Obersülzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Obersülzen
Obersülzen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Obersülzen hervorgehoben
49.5683333333338.2113888888889158Koordinaten: 49° 34′ N, 8° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Grünstadt-Land
Höhe: 158 m ü. NHN
Fläche: 3,52 km²
Einwohner: 642 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 182 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67271
Vorwahl: 06359
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 040
Adresse der Verbandsverwaltung: Industriestraße 11
67269 Grünstadt
Webpräsenz: www.obersuelzen.de
Ortsbürgermeister: Kurt Mauntz (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Obersülzen im Landkreis Bad Dürkheim
Bad Dürkheim Grünstadt Grünstadt Haßloch Meckenheim (Pfalz) Niederkirchen bei Deidesheim Ruppertsberg Forst an der Weinstraße Deidesheim Wattenheim Hettenleidelheim Tiefenthal (Pfalz) Carlsberg (Pfalz) Altleiningen Ellerstadt Gönnheim Friedelsheim Wachenheim an der Weinstraße Elmstein Weidenthal Neidenfels Lindenberg (Pfalz) Lambrecht (Pfalz) Frankeneck Esthal Kindenheim Bockenheim an der Weinstraße Quirnheim Mertesheim Ebertsheim Obrigheim (Pfalz) Obersülzen Dirmstein Gerolsheim Laumersheim Großkarlbach Bissersheim Kirchheim an der Weinstraße Kleinkarlbach Neuleiningen Battenberg (Pfalz) Neuleiningen Kirchheim an der Weinstraße Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Erpolzheim Bobenheim am Berg Bobenheim am Berg Dackenheim Dackenheim Freinsheim Freinsheim Herxheim am Berg Herxheim am Berg Herxheim am Berg Kallstadt Kallstadt Weisenheim am Berg Weisenheim am Berg Landkreis Alzey-Worms Worms Ludwigshafen am Rhein Frankenthal (Pfalz) Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Germersheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der Pfalz Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Obersülzen ist eine Ortsgemeinde im rheinland-pfälzischen Landkreis Bad Dürkheim. Sie liegt im Nordwesten der europäischen Metropolregion Rhein-Neckar und gehört der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land an.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Obersülzen liegt auf gut 150 m Höhe im Nordosten der Pfalz, knapp südlich der Grenze zu Rheinhessen. Nach Westen zur Haardt, dem Ostrand des Pfälzerwaldes, sind es 5 km Luftlinie, nach Osten durch die Oberrheinische Tiefebene zum Rhein etwa 15 km. Das Hügelland, in das die Gemeinde eingebettet ist, gehört zu den nordöstlichen Ausläufern des Weinbaugebietes Pfalz.

Geologie[Bearbeiten]

Am Nordrand der Wohnbebauung fließt von West nach Ost der 2008 renaturierte Landgraben, der nach Zufluss des Sausenheimer Grabens im weiteren Verlauf als Floßbach bezeichnet wird und im Nachbarort Dirmstein in den Eckbach mündet.

Die Böden sind mittelschwer und sehr fruchtbar. Vor allem im Osten des Gemeindebereiches sind sie von Lössablagerungen durchsetzt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Westlich von Obersülzen liegt die Kleinstadt Grünstadt, im Uhrzeigersinn folgen die Ortsgemeinden Obrigheim im Norden, Dirmstein im Osten, Laumersheim im Südosten, Großkarlbach sowie Bissersheim im Süden und Kirchheim im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Chronik[Bearbeiten]

Obersülzen wurde als Sulzheim bereits 767 im Lorscher Codex erwähnt. Bis 1477 war es im Besitz der Leininger Grafen. Danach wurde es vier Jahre lang vom Haus Leiningen-Westerburg und der Kurpfalz gemeinsam verwaltet. 1481 gelangte es unter die alleinige Herrschaft des Kurfürsten und wurde dem Oberamt Alzey unterstellt, zuständiges Unteramt war Freinsheim.

Das weitere Schicksal des Dorfes deckt sich mit dem der übrigen linksrheinischen Kurpfalz: Sie wurde nach der Französischen Revolution von Frankreich annektiert und kam 1816, nach Napoleons endgültiger Entmachtung, an Bayern, wo sie bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges verblieb.

Das Dorf gehörte zum Landkreis Frankenthal (Pfalz), bis dieser 1969 aufgelöst wurde und der Wechsel in den neugeschaffenen Landkreis Bad Dürkheim erfolgte. 1972 wurde der Ort der neugebildeten Verbandsgemeinde Grünstadt-Land zugeordnet.

Religionen[Bearbeiten]

2007 waren 41,7 Prozent der Einwohner evangelisch und 25 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos[2].

