Oberperfuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberperfuss
Wappen von Oberperfuss
Oberperfuss (Österreich)
Oberperfuss
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 15,29 km²
Koordinaten: 47° 15′ N, 11° 15′ O47.2511.25812Koordinaten: 47° 15′ 0″ N, 11° 15′ 0″ O
Höhe: 812 m ü. A.
Einwohner: 2.908 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 190 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6173
Vorwahl: 05232
Gemeindekennziffer: 7 03 37
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Peter-Anich Weg 1
6173 Oberperfuss
Website: www.gemeinde-oberperfuss.at
Politik
Bürgermeister: Johanna Obojes-Rubatscher (Oberperfuss Aktiv)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
6 Oberperfuss Aktiv,
6 Allgemeine Bürgerliste,
2 Gemeinschaftsliste Oberperfuss,
1 Dorfliste Oberperfuss
Lage der Gemeinde Oberperfuss im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Oberperfuss im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Oberperfuss.jpg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Römisch-katholische Pfarrkirche Hl. Margareta

Oberperfuss ist eine Gemeinde mit 2908 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Telfs.

Geografie[Bearbeiten]

Oberperfuss liegt im Inntal ca. 15 km westlich von Innsbruck, auf einer Mittelgebirgsterrasse gegenüber von Grinzens, am Eingang des Sellraintals.

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Aigen,
  • Anton-Kirchebner-Weg,
  • Aigling,
  • Au,
  • Berchtesgaden,
  • Berglweg,
  • Bichlweg,
  • Birkhof,
  • Blasius-Hueber-Weg,
  • Brandstatt,
  • Dickicht,
  • Dörreweg,
  • Dr. Fritz-Prior-Weg,
  • Egghof,
  • Gfas,
  • Hinterburg,
  • Hinterhof,
  • Huebe,
  • Kammerland,
  • Kengelscheiben,
  • Mairhof,
  • Peter-Anich-Weg,
  • Riedl,
  • Schwaiger,
  • Silbergasse,
  • Stieglreith,
  • Tiefental,
  • Völsesgasse,
  • Wiesgasse,
  • Windhag,
  • Wildgrube.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Partnergemeinde ist Karneid in Südtirol.

Geschichte[Bearbeiten]

Oberperfuss, das beweisen prähistorische Funde aus der Jungsteinzeit (Krimpenbachalm) und Eisenzeit (Scheibenbühel), kann als altes Siedlungsgebiet bezeichnet werden. Ebenso sind Funde aus der La–Tene- und der Römerzeit (Birgl) im Landesmuseum Ferdinandeum aufbewahrt. Die erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft stammt aus dem Jahre 1083. Damals schenkte Nortpert, Bischof von Chur, dem Kloster Habach bei Weilheim in Oberbayern u.a. ein Gut zu „Obernperves“. Woher der Name Oberperfuss eigentlich stammt, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Für Ortsnamenforscher ist aber klar, dass der Name als vorrömisch anzusehen ist.

Besitzer von Gütern in Oberperfuss waren unter anderem landesfürstliche Ämter, die Klöster Wilten, Stams und Chiemsee, verschiedene Kirchen (Hall, Kematen, Axams…) und adelige Herren, wie die Grafen von Friedberg, von Kripp, von Piedenegg u.a. Politisch dürfte Oberperfuss vor dem 13. Jahrhundert der Grafschaft Unterinntal zugeordnet gewesen sein, wurde dann aber dem Gericht Hörtenberg angegliedert und gehört heute zum Gerichtsbezirk Telfs.

Nach dem Inntaler Steuerbuch von 1312 lebten damals in Oberperfuss etwa 300 Bewohner aus dem bäuerlichen Stand, dazu kamen noch Handwerker und Lohnarbeiter. Um das Jahr 1600 dürften es bereits etwa 800 Einwohner gewesen sein. Nach der letzten Volkszählung 2001 lebten in der Gemeinde 2712 Menschen. Der überwiegende Teil der Bewohner sind Auspendler, vor allem in die Landeshauptstadt Innsbruck.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt.[1]

Johanna Obojes-Rubatscher wurde zur Bürgermeisterin und Thomas Zangerl zum Vizebürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Allgemeine Bürgerliste - Bgm. Ewald Spiegl 37,04 % 687 6
Oberperfuss Aktiv 36,06 % 669 6
Dorfliste - Miteinander für Oberperfuss 12,02 % 223 1
Gemeinschaftsliste Oberperfuss, Thomas Zangerl 14,88 % 276 2

Wappen[Bearbeiten]

Das 1972 verliehene Gemeindewappen zeigt einen Globus, der je zur Hälfte als Erd- und Himmelsglobus gestaltet ist. Damit wird daran erinnert, dass gleich drei bedeutende Kartographen (Peter Anich, Blasius Hueber und Anton Kirchebner) aus Oberperfuss stammten.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oberperfuss

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Berühmte Söhne der Gemeinde sind die „BauernkartographenPeter Anich, Blasius Hueber und Anton Kirchebner. Das Anich–Hueber-Museum zeigt Erinnerungsstücke der Kartographen. Der Bergsteiger Felix Kuen (1936–1974) wuchs in Oberperfuss auf.

Freizeit[Bearbeiten]

Im Sommer bieten sich Wanderungen auf den Rosskogel (2646 m), das Kögele und das Rangger Köpfl (1939 m) an. Letzteres ist im Winter ideal zum Skifahren und Rodeln geeignet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberperfuss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Oberperfuss, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] tirol Unser Land
  2.  Eduard Widmoser: Tiroler Wappenfibel. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1978, ISBN 3-7022-1324-4, S. 23.