Obock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
أوبوك
Obock
Obock (Dschibuti)
Red pog.svg
Koordinaten 11° 58′ N, 43° 17′ O11.96666666666743.283333333333Koordinaten: 11° 58′ N, 43° 17′ O
Basisdaten
Staat Dschibuti

Region

Obock
Einwohner 7600
Gründung 1862
Ankunft der Fähre in Obock

Obock (auch Obok oder Ubuk geschrieben, arabisch ‏أوبوك‎ Awbūk, DMG Aubūk) ist eine kleine Hafenstadt am Golf von Tadjoura im Norden Dschibutis und Hauptort der Region Obock. Sie hat schätzungsweise 7600 Einwohner.

Der ursprüngliche Name des Ortes lautet auf Afar Ḥáyyu oder Ḥayyú („satt“) und bezieht sich auf die ehemals vorhandenen Mangroven, die in Dürrezeiten das Überleben der Kamele sicherten. 1862 erwarb Frankreich Obock von lokalen Sultanen der Afar, um in dem Ort eine Bekohlungsstation für Schiffe zu errichten. Damit begann die Kolonisierung des heutigen Dschibuti.

Die Franzosen übernahmen die von arabischen Seeleuten verwendete Bezeichnung Oboḫ, die von ‘As Ōbóki abgeleitet ist, einer Bezeichnung für den mittleren Abschnitt des Oued Dár‘i. Obock wurde zunächst Hauptstadt des Territoire d'Obock, doch da die Wasserversorgung an diesem Ort schwierig war, machte die Kolonialverwaltung 1881 Dschibuti-Stadt zu ihrem neuen Zentrum.

Unter Philatelisten ist Obock für die Briefmarken bekannt, die in der Zeit des Territoire d’Obock herausgegeben wurden.

Der Ort verfügt über einen Flugplatz und Fährverbindungen nach Dschibuti-Stadt. Er bleibt jedoch gegenüber dem übrigen Dschibuti isoliert. Im Bürgerkrieg Anfang der 1990er Jahre wurde das Zentrum von Obock beschädigt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Daoud Aboubaker Alwan, Yohanis Mibrathu: Obock, in: Historical Dictionary of Djibouti, Scarecrow Press 2000, ISBN 978-0810838734
  • Didier Morin: Ḥáyyu, in: Dictionnaire historique afar (1288-1982), Karthala Editions 2004, ISBN 9782845864924 (S. 191f.)