Obock (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obock
Somalia Äthiopien Eritrea Jemen Arta (Region) Dschibuti (Stadt) Ali Sabieh (Region) Dikhil (Region) Obock (Region) Tadjoura (Region)Lage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Dschibuti
Hauptstadt ObockVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 5700 km²
Einwohner 27.000 (Berechnung 2007)
Dichte 5 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 DJ-OB

Obock ist eine Region im Norden von Dschibuti. Sie ist benannt nach ihrem Hauptort Obock, ein weiterer größerer Ort ist Khor Angar. Obock hat etwa 27.000 Einwohner[1], die größtenteils zum Volk der Afar gehören.

Der Ort Obock war zunächst Ausgangspunkt der französischen Kolonialisierung Dschibutis, wurde dann jedoch zugunsten von Dschibuti-Stadt aufgegeben. Das Gebiet wurde anfangs als Teil der Region Tadjoura verwaltet, 1963 wurde die Region Obock als eigene Region abgetrennt[2].

Sie grenzt im Nordwesten an Eritrea, im Südwesten an die Region Tadjoura und im Osten an das Rote Meer, das Bab al-Mandab und den Golf von Aden.

In der Region gibt es viele Salzseen. Der Fluss We'ima Wenz bildet die Grenze zu Eritrea. 2008 kam es nahe der Küste und der vorgelagerten Insel Doumeira zu Grenzkonflikten zwischen Dschibuti und Eritrea.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bevoelkerungsstatistik.debevölkerungsstatistik.de (2007)
  2. Virginia Thompson, Richard Adloff: Djibouti and the Horn of Africa, Stanford University Press 1968, ISBN 978-0-8047-0650-6 (S. 46)