen Blitz, Verwaltungsoffiziere den Merkurstab.

Im Kaiserreich trug der OLzS nur einen (mittel-) breiten Streifen. Seeoffiziere an Stelle des Seesterns eine Krone.

OLtn zS, Kriegsmarine
Dienstgrad
niedriger:
Leutnant zur See (bis 31. Dezember 1898 Unterleutnant zur See)

Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Oberleutnant zur See
höher:
Kapitänleutnant


Siehe hier

Bildtafel, Dienstgrade der Kriegsmarine