Oblast Nischni Nowgorod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Nischni Nowgorod
Нижегородская область
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Fläche 76.624 km²[1]
Bevölkerung 3.310.597 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Verwaltungszentrum Nischni Nowgorod
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (95,0 %)
Tataren (1,4 %)
(Stand: 2002)[3]
Gouverneur Waleri Schanzew
Gegründet 14. Januar 1929
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 831xx
Postleitzahlen 603000–607999
Kfz-Kennzeichen 52, 152
OKATO 22
ISO 3166-2 RU-NIZ
Website www.government.nnov.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

56.28844.7695Koordinaten: 56° 17′ N, 44° 46′ O

Die Oblast Nischni Nowgorod (russisch Нижегородская область/ Nischegorodskaja oblast) ist eine Oblast im östlichen Teil des europäischen Russland im Föderationskreis Wolga.

Geographie[Bearbeiten]

Die Oblast grenzt im Norden an die Oblast Kirow, im Osten an die Republiken Mari El und Tschuwaschien, im Süden an die Republik Mordwinien und im Westen an die Oblast Wladimir. Auf einer Fläche, die fast so groß ist wie Österreich, umfasst die Oblast Nischni Nowgorod 25 Städte und über 4500 Dörfer. Die Oblast hat eine wichtige Brückenfunktion zwischen Moskau und den Wolgarepubliken sowie Sibirien. Wichtigste Verkehrsverbindung ist die Transsibirische Eisenbahn.

Die Oblast liegt an der Wolga, die eine bedeutende Verkehrsachse für die Schifffahrt darstellt, andere Flüsse sind die Oka und die Kljasma.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Fürstentum Nischni Nowgorod entstand im 13. Jahrhundert und kam 1393 zu Moskau. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte die Industrialisierung ein. Zu Sowjetzeiten hieß die Oblast:

  • 1929 (kurzzeitig): Oblast Nischni Nowgorod
  • 1929-1932: Krai Nischni Nowgorod
  • 1932-1936: Krai Gorki
  • 1936-1990: Oblast Gorki

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 3.524.028 respektive 3.310.597 Bewohnern. Somit sank die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 213.431 Personen (-6,06 %). In Städten wohnten 2010 2.611.497 Menschen. Dies entspricht 78,88 % der Bevölkerung (in Russland 73 %). Bis zum 1. Januar 2014 sank die Einwohnerschaft weiter auf 3.281.496 Menschen. Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Kulturpalast von Nischni Nowgorod
Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 3.522.148 94,69 3.346.398 94,96 3.109.661 93,93
Tataren 58.603 1,58 50.609 1,44 44.103 1,33
Mordwinen 36.709 0,99 25.022 0,71 19.138 0,58
Ukrainer 33.344 0,90 24.241 0,69 17.657 0,53
Armenier 1.822 0,05 10.786 0,31 13.294 0,40
Tschuwaschen 12.206 0,33 11.364 0,32 9.765 0,29
Aserbaidschaner 3.153 0,08 8.309 0,24 8.494 0,26
Mari 7.942 0,21 7.757 0,22 6.415 0,19
Weißrussen 9.265 0,25 6.833 0,19 4.673 0,14
Zigane 4.316 0,12 4.373 0,12 4.469 0,13
Juden 12.198 0,33 5.312 0,15 3.769 0,11
Einwohner 3.719.614 100,00 3.524.028 100,00 3.310.597 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 758 resp. 2010 42.349 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht zu über 90 % aus Russen. Die Tataren, Ukrainer und Mordwinen sind die einzigen nennenswerten ethnischen Minderheiten im Oblast Nischni Nowgorod. Ihre Zahl - wie auch die Anzahl der Tschuwaschen, Mari, Weißrussen und Juden - sinkt allerdings stark. Aus dem Transkaukasus und Zentralasien dagegen sind seit dem Ende der Sowjetunion zahlreiche Menschen zugewandert. Nebst den Armeniern und Aserbaidschanern vor allem die Zahl der Jesiden (2010: 3.781 Personen) und Tadschiken (1989: 528; 2010: 2.145 Menschen).

Verwaltungsgliederung und größte Städte[Bearbeiten]

Die Oblast Nischni Nowgorod gliedert sich in 48 Rajons und 4 Stadtkreise.

Die Stadtkreise werden von den vier größten Städten der Oblast, der Haupt- und Millionenstadt Nischni Nowgorod, den Großstädten Dserschinsk und Arsamas sowie der „geschlossenen Stadt“ (SATO) Sarow gebildet. Insgesamt gibt es in der Oblast 28 Städte und 59 Siedlungen städtischen Typs.

Die Alexander-Newski-Kathedrale und der Hafen von Nischni Nowgorod
Größte Städte
Name Russischer Name Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Nischni Nowgorod Нижний Новгород 1.250.619
Dserschinsk Дзержинск 240.742
Arsamas Арзамас 106.362
Sarow Саров 92.047
Bor Бор 78.058
Kstowo Кстово 66.657
Pawlowo Павлово 60.698
Wyksa Выкса 56.201
Balachna Балахна 51.519

Wirtschaft[Bearbeiten]

Torfbrikettfabrik im Stadtkreis Bor

Wichtigste Industriezweige sind die Autoproduktion, Maschinenbau, Lebensmittelverarbeitung und die chemische Industrie.

Verkehr[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Was ist mit den Hauptverkehrsträgern?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Von der Vielzahl von Schmalspurbahnen, die ab den 1930er-Jahren überwiegend für den Abtransport von Holz und Torf errichtet wurden und größtenteils noch in den 1980er-Jahren in Betrieb waren, sind heute (Stand 2012) in der Oblast nur noch zwei Torfbahnen erhalten, die Torfbahn Alzewo und die Torfbahn Kerschenez, außerdem einige Werksbahnen, so bei der chemischen Fabrik Kaprolaktam in Dserschinsk und beim Gipswerk Peschelan bei Arsamas.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oblast Nischni Nowgorod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Naselenie po nacional'nosti i vladeniju russkim jazykom po sub"ektam Rossijskoj Federacii. In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2002 goda. Rosstat, abgerufen am 1. November 2011 (XLS, russisch, Ethnische Zusammensetzung und Kenntnis der russischen Sprache nach Föderationssubjekt, Ergebnisse der Volkszählung 2002).