Oblast Tschita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oblast Tschita
Flagge
Wappen
Flagge Wappen
Lage in Russland
Staat: Russland
Föderationskreis: Sibirien
Fläche: 412.300 km²
Einwohner: 1.128.238 (1. Januar 2006)
Hauptstadt: Tschita
Bevölkerungsdichte: 2,7 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: 75

Die Oblast Tschita (russisch Читинская область/ Tschitinskaja oblast) war eine Verwaltungsregion in Russland.

Die Oblast lag im südlichen Sibirien, sie grenzte an die Mongolei und China. Sie umfasste den östlichen Teil des Jablonowygebirges und das vorgelagerte Hügelland. Die wichtigsten Flüsse waren der Argun als Grenzfluss zu China und die Schilka. Von der Oblast eingeschlossen wurde der Autonome Kreis der Aginer Burjaten. Aus beiden Gebieten wurde am 1. März 2008 die Region Transbaikalien (Забайκальский край = Zabajkal'skij kraj).

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts begann die russische Besiedlung der Region, bis ins 19. Jahrhundert war Tschita allerdings nur ein kleines Dorf und Exilstadt. Anfang des 20. Jahrhunderts erreichte die Transsibirische Eisenbahn die Oblast.

Eisenerz, Kupfer und Kohle zählen zu den wichtigsten Bodenschätzen, es werden noch weitere in den unerschlossenen Gebieten vermutet. Die Stahlindustrie und der Maschinenbau sind die wichtigsten Industriezweige.

Hauptstadt und einzige größere Stadt der Oblast war Tschita.

Größte Städte[Bearbeiten]

Stadt Russischer Name Einwohner
(1. Januar 2006)
Tschita Чита 306.239
Krasnokamensk Краснокаменск 55.822
Borsja Борзя 30.737
Petrowsk-Sabaikalski Петровск-Забайкальский 20.334
Nertschinsk Нерчинск 14.490
Schilka Шилка 14.371

Siehe auch: Liste der Städte in der Oblast Tschita

Weblinks[Bearbeiten]