Obernheim-Kirchenarnbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Obernheim-Kirchenarnbach
Obernheim-Kirchenarnbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Obernheim-Kirchenarnbach hervorgehoben
49.3636111111117.5783333333333394Koordinaten: 49° 22′ N, 7° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Thaleischweiler-Fröschen - Wallhalben
Höhe: 394 m ü. NHN
Fläche: 8,62 km²
Einwohner: 1702 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66919
Vorwahlen: 06371, 06375
Kfz-Kennzeichen: PS
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 219
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 52
66987 Thaleischweiler-Fröschen
Webpräsenz: www.wallhalben.de
Ortsbürgermeister: Andreas Traub (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Obernheim-Kirchenarnbach im Landkreis Südwestpfalz
Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Die Ortsgemeinde Obernheim-Kirchenarnbach liegt im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen - Wallhalben an.

Geographie[Bearbeiten]

Obernheim-Kirchenarnbach liegt in einem Tal unterhalb der Sickinger Höhe am Rande des Pfälzerwaldes.

Die Gemeinde gliedert sich in die Ortsteile Obernheim, Kirchenarnbach und Neumühle.

Geschichte[Bearbeiten]

Obernheim und Kirchenarnbach waren Teil der Herrschaft Landstuhl der Freiherren von Sickingen.

Im Zusammenhang mit den Französischen Revolutionskriegen kam die Region 1794 unter französische Verwaltung und gehörte von 1798 an zum Kanton Landstuhl im Département Donnersberg.

1816 kam die Gemeinde Obernheim-Kirchenarnbach zum Königreich Bayern und gehörte zum Landkommissariat Homburg (1862 umbenannt in Bezirksamt Homburg) und zum (bayerischen) Kanton Landstuhl. Der Gemeindename lautete bis 1911 Kirchenarnbach-Obernheim.[2] Seit 1946 ist die Gemeinde Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Am 22. April 1972 wurde die Gemeinde aus dem Landkreis Kaiserslautern in den Landkreis Pirmasens (1997 in Landkreis Südwestpfalz umbenannt) umgegliedert.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Obernheim-Kirchenarnbach, bezogen auf das heutige Gemeindegebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 428
1835 683
1871 779
1905 789
1939 1.077
Jahr Einwohner
1950 1.169
1961 1.525
1970 1.746
1987 1.810
2005 1.833

Religion[Bearbeiten]

2011 waren 82,0 Prozent der Einwohner katholisch und 12,6 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[4]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Obernheim-Kirchenarnbach besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im gewählten Gemeinderat:[5]

Wahl CDU FWG Flickinger FWG Neumühle Heintz Gesamt
2014 7 1 0 4 4 16 Sitze
2009 6 1 4 2 3 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Von Rot und Grün gespalten, rechts ein schwarzer Wappenschild, darin fünf silberne Kugeln 2:1:2, mit stahlblauem Spangenhelm und goldener Helmzier in Form eines Schwanenrumpfes mit schwarzem Schnabel, hinten mit drei von schwarzen Hahnenfedern geschmückten roten Kugeln besetzt, links ein wachsender, silbern gemauerter, oben mit schwarzem Fachwerk versehener rotbedachter Kirchturm mit goldenem Kreuz“.

Es wurde 1960 vom Mainzer Innenministerium genehmigt. Die fünf Bollen erinnern an die ehemaligen Ortsherren, die Herren von Sickingen.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Katholische Kirchenruine aus dem 14. Jahrhundert
  • St. Johannes-Kirche, angesichts des kleinen Ortes ungewöhnlich groß und schön gestaltet.
  • Maria Bildeich, eine sagenumwobene Wallfahrtskapelle.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Obernheim-Kirchenarnbach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Durch den Ort führt die K 20. Über die nahegelegene A 62 besteht Anschluss an den Fernverkehr. Nächstgelegene Bahnstation ist Landstuhl.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Obernheim-Kirchenarnbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Wilhelm Volkert, Richard Bauer: „Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799-1980“, S. 487
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Gemeindestatistik KommWis, Stand: 31. Oktober 2011
  5. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2014, Gemeinderat
  6. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3