Obiliq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obiliq/Obiliqi1
Obilić/Обилић2
Wappen von Obiliq
Obiliq (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo
Gemeinde: Obiliq (Obilić)
Koordinaten: 42° 41′ N, 21° 5′ O42.6921.077777777778Koordinaten: 42° 41′ 24″ N, 21° 4′ 40″ O
Einwohner: 21.548 (2011[1])
Telefonvorwahl: (+381) 038
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Großgemeinde
Webpräsenz:
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)
Block 2 des Kraftwerks Obiliq

Obiliq (albanisch auch Obiliqi, seltener auch Kastriot beziehungsweise Kastrioti; serbisch Обилић/Obilić) ist eine Stadt sowie Amtssitz der gleichnamigen Großgemeinde im zentralen Kosovo. Sie grenzt im Südosten an die Großgemeinde Priština an, von der sie 1989 getrennt wurde. Die Hauptstraße zwischen Priština und Kosovska Mitrovica durchzieht das Gemeindegebiet.

Etymologie[Bearbeiten]

Bis 1912 trug Obiliq den serbischen Namen Sloboderica, was in etwa als „die freie Stadt“ zu übersetzen ist. Seitdem ist sie nach dem serbischen Adeligen beziehungsweise Ritter Miloš Obilić benannt, ein Nationalheld Serbiens, der seit der Schlacht auf dem Amselfeld 1389 verehrt wird. In der Schlacht, in welcher ein serbisches Koalitionsheer unter der Führung des Fürsten Lazar Hrebeljanović dem damals mächtigen osmanischen Heer gegenüberstand, tötete er den osmanischen Sultan Murad I. Neben Serbien wird er aber auch in vielen anderen Ländern in Südosteuropa verehrt. Die Erinnerung an ihn ist immer noch tief in der serbischen Kultur und Geschichte verankert. So steht Miloš Obilić als Symbol für die Tapferkeit, die Bewegung gegen die Tyrannei und für das Heldentum.

Bevölkerung[Bearbeiten]

1991 setzte sich die Bevölkerung der Großgemeinde Obiliq laut Volkszählung aus 66 % Albanern, 19 % Serben, 1 % Montenegrinern und 1 % slawischen Muslimen zusammen. 2008 lebten in der Großgemeinde etwa 19.500 Menschen, wovon ungefähr 15.000 Albaner, 2270 Serben, 350 Roma, 300 Aschkali und andere waren. Nach der Volkszählung im Kosovo 2011 leben in der Großgemeinde 21.548 Menschen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Obiliq ist Standort eines der beiden Braunkohlekraftwerke des Kosovo.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Obiliq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enti i Statistikës së Kosovës: Banesat, ekonomitë familjare dhe popullsia sipas komunave
  2. Kosovo: Wege aus der Abhängigkeit. Deutsche Welle, 19. Januar 2008, abgerufen am 15. Mai 2013.