Obernautalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obernautalsperre
Blick auf die Obernautalsperre mit Entnahmeturm
Blick auf die Obernautalsperre mit Entnahmeturm
Lage: Kreis Siegen-Wittgenstein
Zuflüsse: Obernau, Nauholzbach
Abflüsse: Obernau
Größere Orte in der Nähe: Netphen
Obernautalsperre (Nordrhein-Westfalen)
Obernautalsperre
Koordinaten 50° 55′ 3″ N, 8° 8′ 32″ O50.91758.1422222222222Koordinaten: 50° 55′ 3″ N, 8° 8′ 32″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1967–1972
Höhe über Talsohle: 46 m
Höhe über Gründungssohle: 60 m
Höhe der Bauwerkskrone: 373,1 m ü. NHN
Bauwerksvolumen: 1.000.000 m³
Kronenlänge: 300 m
Kronenbreite: 10 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,90 m
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1,90 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 369,7 m ü. NHN
Wasseroberfläche 86 hadep1
Maximale Tiefe ca. 45 m
Speicherraum 14,8 Mio. m³
Gesamtstauraum: 14,9 Mio. m³
Einzugsgebiet – 11,3 km²
– 21,5 km²
(inkl. Beileitungen)
Besonderheiten:

größte Talsperre im Kreis Siegen-Wittgenstein

Die Obernautalsperre ist das Absperrbauwerk des 86 ha großen Obernaustausees im Südwesten des Rothaargebirges. Er liegt beim Netphener Stadtteil Brauersdorf im Kreis Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Das hiesig aufgestaute Stillgewässer ist der größere der beiden Stauseen des Wasserverbandes Siegen-Wittgenstein; das andere bzw. kleinere ist die Breitenbachtalsperre. Der Obernaustausee dient der Trinkwasserversorgung naher Ortschaften und dem Hochwasserschutz. Ihm weichen mussten die Ortschaften Obernau und Nauholz sowie ein Teil von Brauersdorf, denn sie wurden durch das aufgestaute Wasser überflutet.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Obernaustausee liegt im Siegerland etwa 9 km (Luftlinie) nordöstlich von Siegen und etwa 2,8 km (Luftlinie) nordöstlich vom Stadtkern Netphens an der Südwestabdachung des Rothaargebirges. Er erstreckt sich unmittelbar östlich von Brauersdorf, einem nordöstlichen Stadtteil von Netphen.

Überragt wird der Stausee von den Bergen Alte Burg (632,9 m ü. NHN), Standort einer ehemaligen Fliehburg und Kultstätte aus der La-Tène-Zeit um 500 v. Chr., und Sanktkopf (606 m). Zudem befinden sich um die Obernautalsperre noch die Berge Leyberg I (512 m), Scharn (496,6 m), Leyberg II (498,9 m), Kemerling (477,4 m), Nollenkopf (479,1 m) und etwas von der Talsperre entfernt der Breiter Berg (629,2 m).[1]

Die gestauten Fließgewässer sind die kleinen Bäche Obernau, die zwischen Alter Burg und Breitem Berg entspringt und wenige Kilometer unterhalb der Talsperre in die aus östlicher Richtung heranfließende Sieg mündet, und der nahe dem Forsthaus Hohenroth quellende und in die Obernau mündende Nauholzbach. An beiden Zuflüssen gibt es Vorsperren. Zudem münden noch einige kleinere Zuflüsse in den Stausee, zu denen unter anderem der Burbach zählt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Planungen für die Obernautalsperre begannen 1960, da die Trockenjahre 1957 und 1959 deutlich gemacht hatten, dass eine sichere Versorgung durch Trinkwasser nur großräumig zu erreichen war. Die Ortschaften Obernau und Nauholz mussten der Obernautalsperre ganz, die Ortschaft Brauersdorf teilweise weichen. Insgesamt 365 Menschen wurden umgesiedelt (die meisten von ihnen haben in der näheren Umgebung neue Häuser gebaut). Die Randwege um die Obernautalsperre wurden in den Jahren 1966/67 angelegt und die Betonbauwerke der Hauptsperre und Vorsperre Nauholz von 1967 bis 1969 errichtet.

1970 wurde mit dem Bau des Hauptdamms begonnen. Im Herbst 1971 war der Damm mit der Asphaltbeton-Außendichtung fertig. Die Inbetriebnahme erfolgte am 7. November 1972 im Beisein des seinerzeitigen nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministers Diether Deneke. Die Talsperre des Obernaustausees wurde nach Planungen von W. Ihssen und G. Salveter gebaut.[2]

Technisches[Bearbeiten]

Stausee[Bearbeiten]

Der Obernaustausee, dessen Wasseroberfläche bei höchstem Stauziel (369,7 m ü. NHN) 86 ha (0,86 km²) Fläche aufweist, hat rund 14,8 Mio. m³ Speicherraum und ein Einzugsgebiet von rund 11,3 km² Fläche. Zusätzlich ist über einen Beileitungsstollen, der von 1982 bis 1984 gebaut wurde, ein Einzugsgebiet von 10,2 km² angeschlossen; er leitet Wasser aus der oberen Sieg, dem Michelbach und dem Sindernbach durch den Nauholzbach in die Talsperre.

Talsperre[Bearbeiten]

Die Obernautalsperre, welches die zwischen 1967 und 1972 bei Netphen als Staudamm errichtete Talsperre des Obernaustausees darstellt, ist ein Steinschüttdamm mit einer Asphaltbeton-Außendichtung. Die Talsperre verfügt über eine Hochwasserentlastung mit drei Fischbauchklappen, einen 70 m hohen Entnahmeturm am wasserseitigen Dammfuß mit sechs unterschiedlichen Entnahmehöhen, eine Herdmauer mit einem Kontrollgang auf der gesamten Länge des wasserseitigen Dammfußes und einen Grundablasskanal. Der Damm hat an der begrünten Luftseite zwei Bermen.

Die Obernautalsperre, die über der Talsohle 46 m hoch ist (Dammkrone: 373,5 m ü. NHN) sowie 300 m Kronenlänge und 10 m Kronenbreite aufweist, hat ein Dammvolumen von 1.000.000 m³.

Freizeitmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die Obernaustausee ist ein beliebtes Ausflugsziel. Um den Stausee herum führt ein etwa 9,6 km langer Rundweg zum Wandern, Radfahren (usw.). Auf dem Staudamm kann man auf einem 2003 angelegten Infoweg an fünf Stationen mit Schildern vieles über den Wasserverband Siegen-Wittgenstein, und die Obernautalsperre erfahren. Sonstige Freizeitmöglichkeiten am Stausee gibt es wegen seines Charakters als Trinkwassertalsperre nicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Obernautalsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. "Zurückgeblättert...", Siegener Zeitung vom 4. Dezember 2010