Oblast Smoljan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Region: Südbulgarien
Verwaltungssitz: Smoljan
Fläche: 3.193 km²
Einwohner: 140.066 (?)
Bevölkerungsdichte: 43,9 Einwohner je km²
NUTS:BG-Code: BG424
Karte
Mazedonien Griechenland Türkei Serbien Rumänien Oblast Lowetsch Oblast Gabrowo Oblast Targowischte Oblast Schumen Oblast Sliwen Oblast Stara Sagora Oblast Plowdiw Oblast Pasardschik Oblast Widin Oblast Montana Oblast Wraza Oblast Plewen Oblast Weliko Tarnowo Oblast Russe Oblast Rasgrad Oblast Silistra Oblast Dobritsch Oblast Warna Oblast Burgas Oblast Jambol Oblast Chaskowo Oblast Kardschali Oblast Smoljan Oblast Blagoewgrad Oblast Kjustendil Oblast Pernik Sofia Oblast SofiaKarte
Über dieses Bild

Der Oblast Smoljan (bulgarisch Област Смолян) ist ein politisch-administrativen Verwaltungsbezirk im Süden der Republik Bulgarien. Verwaltungszentrum ist die gleichnamige Stadt Smoljan in 1010 Metern Höhe (höchstgelegene Stadt Bulgariens).[1]

Der Bezirk grenzt an Griechenland und liegt in den Rhodopen. Der Name geht auf das frühslawische Volk der Smoljanen in Südbulgarien zurück. Bis 1912 gehörte die Region als Verwaltungseinheit Ismilian zum Osmanischen Reich und ist bis heute eines der Zentren des Islam in Bulgarien.

Bevölkerung[Bearbeiten]

87 % der Bevölkerung in der Provinz identifizieren sich als Bulgaren, 4,4 % als Türken und weitere 7 % geben keine Angaben.[2]

Etwa 42 % der Bevölkerung machen muslimische Bulgaren (Pomaken) aus, die zwar Bulgarisch sprechen, oft aber mit der türkischen Minderheit verwechselt werden. In religiöser Hinsicht haben sich 2001 58.800 der 140.000 Einwohner als Muslime, doch nur 6.200 als Türken bekannt.[2] Das Siedlungsgebiet der Pomaken setzt sich über die Grenze hinweg bis nach Westthrakien auf der griechischen Seite fort.

Etwa 30 % der Einwohner sind christlich-orthodoxe Bulgaren und 28 % der Bevölkerung geben keine Religion an.[2]

Neben Smoljan (32.000 Einwohner, Anfang der 1990er Jahre noch 40.000) umfasst der Bezirk sieben weitere Städte:

Stadt Bulgarischer Name Einwohner
(31. Dezember 2005)
Dewin Девин 7.166
Dospat Доспат 2.682
Madan Мадан 5.996
Nedelino Неделино 4.876
Rudosem Рудозем 3.764
Slatograd Златоград 7.383
Smoljan Смолян 31.988
Tschepelare Чепеларе 5.572

Gemeinden[Bearbeiten]

Lage der Gemeinden in der Oblast Smoljan

Die Oblast Smoljan gliedert sich in folgenden Gemeinden (общини/obtschini) auf:

  1. Gemeinde Banite (Баните);
  2. Gemeinde Borino (Борино);
  3. Gemeinde Dewin (Девин);
  4. Gemeinde Dospat (Доспат);
  5. Gemeinde Madan (Мадан);
  6. Gemeinde Nedelino (Неделино);
  7. Gemeinde Rudosem (Рудозем);
  8. Gemeinde Smoljan (Смолян);
  9. Gemeinde Tschepelare (Чепеларе);
  10. Gemeinde Slatograd (Златоград)

Tourismus[Bearbeiten]

Rozhen Folklore Festival in der Nähe von Smoljan

Der Bezirk ist ein beliebtes Tourismusziel in den Winter- und Sommermonate. Das Wintersportgebiet Pamporowo ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Im Sommer bestehen sehr gute Voraussetzungen für Wandertourismus. Im Januar 2010 wurde der Grenzübergang Slatograd-Thermes an der bulgarisch-griechische Grenze geöffnet.

Alle vier Jahre im August findet das traditionsreiche Rozhen-Festival für bulgarische Volksmusik statt.

Die Bezirkshauptstadt ist Heimat des Fußballclubs Rodopa Smoljan.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Helmuth Weiß: Bulgarien (DuMont Reise-Taschenbücher). Köln 1993
  2. a b c Census von 2001: Religion, Muttersprache, Ethnos