Retzbach (Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oberretzbach)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Retzbach
Wappen von Retzbach
Retzbach (Niederösterreich) (Österreich)
Retzbach (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Hollabrunn
Kfz-Kennzeichen: HL
Hauptort: Unterretzbach
Fläche: 18,15 km²
Koordinaten: 48° 46′ N, 15° 59′ O48.76666666666715.983333333333243Koordinaten: 48° 46′ 0″ N, 15° 59′ 0″ O
Höhe: 243 m ü. A.
Einwohner: 1.004 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 55 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 2070, 2074
Vorwahl: 02942
Gemeindekennziffer: 3 10 38
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 2
2074 Unterretzbach
Website: www.retzbach.gv.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Nigl (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
14 ÖVP, 5 SPÖ
Lage der Stadt Retzbach im Bezirk Hollabrunn
Alberndorf im Pulkautal Göllersdorf Grabern Guntersdorf Hadres Hardegg Haugsdorf Heldenberg Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg Hollabrunn Mailberg Maissau Nappersdorf-Kammersdorf Pernersdorf Pulkau Ravelsbach Retz Retzbach Schrattenthal Seefeld-Kadolz Sitzendorf an der Schmida Wullersdorf Zellerndorf Ziersdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Retzbach (Niederösterreich) im Bezirk Hollabrunn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Retzbach ist eine Gemeinde mit 1004 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Hollabrunn in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Retzbach liegt im Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 18,14 Quadratkilometer. 6,34 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Mitterretzbach (240)
  • Oberretzbach (124)
  • Unterretzbach (690)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Mitterretzbach, Oberretzbach und Unterretzbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Von Herbst 1944 bis Mitte April 1945 waren in Mitterretzbach jüdische Zwangsarbeiter aus Ungarn untergebracht. In Oberretzbach wurden im Frühjahr 1945 21 Wehrmachtsdeserteure erschossen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1038 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 1101 Einwohner, 1981 1202 und im Jahr 1971 1430 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Manfred Nigl, Amtsleiter Manfred Nigl. Im Gemeinderat gibt es bei insgesamt 19 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 14. März 2010 folgende Mandatsverteilung: ÖVP 14, SPÖ 5.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Retzbach (Niederösterreich)

Bauwerke[Bearbeiten]

Denkmäler und Gedenkstätten[Bearbeiten]

Südmähren Warte
  • Südmähren Warte - Denkmal der heimatvertriebenen Südmährer aus dem Bezirk Znaim mit der Inschrift "Heimatrecht ist Menschenrecht" und einer Aussichtswarte mit Blick auf das ehemalige Deutsch-Südmähren; Standort: bei Unterretzbach (Straßenabzweigung von der E 84/B 2 ca. 1,5 km vor dem Grenzübergang), errichtet 1980, vollendet 1985.


Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 26, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 131. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 414. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 41,52 Prozent.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ferdinand Piringer (1780–1829), Geiger, Dirigent und Freund Ludwig van Beethovens wurde am 18. Oktober 1780 in Unterretzbach geboren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Retzbach (Niederösterreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien