Oberster Gerichtshof Pakistans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem of the Supreme Court of Pakistan.svg
Gebäude des Obersten Gerichts

Der Oberste Gerichtshof Pakistans (Urdu ‏عدالت عظمیٰ پاکستان‎, DMG Adālat-e-Uzma Pākistān) ist das Höchste Gericht in der Justizhierarchie Pakistans. Der derzeitige Oberrichter seit dem 12. Dezember 2013 Tassaduq Hussain Jillani, der den zwischen 2005 und 2007 und 2009 - 2013 amtierenden Iftikhar Muhammad Chaudhry ablöste.[1]

Der Oberste Gerichtshof hat seinen ständigen Sitz in Islamabad. Es hat auch eine Reihe von Zweigregistrierungen, wo Fälle angehört werden. Das Oberste Gericht hat eine Reihe von de jure-Befugnissen, wie es in der Verfassung ausgeschrieben ist. Mehrere Perioden von Militärputschen und Verfassungsaussetzungen hindurch hat sich der Oberste Gerichtshof auch als De-facto-Kontrolleur der Militärgewalt hervorgetan.

Dem Obersten Gerichtshof beigeordnet ist das international umstrittene Bundes-Schariagericht, das vom Militärdiktator Zia ul-Haq im Zuge der Reislamisierung mit den strengen Hadood-Gesetzen eingeführt wurde und alle Gesetze auf konformität mit dem islamischen Recht überprüft.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIftikhar Tariq Khanzada: Iftikhar Mohammad Chaudhry Retires Amidst Controversial Protests. Guardian Liberty Voice, 12. Dezember 2013, abgerufen am 15. März 2014.