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Obersülzen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Sitzverteilung im gewählten Gemeinderat:[3]

  SPD CDU GRÜNE Gesamt
2009 5 7 12 Sitze
2004 3 7 2 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Blau die ganzfigurige Gestalt eines Mitraträgers – Bischofs oder Abtes – mit goldbordierter silberner Mitra, silberner Albe und schwarzer Cappa, in der Rechten ein goldenes Buch mit silbernen Schließen, in der Linken einen goldenen Krummstab haltend“.

Es wurde 1983 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt und geht zurück auf ein Siegel von 1602[4].

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Protestantische Kirche
Protestantische Kirche
Mennonitische Kirche
Zunftbaum

Die heutige protestantische Kirche St. Johannes der Täufer, am Ostrand des Dorfes wurde urkundlich erstmals 1141 erwähnt. Sie war ursprünglich eine romanische Wehrkirche, von der jetzt noch der gedrungene Turm aus dem frühen 13. Jahrhundert erhalten ist, der drei Geschosse hat und von einem Satteldach zwischen Schildgiebeln gedeckt ist. 1760 erhielt die Kirche ihr jetziges Schiff samt Inneneinrichtung. Die Orgel wurde 1896 von Wilhelm Sauer gebaut, 1984 wurde sie restauriert.

Mennonitische Kirche

Im 16. Jahrhundert fanden Mennoniten aus der Schweiz als Glaubensflüchtlinge Zuflucht in Obersülzen, wo sie seither eine Gemeinde bilden. 1866 errichteten sie in der Dorfmitte eine kleine klassizistische Kirche ohne Turm, die Anfang des 21. Jahrhunderts restauriert wurde.

Weitere sehenswürdige Bauwerke

Der Mehrgenerationenhof und das zum Dorfgemeinschaftshaus umgestaltete ehemalige Schulhaus stammen aus der Zeit des Klassizismus. In den Gartenbereich des Mehrgenerationenhofs wurde ein Brunnen aus dem 16. Jahrhundert versetzt.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Obersülzen

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Spargelfest (an Fronleichnam)
  • Blaschderstroßefeschd (Pflasterstraßenfest, bis etwa 2001, als die Hauptstraße asphaltiert und das Fest eingestellt wurde, am letzten Wochenende im Juni)
  • Kerwe (am ersten Wochenende im September)
  • Weiß-Blaues Oktoberfest (am ersten Wochenende im Oktober)

Brauchtum[Bearbeiten]

Ein Zunftbaum, dessen Figuren der Künstler Udo Marker geschaffen hat, steht zwischen der Wehrkirche und dem Dorfgemeinschaftshaus.

Natur[Bearbeiten]

Im Torhaus und an einem Holzturm des Hofguts Heinze sind 263 Nisthilfen angebracht, welche die Ansiedlung der größten Mehlschwalbenkolonie in Deutschland ermöglicht haben.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Obersülzen ist traditionell landwirtschaftlich geprägt. Fast die gesamte Agrarfläche kann für Weinbau genutzt werden. Im Ort gibt es die größte Rebschule Deutschlands; sie befasst sich mit der Vermehrung bestehender Rebsorten und der Entwicklung von Neuzüchtungen. Neben dem Weinbau sind noch Obst- sowie Spargelanbau nennenswert.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist über die Landesstraße 453 (Grünstadt–Frankenthal) an die 1 km entfernte Bundesstraße 271 (Bad DürkheimMonsheim) angebunden, die ihrerseits bei Grünstadt (2 km) über einen Anschluss an die Autobahn 6 (MannheimSaarbrücken) verfügt.

Soziales Leben[Bearbeiten]

Der Fußballplatz des SV Obersülzen, vor dem westlichen Ortseingang der Gemeinde zwischen L 453 und dem Floßbach gelegen, verfügt über den ersten von der FIFA lizenzierten Kunstrasen in Rheinland-Pfalz.

Neben dem Sportgelände wird alljährlich ein Maislabyrinth angelegt, in dem Besucher ihren Orientierungssinn testen können.

Ein großes, früher Saatgut erzeugendes Hofgut dient heute, in seiner Substanz erhalten, renoviert und zum „Mehrgenerationenhof“ umgebaut, als Wohnheim und Werkstatt für psychisch behinderte Menschen. Die Trägerschaft besitzt der Förderverein für die Nachsorge und Rehabilitation psychisch Kranker in Frankenthal.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Obersülzen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. KommWis, Stand: 31. Dezember 2007
  3. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3
  5. Ernst Otto Pieper, Wildhüter St. Hubertus e. V.: Ulrich Heinze. Abgerufen am 16. Juni 2011.